Anzeige

DDR 1989 – Aufstand gegen die kommunistischen Kader – Teil 2 (Zeitgeschichte)

1
SED-Parteizeitung DAS VOLK, Erfurt, 1989
 
SED-Parteizeitung DAS VOLK, Erfurt 1989
Erfurt: Thüringenhalle | In der DDR gärte es im Jahr 1989. Die normalen Bürger ließen sich nicht mehr alles gefallen. Die SED stand unter Druck. In meinem zweiten Bericht zeige ich auf, dass die Leser der kommunistischen Parteizeitung DAS VOLK (Erfurt) mit Leserbriefen die Scheinheiligkeit des SED-Systems angegriffen hatten.

Es gibt die Mär, dass im zaristischen Russland Potemkinsche Dörfer aufgebaut wurden (was von Forschern bestritten wird). Aber die DDR war im Aufbau Potemkinscher Dörfer meisterlich. Wenn offizieller Westbesuch stattfand (beispielsweise bei Kanzler Schmidt), dann wurden die normalen DDR-Bürger von der Straße entfernt. Überall wurden Parteikader aufgestellt und Stasi-Leute. Diese sollten die DDR-Wirklichkeit darstellen. Jedes Mal eine Posse.

Ein kleines Beispiel davon geben die Leserbriefe dreier Bürger in der SED-Parteizeitung DAS VOLK wieder. Sie berichten über ein am 28. Oktober 1989 in der Thüringenhalle Erfurt angesetztes Forum. Angeblich sollten die Bürger zu Wort kommen. Doch die Halle war vor dem angegebenen Einlass schon von gut organisierten und dorthin befohlenen Parteigenossen samt Stasi besetzt. Für normale Bürger war kein Platz mehr. Einen guten Eindruck dieser Potemkinschen Veranstaltung vermitteln die Leser in ihren Protestbriefen.

Zitat:

"Was sich am Sonnabend in und vor der Thüringenhalle abspielte, war einfach skandalös. In der Zeitung (DAS VOLK vom 22.10.1989) wurde offiziell für 9.00 Uhr eingeladen. Doch waren für die Bürger unserer Stadt die Tore längst verschlossen. Die Partei hatte ihre Genossen hinbestellt und so die Thringenhalle gefüllt. Tausende (und nicht wie fälschlicherweise behauptet 500 Bürger) aber waren ausgesperrt ... ..."

Dazu hatte die Redaktion sich erlaubt, in den Leserbrief hineinzuschreiben:

"Die Behauptung, die Thüringenhalle sei nur mit Genossen gefüllt gewesen, ist falsch. Die Redaktion."

(s. Foto: "Betrifft: Forum in der Thüringenhalle ...")

Dass die Partei noch lange nicht gewillt war, ihre Macht, gestützt durch Polizei und Stasi, abzugeben, wurde in mehreren Artikeln deutlich. Aber es gab Reaktionen. Zusätzlich zur Affäre mit dem Funktionär Nennstiel wurde bekannt, dass SED-Funktionäre „abberufen“ waren. Jeder konnte sich dabei die Gründe dafür denken.

Die Genossin Oberbürgermeisterin Seibert hatte die Quittung für das Aussperren der Bürger bei der Demonstration auf dem Domplatz bekommen. Sie war ausgepfiffen und mit Buhrufen bedacht worden - mit vollen Recht.

Der SED-Berichterstatter von DAS VOLK disqualifizierte  die Pfiffe in seinem Bericht von der Veranstaltung als unfair. Voll auf SED-Parteilinie getrimmt war für ihn klar: Die Partei hat immer Recht. Er wusste mit Sicherheit - wie alle Protestbürger auf dem Domplatz - weshalb die Bürger gegen Seibert gepfiffen hatten. Der Berichterstatter war aber nicht mehr als ein weiteres Rädchen im von der Stasi organisierten Unrechtstaat.

Hier zum Bericht 1:

https://www.myheimat.de/erfurt/politik/ddr-1989-de...

Hier weiter zum Bericht 3:

https://www.myheimat.de/erfurt/politik/ddr-1989-au...
1 1
1
1 1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
2.544
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 01.11.2019 | 15:47  
62.194
Werner Szramka aus Lehrte | 01.11.2019 | 16:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.