Anzeige

Nach der Ernte behandelt! - Wie gefährlich sind Keimhemmer?

Berlin: Verbraucherministerium | Was bedeutet dieser Hinweis auf Kartoffelkisten?

Die Kartoffeln wurde mit dem Wirkstoff Chlorpropham behandelt.

"Es sich dabei um ein Herbizid, also ein Unkrautvernichtungsmittel. Aufgrund seiner wachstumshemmenden Eigenschaften wird der chemische Wirkstoff bei der Lagerung von Kartoffeln vernebelt, um die Keimbildung der Knollen zu verhindern und somit ihre Lagerfähigkeit zu erhöhen."

Nebenwirkungen:

"So gibt Dr. Hermann Kruse zu bedenken, „... dass dieser Stoff in höheren Dosen Niere und Leber schädigen kann, (…), dass das Nervensystem attackiert wird.“ Was für ihn jedoch die größte Bedeutung hat, sind die Hinweise auf seine krebserzeugende Wirkung. „Wenn dem so ist, sollte man, wo immer es geht, auf diesen Stoff verzichten, wo wir doch ohnehin genug an Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in unserer Nahrung haben. Wie ein solcher Cocktail nachher zusammenwirkt, das wissen wir gar nicht“, warnt der Experte für Mehrfachrückstände in Lebensmitteln.

Für Privathaushalte hingegen sind die Mittel seit 2001 verboten, „da eine sichere Anwendung von chlorprophamhaltigen Keimhemmern nach den gesetzlichen Bestimmungen nicht möglich ist "

Dieses Mittel kann auch in Kartoffelprodukten nachgewiesen werden (z.B. Chips)!!!

mehr dazu unter:
www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2011/kw29/0722/00_kartoffeln_keimhemmer.jsp?startMedium=413807
0
3 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 27.07.2011 | 16:51  
112.088
Gaby Floer aus Garbsen | 27.07.2011 | 18:00  
25.032
Kurt Battermann aus Burgdorf | 27.07.2011 | 18:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.