Anzeige

Gartengeräte gut geschmiert in den Winterschlaf schicken * By (TRD) Pressedienst Blog News Portal 2018

1
Für Benzin betriebene Geräte, die länger nicht benutzt werden, empfiehlt sich ein sogenannter Benzin-Stabilisator. Er schützt vor Alterung und Oxidation. (Foto: Liqui Moly/TRD Technik)
(TRD) Motorisierte Rasenmäher und Co. leisten Woche für Woche harte Arbeit und sollten daher regelmäßig gewartet werden, um dauerhaft im Gelände zu funktionieren. Neben der Hockdruckreiniger-Anwendung, steht nun vor allem die Kontrolle des Ölstandes auf dem Programm. Um auf die nächste Gartensaison gut vorbereitet zu sein und die Lebensdauer der Gartentechnik zu verlängern, sollte man motorisierte Geräte, die jetzt nicht mehr gebraucht werden, vor der Einlagerung in Garage oder Gartenhaus, fachgerecht für den Winterschlaf vorbereiten. Erfahrene Hobbygärtner wissen, wer das Einmotten verpasst oder anstehende Wartungsmaßnahmen für Rasenmäher, Laubbläser oder die Heckenschere vergisst, muss im Frühling oft mit größerem Aufwand ran, bis der Gartenfuhrpark wieder richtig in Schwung ist.

Wintergeräte für den Saisonstart professionell vorbereiten
Nachdem die motorisierten Gartenhelfer von Schmutzresten befreit sind und die Zündkerze gereinigt wurde, ist vor der Inbetriebnahme der Ölstand zu überprüfen. Eine regelmäßige Kontrolle sorgt dafür, dass die Lebensdauer der Geräte nicht unnötig verkürzt wird. Fehlende Schmierstoffe sind bis zur Markierung auf dem Ölmessstab nachzufüllen. Wichtig dabei, das Behältnis ist nicht zu überfüllen – das schadet der Gerätschaft. Der erste Ölwechsel ist nach fünf Betriebsstunden notwendig, dann wieder nach jeweils 50 Betriebsstunden, zu Beginn oder am Ende jeder Saison. Die Experten des Testbild Titelgewinners 2018 (Motoröle für Gartengeräte) von Liqui Moly raten dazu, dabei nur Öl von hoher Qualität, am besten spezielle Rasenmäher Öle sowie Zusatzstoffe zu verwenden. Auf diese Weise sollen sich beispielsweise Ölschlammabsonderungen verhindern lassen. Für die Motorsauberkeit und den Schutz vor Verschleiß und Korrosion stellt der Ulmer Hersteller speziell das Öl mit der Bezeichnung 5W30 bereit. Es soll sich für 4-Takt-Motoren in Rasenmähern, Aufsitzmähern, Motorhäckslern, Motorfräsen, Motorhacken, Vertikutierern, Motorsensen, Hochdruckreinigern sowie für Schneefräsen eignen und sich ebenso bei Notstromaggregaten anwenden lassen. Für die optimale Schmierung unter erschwerten Betriebsbedingungen sorgen spezielle Mehrbereichsöle. Für die Schmierung von Motorsägen findet man im Regal des Fachhandels unter anderem Bio-Sägeketten-Öl auf pflanzlicher Basis, Zweitakt-Motorsägen Öl sowie spezielle High-Tech Schmierstoffe für Kompressoren. Für Benzin betriebene Geräte, die länger nicht benutzt werden, empfiehlt sich ein sogenannter Benzin-Stabilisator. Dieser schützt den Kraftstoff vor Alterung und Oxidation, was wiederum der Lebensdauer des jeweiligen Motors zu Gute kommt.
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
56.713
Werner Szramka aus Lehrte | 07.11.2018 | 13:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.