Anzeige

Die traumhafte Operettennacht mit dem Musikvereien Ellgau begeistert die Zuhörer

Muiskkapelle Ellgau
Ellgau: Mehrzweckhalle | Das Operette und Blasmusik zusammenpassen stellte die Musikkapelle Ellgau bei Ihrem
Konzert „Nacht der Operetten“ geradezu meisterlich unter Beweis. Ob Walzer, Polkas, Märsche – die schönsten Operettenmelodien standen auf dem Programm und zusammen mit dem Jugendblasorchester „Via la Musica“ begeisterten die 60 Musiker ihre Zuhörer.

Der Vorstand Georg Zwerger freute sich, dass er 300 Gäste in der gut besuchten Mehrzweckhalle begrüßen durfte und übergab im Anschluss das Mikrophon an Maria Hirschbeck, die charmant durch das Programm führte.
Unter der Leitung von Manfred Braun starteten die Musiker mit der Ouvertüre zur Operette „La Vie Parisienne“ von Jacques Offenbach schwungvoll in den Konzertabend. Die Holzbläser waren an diesem Abend besonders gefordert, da sie den Part der Streicher in einem Sinfonieorchester übernehmen mussten. Besonders bei den Melodien aus „Der lustigen Witwe“ von Franz Lehar zeigten sie ihr ganzes Können und meisterten ihre Aufgabe mit Bravour. Mit dem abwechslungsreichen Operetten-Potpourri „Maske in Blau“ von Fred Raymond ging es weiter im Programm. Natürlich durften die großen Komponisten wie
Carl Michael Zierer nicht fehlen. Mit seinen mitreißenden Walzermelodien kamen alle Freunde des 3 / 4 Taktes voll auf ihre Kosten.
Nach einer kurzen Pause starteten die Ellgauer Musikanten gemeinsam mit dem Jugendblasorchester „Viva la Musica“ mit dem bekannten Einzugsmarsch zur Operette „Der Zigeunerbaron“ von Johann Strauß Sohn in den zweiten Konzertteil. Dem Dirigenten Manfred Braun war es sehr wichtig mit den Operettenmelodien den Jugendlichen auch eine andere Art der Musik näher zu bringen, was ihm auch gelang. Zum Mitsingen animierten die schönsten Melodien aus „Frau Luna“ von Paul Linke. Mit „Schenk mir doch ein bisschen Liebe“ oder dem Marsch „Berliner Luft“ sprang der Funke auf das Publikum sofort über. Als Kontrast setzten die Musiker mit „After All“ einem modernen Solostück für zwei Trompeten gespielt von Matthias Eser und Christoph Meir einen grandiosen Schlußpunkt.
Das begeisterte Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus für die traumhafte Operettennacht und wurde mit dem gefühlvollen Solostück „Memory“, perfekt gespielt von Thomas Kratzer auf dem Euphonium. entlassen.

Das Konzert wurde auch zum Anlass genommen aktive Musiker zu ehren. Die Ehrung übernahme Angela Ehinger, die Vorsitzende des Allgäu Schwäbischen Musikbundes Bezirk 15.
Für 10 Jahre aktive Tätigkeit erhielt Sandra Prade die Ehrennadel in Bronze.
Mit der Ehrennadel in Silber für 15 Jahre wurden Cornelius Bader, Magdalena Gollinger, Christoph Mair und Daniela Pudel ausgezeichnet. Es gratulierten der Bürgermeister Manfred Schafnitzel, der Dirigent Manfred Braun sowie die Vorstandschaft des Musikvereins Ellgau.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.