Anzeige

Stimm-Gigant Gerd Anthoff bei Veranstalter-Institution Hörbacher Montagsbrettl

launige Begrüßung …
 
… von Toni Drexler
Althegnenberg: Gasthof Sandmeir |

Weihnachten werden bekanntlich Wünsche war und so begrüßte Toni Drexler, launiger Gründervater der wohl ältesten Kleinkunstbühne Bayerns – Startschuss Kirchweih-Montag, 20. Oktober 1975 – am 02. Dezember 2019, im somit 44. Jahr des Bestehens, mit Gerd Anthoff einen absoluten Wunschgast im Wirtshaus zum Sandmeir in Hörbach.
Sich im Programmflyer eingeschlichene Fehler wurden charmant schmunzelnd eingeräumt und gerieten so elegant zur Nebensache.

Der keineswegs nur, jedoch ganz besonders wegen seiner Stimme bekannte und geschätzte Münchner Fernseh-, Theater- und Volksschauspieler Gerd Anthoff war – auch in der Münchner Boulevardpresse angekündigt – mit Erwin Rehling, seinem Partner am Schlagwerk, Garant für ein Ausverkauft mit 90 BesucherInnen des absoluten Ausnahmeabend.

Kaum eine Jahreszeit ist mit so vielen Erwartungen befrachtet, andererseits aber auch von der Verlogenheit des Kommerz längst so zerstört, als die Weihnachtszeit.
Umso Vielversprechender die Ankündigung eines Abends abseits von Weihnachtsmann, Nikolaus und Christkind: reflektiert aus der Bogenspannung des bekennenden Atheisten Gerd Anthoff.

Mit Advent von Rainer Maria Rilke wurde das nahende Jahresende thematisiert und die Damenwelt, welche sich mit Plätzen ohne Bühnensicht begnügen musste, wusste bereits zu diesem Zeitpunkt, dass es völlig ausreichend ist, Anthoff’s sonore Stimme hören zu können – sehen könne man ihn ja schließlich im Fernsehen, denn auch wenn das ZDF-Kultformat Unter Verdacht leider sein Ende gefunden hat, sind Wiederholungen seiner diversen Serienrollen – speziell im Bayerischen Fernsehen – unveränderte Dauerbrenner.

Großmutter und Enkelkinder stehen bei Malzzucker von Oskar Maria Graf im Mittelpunkt und sind vielschichtige Spielwiese für alle Facetten der ausgeprägten Sprachgewalt Anthoff’s.

Als ich den Weihnachtsmann zum ersten Mal sah von Hans Bergel und Der Hund, zweites Stück von Oskar Maria Graf, folgen, ehe Anthoff in Was unternehme ich Sylvester von Kurt Tucholsky – alle Register ziehend fulminant brilliert.

Mit Farben von Selma Meerbaum-Eisinger ist die Pause erreicht. Die Gespräche der Gäste spiegeln unisono rundweg Zufriedenheit wider und wer zum Tisch der beiden Protagonisten und Toni Drexler strebt, stößt nicht nur auf CD‘s der Extraklasse, sondern wird ausnahmslos auch in zugewandtes Gespräch einbezogen.

Mit Denkzettel von Siegfried Lenz startet der zweite Teil, gefolgt von aus dem nordschwedischen Winter von Jan Wagner und des armen Mannes Weihnachtsbaum von Theodor Fontane.
Das kleine Dorf, das vergessen hatte, dass Weihnachten war von Alf Proysen und Schneien von Robert Walser beschließen einen im Flug vergangenen und stürmisch gefeierten Abend.

Erich Kästner stand auch in der Reihe der AutorInnen, welche sich die Ehre gaben und kommt mit Maskenball als erste Zugabe zur Geltung, der sich Vögel im Winter des, lt. Gerd Anthoff viel zu wenig beachteten Harald Grill anschließt, verbunden mit einem Plädoyer für dessen Werk Hochzeit im Dunkeln.

Schlagzeug, Kuhglocken, Steinspiel, Marimba und Schellenbaum wusste Erwin Rehling, der eigenwillige Schlagzeuger und Percussionist aus Unterreit bei Mühldorf am Inn mit internationalem Aktionsradius gefühlvoll und stimmig auf den Vortrag von Gerd Anthoff abgestimmt einzusetzen, unterstrich dessen Stimmkraft, führte sie fort, oder auf sie hin: immer in absoluter Professionalität und ausgeprägtem Können.

Und ja: die Auswahl der Geschichten zur Winterzeit bestätigte es eindrucksvoll, dass Weihnachten immer dort und dann ist, wo Charaktere und Menschlichkeit im Mittelpunkt stehen!
Verkörpert wie von den beiden Akteuren des Abends und denen des Hörbacher Montagsbrettl: sei es im Rampenlicht oder verborgen und nicht weniger engagiert hinter seiner Bühne.

Erich Neumann, freier investigativer Journalist
über DFJ Deutsche-Foto-Journalisten e. V. www.dfj-ev.de
Medienunternehmer im Justiz- und Gesundheitsbereich
Postfach 11 11, 67501 Worms
GSM +49 160 962 86 676
e-Mail e.neumann@cmp-medien.de
www.cmp-medien.de

© Bild: www.cmp-medien.de CC – launige Begrüßung …
© Bild: www.cmp-medien.de CC – … von Toni Drexler
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Gäste bei Geschichten zur Winterzeit …
© Bild: www.cmp-medien.de CC – … im Wirtshaus zum Sandmeir in Hörbach
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Gerd Anthoff lauscht …
© Bild: www.cmp-medien.de CC – … Erwin Rehling in Aktion
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Erwin Rehling untermalt die Lesung von Gerd Anthoff
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Gerd Anthoff lauscht Erwin Rehling in Aktion
© Bild: www.cmp-medien.de CC – Gerd Anthoff liest und Erwin Rehling pausiert
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.