Anzeige

Sie ist endlich da: Die Ellgauer Dorfchronik

Blumenschmuck beim Ellgauer Bürgerempfang.
 
Der Festredner Prof. Dr. Walter Pötzl.
 
Die Musikkapelle Ellgau - Dirigent Werner Schafnitzel - zeigte beim Bürgerempfang ein vielfältiges Repertoire.
Sie ist endlich da: Die Ellgauer Chronik
Präsentation beim 4. Ellgauer Bürgerempfang

Von Rosmarie Gumpp
Darauf haben die Mitglieder des Arbeitskreises Chronik neun lange Jahre warten müssen: Auf die Präsentation "ihrer" Chronik, der sie den Titel "Ellgau - Dorf am Lech" gaben. Bürgermeister Manfred Schafnitzel meinte bei seiner Begrüßung zum 4. Ellgauer Bürgerempfang: " Ich bin unendlich stolz, dieses Buch heute ankündigen zu dürfen".
Der Ellgauer Gemeinderat hatte zu diesem 4. Ellgauer Bürgerempfang in die festlich geschmückte Mehrzweckhalle eingeladen. In einem zweijährigen Rhythmus soll den Bürgerinnen und Bürgern, den Vereinen und Organisationen, die sich in den zurückliegenden Jahren in besonderer Weise um das öffentliche Wohl verdient gemacht haben, eine besondere Würdigung zuteil werden. In der heutigen Zeit, die geprägt ist von Globalisierung, Mobilität und Umweltkatastrophen sind Beziehungslosigkeit, Werteverfall und Bindungslosigkeit die negativen Auswirkungen dazu.
"Wir werden wohl am heutigen Abend einen Streifzug durch die Jahrhunderte rund um unser Dorf erleben". Mit diesen Worten kündigte Ellgaus Rathauschef Manfred Schafnitzel die Präsentation der druckfrischen Dorfchronik an. Sein besonderer Willkommensgruß galt den Mitgliedern des Arbeitskreises Chronik, dessen Leiterin Hermine Zwerger, der Historikerin Angela Schlenkrich, Professor Dr. Walter Pötzl, Kreisheimatpfleger, Claudia Ried von der Kreisheimatpflege und Petra Götz, die für die Gestaltung des Buches verantwortlich zeichnete. "Mit viel Gefühl und Liebe bis ins Detail für die Geschichte unserer Heimatgemeinde hat sich der Arbeitskreis Chronik über Jahre hinweg bis hin zur Leidenschaft beschäftigt. Eine Leistung, die absolut nicht alltäglich ist und nur wenige Gemeinden schaffen es so ein Werk zum größten Teil ohne Fremdhilfe auf die Beine zu stellen" - so die Worte des sichtlich stolzen Gemeindeoberhauptes. Festredner und Kreisheimatpfleger Professor Dr. Walter Pötzl lobte das entstandene Gesamtwerk und sprach die herzlichsten Glückwünsche zur Dorfchronik aus. Professor Dr. Pötzl ging exemplarisch auf die Kapitel des Buches ein und bezeichnete die geleistete Arbeit als "vorbildhaft". Ein besonderes Lob ging an das Autorenteam, das sich auch nicht gescheut hat, auf die Zeit des Nationalsozialismus in Ellgau einzugehen und diese Jahre mit Feingefühl aufgearbeitet hat. Die interessante Dorfgeschichte kann in den Kapiteln "Ein Streifzug durch die Jahrhunderte 12. - 18. Jahrhundert", "Ellgau im 19. Jahrhundert", "Ellgau im 20. Jahrhundert" und "Ellgau - Dorf am Lech" nachgelesen werden. Folgende Autorinnen und Autoren arbeiteten an der Ellgauer Dorfchronik mit: Hermann Berchtenbreiter (Recherchen), Sophie Bösel (Kapitel Obst- und Gartenbauverein), Stephanie Crawley (Recherchen), Thomas Dür (Recherchen, Kapitel VdK), Hans Ender (Gestaltung Umschlag), Petra Götz (Design, Layout, Satz, Grafiken, Bildbearbeitung), Reinhard Götzfried (Kapitel Musikverein), Christine Gumpp (Kapitel Kirche, Gemeinde, Schulklassen, Fotoarbeiten), Franziska Gumpp (Illustrationen, Grafiken), Rosmarie Gumpp (Kapitel Schule, Gutshöfe Lichti), Josef Leichtle (Kapitel Bauernverband), Gregor Lindenmayr (Kapitel Feuerwehr, Jagd-, Raiffeisen- und Waldgenossenschaft), Kandida Malik (Recherchen), Klaus Oefele (Kapitel Handwerk und Gewerbe), Daniela Pudel (Kapitel Inflation) Klaus Pudel (Reproduktionen), Karl Schafnitzel (Kapitel Fischereiverein), Angela Schlenkrich (Lektorat, Historikerin), Cornelia Schmied (Gestaltung), Lisa Schwenk (Design, Layout, Satz, Tabellen), Josefine Stuhler (Kapitel Post, Telefon, Theaterverein), Alfred Wagner (Kapitel Lechschützen), Monika Wenninger (Kapitel Dörfliches Leben, Bäuerlicher Alltag, die 50-er Jahre), Richard Wenninger (Recherchen, Kapitel Soldaten- und Kameradschaftsverein, Flurbereinigung), Friedrich Wetzel (Fotoarbeiten, Bildbearbeitung), Erhard Zwerger (Kapitel Lech, Gemeinde, TSV Ellgau), Hermine Zwerger (Redaktion, Kapitel Frühgeschichte bis 20. Jahrhundert). In kurzen Leseausschnitten stellten Erhard Zwerger, Christine Gumpp und Monika Wenninger einen Teil der Chronik vor und gaben Einblick in ihre geschriebenen Kapitel. Hermine Zwerger, die Leiterin des Arbeitskreises "Chronik" meinte bei der Präsentattion: "Wir hatten Freude, das Buch für Sie zusammenzustellen". Schön, dass am Ende des Bürgerempfangs viele Ellgauerinnen und Ellgauer "das Buch" mit nach Hause nahmen.
