Von Anfang an: Begleitung in ein zahngesundes Leben

Zahngesundheit für die ganze Familie. Besonders mit Vorsorgeuntersuchungen für Kinder. Dabei hilft das Kinderuntersuchungsheft die jeweiligen Entwicklungsschritte zu überwachen. (Foto: LAGH Frankfurt/Main)

Bewährtes Zahnärztliches Kinderuntersuchungsheft wurde überarbeitet und neu gestaltet



Ein informatives Serviceheft für die Zahn- und Mundgesundheit der Kinder – so lässt sich das Kinder-Untersuchungsheft der hessischen Zahnärzte beschreiben.

Seit 15 Jahren geben die Landeszahnärztekammer Hessen (LZKH) und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen (KZVH) dieses Heft gemeinsam heraus. In diesem Jahr wurde der Inhalt des Kinder-Untersuchungshefts neu bearbeitet und auch das optische Erscheinungsbild ist zeitgemäß aufgefrischt.

„Die jetzt vorliegende, überarbeitete und neu gestaltete Fassung schreibt die Erfolgsgeschichte der Kinder-Untersuchungshefte fort. Wir, die Zahnärzte in Hessen, haben ein wichtiges Anliegen: Zahngesundheit von Anfang an. Das Motto lautet: Erster Zahn – erster Zahnarztbesuch! und im Sinne dieses Mottos sollen unsere Hefte die Eltern anleiten und motivieren“, betont Stephan Allroggen, Vorsitzender des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hessen.

„Zahnmedizinische Vorsorge von den Monaten der Schwangerschaft bis ins zwölfte Lebensjahr lückenlos dokumentieren, damit Kinder und Jugendliche in Hessen ein lückenloses Lachen zeigen und kariesfrei ins Leben starten, ist unser erklärtes Ziel. Daran werden die hessischen Zahnärzte auch in Zukunft weiterarbeiten“, kommentiert Dr. Michael Frank, Präsident der Landeszahnärztekammer Hessen die Neuauflage des Untersuchungshefts für Kinder.

Dass im Interesse einer kariesfreien Zukunft in Hessen nicht nur die Zahnärztinnen und Zahnärzte kooperieren, erläutert Dr. Andrea Thumeyer, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen (LAGH): „Unser Ziel ist es, möglichst alle Betroffenen gleichermaßen in das Engagement für die Zahngesundheit der Kinder einzubinden. Daher machen wir das Kinder-Untersuchungsheft nicht nur bei den Eltern und in den Praxen der Zahnärzte bekannt, sondern kooperieren mit Kinderärzten, Hebammen, Gynäkologen, Frauen- und Geburtskliniken und auch mit Berufsschulen. Angehende Praxismitarbeiterinnen und -mitarbeiter sollen das Untersuchungsheft kennen und die Eltern, die mit ihrem Kind in die Praxis kommen, gezielt darauf ansprechen.“

Alltagstaugliche Tipps


Das Heft begleitet die Kinder über Jahre, dies wird bereits beim ersten Durchblättern erkennbar. Vorne ist Platz für ein fröhliches Kinderbild des neuen Erdenbürgers – noch zahnlos oder mit den ersten Zähnchen. Im Anschluss bieten viele Seiten Raum für eigene Eintragungen der Eltern und natürlich für zahnärztliche Vermerke bei den Untersuchungen im halbjährlichen Turnus. Das Kinder-Untersuchungsheft funktioniert wie eine Checkliste: Wann war der letzte Besuch beim Zahnarzt? Wann sollte der nächste sein? Zudem hält es Antworten auf zahlreiche Fragen bereit: „Schnuller – ja oder nein?“, „Wie wichtig sind gesunde Milchzähne?“, „Naschen verboten?“. Die 38 Heftseiten bündeln in eingängiger Sprache und mit einer ebenso kind- wie auch elterngerechten Darstellung die Kenntnisse aus jahrzehntelanger zahnmedizinischer Prophylaxe bei Kindern und Jugendlichen, wie etwa die Zahnputz-Systematik „KAIplus“.


Interessierte Eltern können ihren Hauszahnarzt nach dem neuen Zahnärztlichen Kinder-Untersuchungsheft fragen. Weitere Infos gibt es auch über die Patientenberatung der LZKH (069 427275 - 169) sowie auf den Internetseiten der LZKH und der KZVH.

Kontakt:
Landeszahnärztekammer Hessen
Veit Justus Rollmann
Rhonestrasse 4
60528 Frankfurt/Main
069/427275 116
rollmann@lzkh.de
www.lzkh.de

Kassenzahnärztliche Vereinigung Hessen
Regina Lindhoff
Lyoner Strasse 21
60528 Frankfurt/Main
069/6607 278
Regina.Lindhoff@kzvh.de
www.kzvh.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.