Ehrenamtliche aus den über 100 Kolpingsfamilien im Bistum Augsburg informieren sich bei Tagung am 29. Januar 2011 über Urheberrechte

Wann? 29.01.2011 09:30 Uhr bis 29.01.2011 17:00 Uhr

Wo? Kolpingsaal, Frauentorstraße 29, 86152 Augsburg DEAuf Google Maps anzeigen
Augsburg: Kolpingsaal | Peter Kindermann von der Rechtsabteilung des Bistums Augsburg informierte in einem Vortrag die über 135 ehrenamtlich Engagierten aus den Kolpingsfamilien über die Fallstricke des Urheberrechts. Viele Kolping-Ehrenamtliche waren erstaunt, was alles bei der Veröffentlichung von Bildern und Texten zu beachten ist und unter welchen Bedingungen Lieder gesungen werden dürfen. Durchwegs positiv bewerteten die Teilnehmer den fundierten und mit Beispielen angereicherten Vortrag von Peter Kindermann.

Christus, Urheber unseres Glaubens

Bei der Messfeier in der Kapelle der Maria-Ward-Schwestern griff Landespräses Christoph Huber den Gedanken des Urheberrechts auf. Christus sei der Urheber dessen, was wir in der Eucharistie vollziehen. Wir sein seine Erben und müssten für den Vollzug sorgen.

6 von 14 aus dem Diözesanverband Augsburg

Der stellvertretende Diözesanvorsitzende von Augsburg Klaus-Dieter Ruf konnte den Teilnehmern erstmals die fünf Motive der Themenkampagne vorstellen. 14 Kolpingmitglieder haben sich als Werbeträger für den katholischen Sozialverband fotografieren lassen, unter ihnen sechs aus dem Diözesanverband Augsburg. Sie stehen für die Handlungsfelder des Leitbildes des Kolpingwerkes Deutschland. So ist zum Beispiel die Trainerin für Kess-Elternkurse Sabine Kerkenbusch zusammen mit ihrer Tochter Anna für den Bereich Familie abgebildet. Der Vizepräsident der Handwerkskammer Schwaben Franz Kugler hat sich für den Bereich Arbeitswelt ablichten lassen. Katja Weh-Gleich aus Schwabmünchen engagiert sich für die Eine Welt.

11.000 neue Mitglieder

Bundesweit hat die Imagekampagne 11.000 neue Mitglieder zum Ziel. Bei den Bezirksversammlungen im Herbst 2010 hatten die Vorsitzenden positive Erfahrungen bei der Mitgliederwerbung gesammelt. Eine Sammlung wurde von Diözesanvorstandsmitglied Theodor Lehner als "Rezeptbuch" vorgestellt. Ergänzt wurden die Vorschläge zur Mitgliedergewinnung durch konkrete Unterstützungsangebote des Diözesanverbandes.

Durch Begleitung fit für die Zukunft

Fünf Kolpingmitglieder aus der Diözese Augsburg haben sich vom Kolpingwerk Deutschland zu sog. Praxisbegleitern ausbilden lassen. Sie werden künftig Kolpingsfamilien in einem Prozess über fünf Abendveranstaltungen bei der Umsetzung von Zielen begleiten und beraten. Ziel ist es, die Kolpingsfamilien für die Zukunft fit zu machen. Den Teilnehmern der Vorsitzendenkonferenz berichteten sie über den Ausbildungskurs und über die Inhalte der Begleitung.

Adolph Kolping berichtet von seiner Romreise

Als Adolph Kolping trat Diözesanpräses Alois Zeller auf. Er berichtete über seine Romfahrt 1862 und lud zur Romwallfahrt im Oktober 2011 ein. Vor 20 Jahren wurde Adolph Kolping von Papst Johannes Paul II am 27. Oktober selig gesprochen. Aus diesem Anlass machen sich weltweit Kolpingmitglieder auf den Weg nach Rom. Der Diözesanverband hat ein Reiseangebot erstellt. Eine große Anzahl von Buchungen liegen bereits vor. Ende Februar ist der Anmeldeschluss.

Demokratischer Verband braucht Basis

Die stellvertretende Diözesanvorsitzende rief die Verantwortlichen aus den über 100 Kolpingsfamilien im Bistum Augsburg auf, für die Neuwahl des Diözesanvorstandes am 14. Mai 2011 Vorschläge zu machen. "Ein demokratischer Verband", sagte Sonja Tomaschek, "braucht die Basis!"

AOK-Mitglieder für Direktionsbeiräte gesucht

Zu den Sozialwahlen am 1. Juni 2011 suche der Diözesanverband noch Kolpingmitglieder, die bei der AOK versichert sind und bereit sind, christliche Werte in die Versichertenvertretung einzubringen, berichtete Karl Schneider vom Diözesanvorstand. Das Kolpingwerk engagiert sich mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung und den evangelischen Arbeitnehmerorganisationen in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Arbeitnehmerorganisationen (ACA) bei den Wahlen zu den Versichertenparlamenten bei den Berufsgenossenschaften, gesetzlichen Kranken-, Renten- und Pflegekassen.

Veranstaltungen, Hilfen und Rede und Antwort

Während der Mittagspause informierten die Kess-Trainerinnen über den Elternkurs. Diözesanvorstandsmitglied Waltraud Stricker stellte die Arbeitshilfe und das Vortragsangebot "Wohnen im Alter" vor. Zum Sozialentag mit Kardinal Marx am 12. März in Mindelheim lud Karl Schneider ein. Er machte auch Werbung für eine Podiumsdiskussion zur Energiepolitik organisiert vom Bezirk Günzburg am 14. Februar in Ichenhausen. Katja Weh-Gleich wies auf die diözesane Eröffnung der Miseror-Fastenaktion am 20. März in Schwabmünchen hin. Diözesanpräses Alois Zeller stellte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger den Rechenschaftsbericht der Stiftung in Form des Stiftungsjournals vor. Er dankte den Kolpingsfamilien für die Unterstützung des Entwicklungshilfeinstruments. Die Diözesanleiter der Kolpingjugend berichteten über die Jugendbegegnung in Indien und luden zur Romwallfahrt und weiteren Veranstaltungen ein. Gerwin Reichart stellte sich als neuer Hausleiter des Kolping-Familienferienzentrums Allgäuhaus in Wertach vor.

Überraschung zum Schluss

Bundespräses Ottmar Dillenburg kam am Ende der Tagung noch zu den Kolpingvorstandsmitgliedern. Auf der Durchreise zum Besuch im Allgäuhaus in Wertach machte er Station in Augsburg und richtete einen kurzen Gruß an die Versammlung.

http://www.kolpingwerk-augsburg.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.