Foto des Monats: Ein Treffen der Pioniere des Allendorf der Nachkriegszeit

Die Pioniere der Nachkriegszeit und des neuen Allendorf treffen sich zum Gedankenaustausch. (Foto: DIZ/Stadtmuseum Stadtallendorf)
Das DIZ – Stadtmuseum in Stadtallendorf zeigt in loser Folge Fotografien aus seinem umfangreichen Archiv. Das Bild des Monats Oktober 2016 führt uns in das Allendorf (so hieß Stadtallendorf nämlich bis zur Stadterhebung am 1. Oktober 1960) der beginnenden 1950er Jahre des vorigen Jahrhunderts.


Die Probleme des Aufbaus von Betrieben im Allendorf der Nachkriegszeit erforderten ständige Kontakte zwischen Vertretern von Handwerk und Industrie, Behörden und Politik. Das Foto des Monats Oktober 2016 führt uns zu solch einem Treffen. Hier findet – wahrscheinlich Anfang der fünfziger Jahre – eine Zusammenkunft in den Räumen der Strickerei Mauersberger statt.

Rolf Mauersberger hatte seine Strickerei in Berlin durch die Kriegszerstörungen verloren und war schon 1946 nach Allendorf gekommen, um hier seine Produktion wieder neu aufzubauen. Zunächst ließ er ca. 50 Heimarbeiterinnen in Allendorf und Umgebung mit Handstricknadeln Strickwaren herstellen. Die Wolle wurde aus alten Stricksachen „recycled“.

Im September 1946 bekam Mauersberger die Produktionserlaubnis für seinen Betrieb im DAG-Gelände und im Januar 1947 wurden ihm mit Erlaubnis der alliierten Militärregierung zwei Gebäude zugewiesen. Die Einrichtung suchte man sich aus anderen Gebäuden und Baracken zusammen, Maschinen und Material mußten mühsam auf dem Tauschweg besorgt werden. Zur gleichen Zeit entstanden im DAG-Gelände die Glasfabrik Stubbe und etwas später die Kammgarnspinnerei Richter und die Schuhfabrik Hellmann.

Auf dem Bild sitzt links im Vordergrund der Landtagsabgeordnete Heinrich Schneider, rechts spricht Bürgermeister Heinz Lang mit dem Fabrikanten Rolf Mauersberger (stehend). Rechts am Bildrand Stadtrat Gerhard Melzer. In der Bildmitte Alfred Austell (mit Brille), der Geschäftsführer der Siedlungsgenossenschaft Herrenwald.

Heinrich Schneider wurde später hessischer Innenminister und gilt heute als der große Förderer von Allendorf. Nach ihm wurde eine Straße in der Herrenwaldsiedlung von Stadtallendorf benannt.

Bürgermeister Heinz Lang wurde zum Ehrenbürger von Stadtallendorf ernannt und ein Park trägt seinen Namen.


Heinrich Wegener
DIZ/Stadtmuseum Stadtallendorf

www.diz-stadtallendorf.de
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.