Lebenslang ein schönes Lächeln!

"Eine neue Dimension der Sauberkeit: Die Professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis" (Foto: Initiative proDente e.V. Köln)
 
Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt hilft mit, ein gesundes Gebiß ein Leben lang zu erhalten. (Foto: Initiative proDente Köln)

Mit diesen Tipps bleiben die Zähne dauerhaft gesund

Weltmundgesundheitstag am 20. März 2016


Wer beim Lächeln schöne, gesunde Zähne zeigt, wirkt auf Anhieb sympathisch. Nicht umsonst spricht man von einem gewinnenden Lächeln. Ob beim Rendezvous, im Vorstellungsgespräch oder bei der Präsentation für den Chef: schöne gesunde Zähne zeigen öffnet Herzen und Türen.

Die Landeszahnärztekammer Hessen nimmt den Weltmundgesundheitstag zum
Anlass, auf die Bedeutung einer individuellen Prophylaxe für Mund und Zähne
hinzuweisen und die wichtigsten Vorsorgemaßnahmen aufzuzeigen.

Sieben Tipps für ein lebenslanges, schönes Lächeln:


Zweimal täglich Zähne putzen: Ob elektrisch oder mit der Handzahnbürste ist
egal und auch bei der Technik gibt es verschiedene Wege, die zum Ziel führen.
Wichtig ist, jeden Zahn von allen Seiten (Kauflächen, Außen- und Innenflächen =
KAI Zahnputztechnik) von Essensresten und Zahnbelag zu reinigen ohne das
Zahnfleisch zu verletzen. Zum Zähneputzen sollte man eine dem Alter entsprechend
mit Fluorid angereicherte Zahncreme verwenden, um den Kariesschutz zu
optimieren.

Zahnzwischenräume nicht vergessen: Sie sind das Stiefkind der Zahnpflege
und werden zu oft vernachlässigt; dabei ist die Reinigung der engen Zahnzwischenräume für effektiven Kariesschutz unerlässlich. Im Handel gibt es viele verschiedene Sorten Zahnseide oder Zahnzwischenraum-Bürsten in verschiedenen
Größen.

Zahnfleisch und Zunge pflegen: Neben Mundspüllösungen verbessert auch
eine regelmäßige Pflege der Zunge mit einem Zungenreiniger aus dem Drogeriemarkt
die Mundhygiene und sorgt für einen frischeren und angenehmeren Atem. Eine Munddusche reinigt und massiert das Zahnfleisch und ist ein wichtiger Schritt zur Vermeidung von Entzündungen des Zahnhalteapparats (Parodontitis), die zu einem frühzeitigen Zahnverlust führen können.


Zahngesund ernähren: Nicht nur für die Zahngesundheit, sondern auch für ein
gesundes Körpergewicht, ist eine ausgewogene Mischkost mit viel frischem Obst,
Gemüse und Salat ein Muss. Kauaktive Lebensmittel wie Vollkornbrot sorgen zudem für ausreichend Speichelfluss und tragen dadurch dazu bei, dass der Zahnschmelz von den Mineralien im Speichel wieder aufgebaut und Karies erzeugende Mikroorganismen durch den antibakteriellen Speichel vermindert werden.


Zuviel Zucker und Säure vermeiden: In Softdrinks stecken sie beide. Zucker,
der von Karies erzeugenden Bakterien in Säure umgewandelt wird, die dem
Zahnschmelz schaden und Säure, die unmittelbar schädigend auf die Zahnsubstanz
einwirkt. Sie sind deshalb kein Getränk, sondern eher eine Nascherei. Gelegentlich
Naschen ist nicht verboten. Man sollte aber darauf achten, nicht zu oft Zucker zu sich zu nehmen und die süße Zwischenmahlzeit nicht unnötig aufzuteilen.

Professionelle Zahnreinigung (PZR): Wissenschaftler und Zahnärzte sind sich
über ihren Nutzen in der Behandlung der Parodontitis, für den Erhalt der Zahn- und
die Förderung der Allgemeingesundheit einig. Die Intensivreinigung mit Spezialinstrumenten reduziert die Bakterienanzahl nachhaltig und entfernt schädliche
und unschöne Beläge auch an Stellen, die bei der normalen Reinigung kaum oder
nur sehr schwer erreicht werden können. Das saubere Gefühl nach einer PZR
zeigt eindrucksvoll, dass hierbei eine andere Dimension der Reinigung erreicht wird.

Regelmäßig zum Zahnarzt: Dieser letzte Tipp könnte auch ganz vorne stehen,
denn alle Anstrengungen zu Vorsorge machen nur dann Sinn, wenn der Hauszahnarzt
regelmäßig überprüft, ob die Maßnahmen greifen oder ob Verbesserungen
notwendig sind. Er erkennt zudem Veränderungen der Mundschleimhaut im
Frühstadium und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Vorsorge von Krebserkrankungen im Mund.


Wer diese Tipps beherzigt, hat keine Schwierigkeit, sein schönes, gewinnendes Lächeln ein Leben lang zu behalten.

Mehr Informationen zu Mundgesundheit und Ernährung bei der kostenlosen Patientenberatung der Landeszahnärztekammer Hessen unter 069 427275-169 oder
auf www.lzkh.de.

Kontakt:
Landeszahnärztekammer
Hessen
Dr. Veit Justus Rollmann
Rhonestr. 4,
60528 Frankfurt
069 427275-116
E-Mail: rollmann@lzkh.de
Internet: www.lzkh.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.