Anzeige

Dankgottesdienst und Entlassfeier an der Mittelschule Meitingen

Rektor Bernhard Berchtenbreiter bei seiner Ansprache.
 
Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Dr. Michael Higl richtete ein Grußwort an die Absolventinnen und Absolventen der Mittelschule Meitingen.
"Heute ist euer großer Tag"
Dankgottesdienst und Entlassfeier an der Mittelschule Meitingen

Von Rosmarie Gumpp
Meitingen: Endlich war er da - der Tag der Entlassung aus der Mittelschule. Schülerinnen und Schüler aus den Abschlussklassen an der Mittelschule Meitingen erhielten ihre Zeugnisse. Da dies ein besonderer Anlass ist, wurde auch gebührend gefeiert. In der Turnhalle fanden sich Eltern, Geschwister, Großeltern und Lehrkräfte der Entlassschülerinnen und Entlassschüler ein. Das Schulorchester unter der Leitung von Simone und Florian Möckl eröffnete schwungvoll mit "Little Brown Jug". Nach der Begrüßung durch Konrektorin Rosmarie Gumpp meinte Rektor Bernhard Berchtenbreiter: "Ein wichtiger Abschnitt auf eurem Lebensweg ist geschafft, ihr werdet jetzt den Zug, der euch durch die Mittelschule gefahren hat, verlassen". Er verglich den Schulbesuch der Jungen und Mädchen mit einer großen, langen Reise, "als ob wir mit dem Zug durch viele Landschaften und Bahnhöfe führen". Der Schulleiter gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Lehrer den Schülerinnen und Schülern gute und hilfreiche Zugbegleiter waren. "Von jetzt an müsst ihr zunehmend selbst bestimmen, wohin die Reise geht!"Abschließend gab Bernhard Berchtenbreiter den Anwesenden noch folgenden Rat des libanesischen Gelehrten, Künstlers und Philosophen Khalil Gibran mit auf den Weg: " Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe". Berchtenbreiter meinte damit auch die unterschiedlichen Begabungen der Entlassschülerinnen und Entlassschüler, die sie nutzen sollten, die sie zu ihrem Beruf machen sollten.
Auch der Schulverbandsvorsitzende und Bürgermeister von Meitingen Dr. Michael Higl sprach ein Grußwort. Er beglückwünschte dabei die Schülerschaft und wünschte ihr alles erdenklich Gute für den beruflichen und privaten "Zug durch das Leben". Glückwünsche übermittelte im Namen des Fördervereins der Mittelschule Meitingen die stellvertretende Vorsitzende Daniela Wogawa-Treise, für den Elternbeirat sprach die Vorsitzende Lilijana Kreier Glückwünsche an die Absolventen aus. Die Schülersprecher hatten sich eine informative, aber auch lustige Abschiedsrede zurecht gelegt. Der Unterstufenchor, Regie Andrea Halder, erfreute während des Abends mit den Liedern "Bye bye Kids" (Text: Andrea Halder) und dem Welthit von Rod Stuart "I´m sailing". Durch die Schulleitung und Bürgermeister Dr. Michael Higl wurden die Klassenbesten geehrt: Ramona Jauernig (9a, 1,88), Anmol Bajwa (9b, 1,83), Selina Zeitler (9c, 1,88), Jacqueline Denzel ( 9eP, 2,2) und Franziska Lück (10aM, 1,56). Franziska Lück aus Allmannshofen wurde bereits auch landkreisweit für ihre ausgezeichnete Leistung geehrt. Das Schulorchester (Regie Simone und Florian Möckl) versprühte vor der Verleihung der Entlasszeugnisse noch "School Spirit". Anschließend übergaben die Klassleiter Florian Möckl (9a), Thomas Steiner (9b), Norbert Rumi (9c), Brigitte Wieser (9eP) und Robert Kempf (10aM) die Abschlusszeugnisse an ihre Klassen. Konrektorin Rosmarie Gumpp gab noch eine kleine Schulstatistik bekannt. Von 70 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen schafften 52 den "Qualifizierenden Mittelschulabschluss", das sind 74 Prozent. Dabei wurde 23 mal das Prädikat "gut" und 29 mal das Prädikat "befriedigend" ausgestellt. Die Schüler der Klasse 9dM schafften alle den begehrten "Quali", fast alle Jungen und Mädchen der Praxisklasse erreichten den erfolgreichen Mittelschulabschluss und alle Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe erhielten das Zeugnis der "Mittleren Reife". Die Lehrstellensituation schaut gut aus.
Der Entlassfeier war ein ökumenischer Dankgottesdienst in der evangelischen Johanneskirche vorausgegangen, der von Pfarrer Johnson Puthuva und Diakonin Tanja Fock geleitet wurde. Die Vorbereitung des Gottesdienstes, der sich mit der bevorstehenden Freiheit der Jungen und Mädchen schwerpunktmäßig auseinandersetzte, lag in den Händen der Lehrerinnen Beate Richter und Michaela Forster. Zur musikalischen Gestaltung trug ein "kleiner" Lehrerchor bei.
1
1
1
1
1
1
1
2 1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
64.323
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 23.07.2013 | 00:10  
20.626
Erika Bf aus Neusäß | 23.07.2013 | 22:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.