Anzeige

Förderlehrerin Lieselotte Seibert verlässt nach 19 Jahren die Ulrich-von-Thürheim Grundschule Buttenwiesen

Förderlehrerin Lieselotte Seibert verabschiedet sich inmitten einer Schülerschar von der Ulrich-von-Thürheim-Grundschule in den wohl verdienten Ruhestand.
Buttenwiesen: Ulrich-von-Thürheim-Grundschule | Zur Verabschiedung von Förderehrerin Lieselotte Seibert, die nach 19 Jahren Schuldienst in den Ruhestand geht, ließ sich das Lehrerkollegium der Ulrich-von-Thürheim Grundschule viel einfallen. Die Schüler hatten fleißig geprobt und viele Kinder leisteten ihren Beitrag bei der Verabschiedung.
Den Start taten die Schülerinnen Hannah Dähmcke und Mia Gentner aus der Klasse 4b auf ihren Saxophonen mit den Stücken „Karibisches Duett“ und „Mexikanisches Volkslied“. Mit „Sie tat der Schule viel mit hohem Bildungsziel“ brachte die Chorklasse 1b ein selbst geschriebenes Lied unter Leitung ihrer Klasslehrerin Elisabeth Havelka zur Aufführung. „Blumige Wünsche“ gaben ihr Konrektorin Sybille Krause und die Kinder der Klasse 2b mit auf den Weg. Das irische Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen“, sangen die Klassen 4a und 4b unter musikalischer Leitung von Rektor Michael Bachmaier, begleitet durch die Schülerinnen Emilia Lösch, Anna Gebauer, Franziska Braun und Annika Burkhard auf ihren Violinen. Abgerundet wurden die künstlerischen Beiträge durch die Uraufführung der neuen Schulhymne der Ulrich-von-Thürheim- Grundschule. Text und Melodie stammen aus der Feder von Frau Elisabeth Havelka.
Die Aula der Grundschule war voller Gäste. Neben den Kindern waren ehemalige Kollegen, das Lehrerkollegium, Frau Sonja Pest als Vertretung des Elternbeirats und Bürgermeister Hans Kaltner unter den Gästen. Schulleiter Michael Bachmaier erinnerte an Lieselotte Seibert, die neben ihrer Förderlehrertätigkeit, Streitschlichter ausgebildet, die Bücherei vorbildlich organisiert, die Lernwerkstatt mit aufgebaut und viele andere wertvolle Dinge an der Schule geleistet habe. Bürgermeister Kaltner und Elternbeiratsvorsitzende Pest dankten der verdienten Lehrerin für ihr Wirken an der Schule. Beide wünschten Frau Lieselotte Seibert und ihrer gesamten Familie alles Gute und viel Gesundheit für die Zukunft.
So reich beschenkt mit guten Worten, Liedern, Blumen und Aufmerksamkeiten, darunter auch dem Text des eigens für sie komponierten Liedes, konnte Lieselotte Seibert ihre Rührung schwer verbergen. Sie zeigte sich überwältigt von den wunderschönen Beiträgen. In ihren Schlussworten erinnerte sie an den Spruch Senecas, der sie ihre gesamte Schulzeit begleitet hat und welchen sie den Anwesenden mit auf den Weg geben wollte:“ Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.