Anzeige

Agathazell - Ausgangspunkt für Alpensegelflug - anno dazumal

Gerade angekommen
Agathazell: Oberallgäu | Ein weiterer HIHAI - Segelfliegerurlaub mit Familie wurde anno dazumal in Aghathazell im schönen Oberallgäu zur Wahrheit.
Auch hier wollten wir "Hügelflieger" vorsichtig den Alpensegelflug erlernen.

Dazu schien mir der kleine Flugplatz "Agathazell" am Fuße des mächtigen Grünten 1738 m NN - das Wahrzeichen und Wächter des Allgäus - gut geeignet.

Bei vielen Urlauben in Immenstadt (zu meiner zweiten Heimat geworden), sah ich oft vom gegenüberliegenden Aussichtsberg "Mittag" unten im Tal die Segelflugzeuge aufsteigen und sich am "Grünten" im Hangflug nach oben schrauben.
Dabei wurden Flughöhen weit über den Berg erzielt, die dann einen Weiterflug
mit Anschluss an die Alpen ermöglichte (Nebelhorn 2225 m bei Oberstdorf und weiter zum Dreigestirn Trettachspitze, Mädelegabel und Hochtrottspitze über 2500 m.

In Absprache mit unserem Vorstand und der Zusage von der Luftsportgemeinschaft Oberallgäu war es dann in 1978 so weit.
Mit zwei Segelflugzeugen "Janus" und "Cirrus" in den Anhängern traten wir die weite Reise nach Agathazell an.

Unsere Unterkunft war die Gaststätte und Pension "Grüntenblick" in Agathazell,
wo sich die Hirzenhainer Fliegerfamilie sehr wohl gefühlt hat und oft bis weit in die Nacht hinein den Tag hat ausklingen lassen.

Nach einem Einweisungsflug mit dem damaligen Platzchef Franz Urban und dem dort stationierten Motorsegler durften dann die HIHAI-Piloten die ersten Flüge selbst unternehmen.
Dabei kannten wir alle den Hangflug von zu Hause und hatten den Hausberg "Grünten" recht schnell überwunden, bevor es dann in Richtung Oberstdorf zum Nebelhorn und von dort aus in alle möglichen Richtungen in die Alpenwelt ging.

Eine schöne Flugroute ging ins Kleine Walsertal an den Bergen Fellhorn vorbei bis zum Widderstein und über das Baader Gebirge bis zum Lechtal.
Ein anderer Flugweg führte vom Nebelhorn zu dem noch höher liegenden Dreigestirn Trettach Spitze, Mädelegabel und Hochtrottspitze (2650 m).

Leider stehen mir keine Luftaufnahmen mehr zur Verfügung, aber an vielen Tagen haben wir damals mit der Hirzenhainer Fliegerfamilie die schöne Allgäuer Gegend von unten begutachtet.

Und davon gibt es noch eine Menge Bilder,
von einem Ausflug nach Oberstdorf zur Fellhornbahn mit bequemer Gratwanderung, tollem Panorama und Blick in`s Kleine Walsertal ,
nach Immenstadt zum Großen Alpsee und einer abgelegenen kleinen Almhütte.

Außerdem wurde der Hausberg Grünten per Wanderung erklommen - von dort oben in der Nähe des Gebirgsjägerdenkmals hat man einen herrlichen Ausblick auf die Allgäuer Alpen und an schönen Tagen sogar bis in die Schweiz und zur
Zugspitze.



Herzliche Grüsse an alle


Harry
1
1
1
1 2
2
2
1 2
2
1
2
1
2 1
1 2
1 1
2
1
1 1
2
3
0

Weiterveröffentlichungen:

Hinterland extra | Erschienen am 16.03.2011
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
67
Hans Willi Mai aus Angelburg | 01.03.2011 | 09:18  
63.938
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 01.03.2011 | 14:07  
23.165
Karola M. aus Peine | 07.03.2011 | 21:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.