Anzeige

Schmierentheater um den Heiligen Hubertus: Der Pastor und seine Schäfchen im Lodenrock

Es gibt etwas zu feiern: In zahlreichen Hubertusmessen und -gottesdiensten landauf landab erbitten die Jäger in diesen Tagen wieder den Segen der Kirche für ihr Tun – und bekommen ihn auch. (Foto: Screenshot/abschaffung-der-jagd.de)
Schmierentheater um den Heiligen Hubertus: Der Pastor und seine Schäfchen im Lodenrock
In diesen Tagen muss „Sankt Hubsi“ wieder herhalten. In seinem Namen werden Gottesdienste gefeiert, Treib- und Drück-Jagden veranstaltet, Märkte abgehalten. Die Jäger haben „Hubertus von Lüttich“ als ihren Schutzpatron vereinnahmt und die sich um den früheren Bischof von Maastricht rankende Legende umgedeutet.
In zweifelhaften Veranstaltungen, „Hubertus-Messen“ genannt“, erbitten sie Segen für ihr Tun und ihre Waffen – und bekommen ihn auch. Die Kirche ist sich nicht zu schade, dieses Schmierentheater mit zu spielen. Dabei war der, auf den sich beide Seiten in einträchtiger Scheinheiligkeit berufen, ein entschiedener Jagdgegner, der nach einem Schlüsselerlebnis, das ihm während eines Pirschganges zuteilwurde, die Waffe für immer aus der Hand gelegt hatte, um fortan das Wild zu schützen statt es zu killen. Mehr zu den Hintergründen: http://www.rotorman.de/was-fuer-ein-brimborium-hub...
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.11.2016 | 01:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.