Gelände-Buggy Marke Eigenbau - Campus Soest präsentiert studentische Projekte

Aus mancher „Schnapsidee“ wurde schließlich ein großer Wurf! Das Projekt "BUGGY" wurde auf der Soester Allerheiligenkirmes geboren: Vier Soester Maschinenbau-Studenten trafen ihren Professor, der sie zu einem Bier einlud: Alexander Schäfer, Prof. Dr.-Ing. Reinhard Spörer, Christoph Winzek und Markus Auer (v.l.n.r.). Nicht im Bild ist Tobias Tröster (25), der gerade in England ein Auslandssemester absolviert. (Foto: Reinhard Spörer)
Soest: Campus | FH-Buggy selfmade

Neben ihrem Studium bauen vier Soester Maschinenbaustudenten ein Offroad-Mobil aus alten Teilen und selbst Konstruiertem. Der Motor stammt vom alten Suzuki-Motorrad, Antriebswelle und Radlager von einem ausgeschlachteten Mercedes. Karosserie, Schaltung und Antriebsstrang aber haben die angehenden Maschinenbauer selbst entworfen und gefertigt.

Es ist ein Prototyp der nur auf eigenen Feldern oder Rallyes eingesetzt werden soll. Aber schon sprechen die vier Motorsportbegeisterten von dem Nachfolgemodell mit TÜV-Abnahme und Fertigung in Kleinserie. „Wir testen uns ein“, schmunzelt Alexander Schäfer (34). Er hatte die ursprüngliche Idee zu diesem Gefährt. Bereits vor dem Studium hatte er angefangen, doch irgendwann blieb alles liegen. Als einige Kommilitonen davon erfuhren, leckten sie Blut und sagten sich „gemeinsam sind wir stark“.

Idee für Umsetzung am Bierstand auf der Soester Allerheiligenkirmes geboren

Dann trafen sie - durch einen im Nachhinein sehr glücklichen Zufall - den Soester Prof. Dr.-Ing. Reinhard Spörer im Menschengewühl auf der großen Soester Allerheiligenkirmes.

Der fand diese Idee und das Projekt so faszinierend, dass er sie gleich einlud, ihr Gefährt beim der von ihm kreierten Jobmesse, dem Karrieretag der Fachhochschule Südwestfalen, zu präsentieren. Und er bot finanzielle und praktische Unterstützung an. So kann das Quartett nicht nur die im Studium erworbenen CAD-Kenntnisse, sondern auch Maschinen auf dem Campus Soest nutzen.

So geht es seither geht es in großen Schritten voran mit dem Recycling-Gelände-Buggy made in Salzkotten, hier wohnen die vier jungen Maschinenbauer. 200 Stunden CAD und über 400 praktische Arbeit überschlägt Markus Auer (24). Für ihn wie für Tobias Tröster (25) sind das nebenbei tolle praktische Erfahrungen. Beide haben nach dem Abi direkt mit dem Studium begonnen.

„Theoretische bringt der Buggy 200 Stundenkilometer“, sagt Christoph Winzek (27). Als gelernter Industriemechaniker bringt er als einziger eine entsprechende praktische Berufsausbildung in das Projekt ein. Aber dieser Wert sei theoretisch; genauso wie der Vergleich mit einem üblichen Kleinwagen: „Bei uns trägt jedes PS nicht einmal 5 Kilogramm. Bei einem Kleinwagen mit 1.000 Kilo Gesamtgewicht muss eine Pferdestärke das dreifache antreiben.“

Bei aller Motorliebe, das Studium geht vor: Alle vier sind im siebten Semester und steuern direkt auf ihr Diplom zu; ab Sommer wollen sie ihre Diplomarbeiten schreiben. Aber einen praktischen Mehrwert für ihr Studium bescheinigt auch Prof. Dr. Reinhard Spörer dem Quartett: „Es ist eine grundsätzliche, wichtige Erfahrung, etwas am Rechner zu entwerfen und dann tatsächlich praktisch umzusetzen.“ Nebenbei hätten die vier beim Bau ihres Prototyps einiges über CAD, Wärmelehre, Autoelektrik, Fahrwerksmechanik und Motortechnik gekernt. So ist der Gelände-Buggy nicht nur lautstarkes Männerhobby.

Der Öffentlichkeit präsentiert wird der Gelände-Buggy beim Karrieretag Soest, am Do. 08. April 2010 auf dem Soester Hochschulcampus. Daneben werden zwei weitere studentische Projekte aus dem Automotive-Bereich gezeigt.

Merke:
Erfindung und Umsetzung = Innovation!

Auch in den Folgejahren werden auf dieser Jobmesse immer wieder sehr attraktive studentische Projekte präsentiert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.