Anzeige

Unbekannter zerstörte im Februar 2012 ein Präventionsangebot für Kinder

Der Tatort
Altenburg: Trafohaus | Bericht vom 27.02.2012.Der siebenjährige Joshua (Name geändert), Schüler der Altenburger Grundschule Wilhelm Busch, stand sichtlich schockiert vor einer der drei Wände des Trafohauses in der Altenburger Liebermannstraße und schaute auf die mittels schwarzer und silberner Sprühfarbe verschandelten Graffiti-Wandmalereien. Vandalen hatten am Wochenende vom Samstag, den 25.02. bis zum Montag, den 27.02.2012, die Themenbilder „Policat rät: Geh nicht mit Fremden!“ und „Nimm nichts von Fremden!“ stark verunziert. Am Montagnachmittag ging diese Meldung bei dem Projektteam ein, und man traf sich am Schadensort. Es war diese Zeit, wo viele Eltern ihre Kinder aus dem ansässigen Kindergarten und aus dem Hort abholten. Unfassbar wie viel da zerstört wurde. Viele dieser Passanten waren über diesen hässlichen Zustand sehr empört und fragten nach dem Warum?
Das neu gestaltete Transformatorenhaus wurde erst im November 2011 durch den Rositzer Graffiti-Künstler Ralf Hecht und Susann Seifert fertig gestellt (OVZ, myheimat, vom 03.12.2011 berichteten). Altenburger Bürger zollten den Sponsoren und den Machern eine hohe Anerkennung für diese wichtige themenbezogene Darstellung „Geh nicht mit Fremden mit“. Nach kurzer Zeit stand dieses Objekt nun im Visier unzufriedener, vielleicht frustrierte Menschen unserer Gesellschaft, die aus einer möglichen defekten Seele heraus in dieser Art und Weise Frust ablassen müssen, schade. Die Schadensbeseitigung kostet nun wiederum mehrere Hunderte von Euro. Trotz dieser Entstellung von drei Wänden wird am Montagnachmittag, dem 05.03.2012, an diesem Ort die geplante Bilderbesprechung gemeinsam mit Pädagogen durchgeführt. Für diese besondere Art des Präventionsunterrichtes wurde extra eine Handreichung für Pädagogen und Eltern hergestellt und zur kostenlosen Nutzung in das Internet www.policat.de eingestellt (OVZ, myheimat, vom 18./19.02.2012 berichteten). Vielleicht gibt es Zeugen, die zur Ergreifung der oder des Täters sachdienliche Hinweise geben können. Sie sollten sich sofort der Altenburger Polizei zur Verfügung stellen. Es besteht ein hohes ideelles Interesse, diese Straftat aufzuklären.

Dem Täter auf der Spur?!

Bericht vom 03.03.2012, Täter machen unbedachte Fehler! Dadurch sind Ermittlungsansätze vorhanden, um diese Straftat aufklären zu können. Wir wissen, der Verursacher ist über 18 Jahre, geht einer geregelten Arbeit nach. Mehr sollte, darf nicht verraten werden. Wichtig ist aber, wir sind dem Vandalen auf der Spur. Er hat offensichtlich für seine illegalen Machenschaften den falschen Ort ausgesucht. An diesem Präventionswerk arbeiteten Menschen mit, da sollten künftig Bösewichte solche Aktionen unterlassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.