Bürgermeister Manfred Schafnitzel zeichnete an diesem Abend folgende Ellgauer Bürgerinnen und Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement mit einer Urkunde aus: Die 16-jährige Kristina Büchele von den Ellgauer "Lechschützen" wurde in der Schützenklasse Jugend Schwäbische Meisterin. Die Ellgauer Lechschützen leisten seit vielen Jahren eine erfolgreiche Jugendarbeit und können deshalb immer wieder auf sportliche Erfolge verweisen. Olaf Schmid, Vorstand der Lechschützen, nahm die Auszeichnung für die 4. Herrenmannschaft der Lechschützen Ellgau entgegen. Diese schafften im Jahre 2010/11 den Aufstieg in die D-Klasse, 2011/12 folgte der Aufstieg in die E-Klasse. Kurt Schafnitzel übte viele Jahre an der Ellgauer Grundschule das Amt des Hausmeisters aus. In hervorragender Weise managte Kurt Schafnitzel einen vielfältigen Bereich, der vom Verständnis gegenüber Kindern, Lehrern, Eltern bis hin zum handwerklichen Können reichte. Xaver Steppich versah 24 Jahre gewissenhaft den gemeindlichen Winterdienst, eine Aufgabe die sehr früh am Morgen beginnt und bis in die späte Nacht andauern kann. Xaver Steppich wurde für seine Arbeit immer wieder ein Lob ausgesprochen. Erwin Schädle übergab nach der diesjährigen Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ellgau nach 11-jähriger Tätigkeit seine Vorstandsarbeit an eine jüngere Mannschaft. Mit seiner ruhigen Art hat Erwin Schädle die Geschicke der Ellgauer Feuerwehr entscheidend mitgeprägt. Hubert Grünwald trug 28 Jahre für die Freiwillige Feuerwehr Ellgau die Fahne. Fähnrich zu sein bedeutet mehr als nur gelegentlich bei feierlichen beziehungsweise traurigen Anlässen dabei zu sein. Ein Fähnrich und seine Begleitabordnungen repräsentieren in hohem Maße einen Verein und sind somit das Aushängeschild einer Gemeinde. Seit 1998 leitet Franz Braun mit großem Erfolg die Judoabteilung des TSV Ellgau. Die sportlichen Erfolge sind unübersehbar und sicher ein wesentlicher Beitrag der Arbeit des Geehrten.
Den Bürgerpreis in Bronze erhielten vier Personen. Robert Steinbeiß war 12 Jahre Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Ellgau und 17 Jahre stellvertretender Kommandant der Floriansjünger. Somit widmete er sich 29 Jahre einem verantwortungsvollen Dienst und erhielt für diese herausragende Leistung den Ellgauer Bürgerpreis in Bronze überreicht. Erhard Zwerger stand sieben Jahre als 2. Vorstand und 15 Jahre als 1. Vorstand an der Spitze des TSV Ellgau. Sein Weitblick und sein großes Verständnis für die Jugend finden im gesamten Verein großen Anklang. Bürgermeister Schafnitzel bezeichnete Erhard Zwerger als "Förderer der Vereinskultur". Mehr als 20 Jahre brachte sich Georg Stuhler in die Kirchenverwaltung Ellgau ein. Er war in dieser Zeit für den örtlichen Friedhof zuständig. Sein handwerkliches Geschick aber auch seine Aufgabentreue sind absolut lobenswert. Als "Mutter der Chronik" wird Hermine Zwerger in die Geschichte Ellgaus eingehen. Über 9 Jahre leitete sie als Ansprechpartnerin und Mädchen für alles den Arbeitskreis Chronik. Mit Recht kann die Ellgauer Dorfchronik auch als ihr Werk angesehen werden. Die Auswahlkriterien für den Bürgerpreis sind genau geregelt. Vorschläge kommen aus den Vereinen, der Gemeinde aber auch von Privatpersonen. Ein kleiner Kreis aus sechs Personen schlägt dem Gemeinderat die Kandidaten vor.
Der Ellgauer Bürgerpreis symbolisiert die für Ellgau typischen Gewässer. Die wellenförmige Grundform steht für den Lech, die beiden anderen Gewässerläufe für den Mühlbach und das Altwasser. Die Bodenplatte verdeutlicht das Floß des Ellgauer Wappens. Die dafür verwendeten Hölzer - Esche und Erle - stehen für den Ellgauer Auwald. Entworfen wurde der Ellgauer Bürgerpreis von der Studentin Franziska Gumpp, Rudolf Wenninger erstellte ihn in seiner Schreinerei. Der Bürgerpreis staffelt sich - je nach zeitlichem Engagement - in Bronze, Silber und Gold. Musikalische Unterhaltung beim vierten Ellgauer Bürgerempfang kam von der Ellgauer Musikkapelle unter der Leitung von Werner Schafnitzel.



!
1 3
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 02.11.2013
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
17.936
Rosmarie Gumpp aus Ellgau | 24.07.2013 | 06:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.