Römische Landkarte zeigt Hannover und Braunschweig

Detail der Landkarte MAGNA GERMANIA 2. Jhd.
Experten ist kürzlich ein archivalischer Sensationsfund geglückt. Ausgerechnet in Istanbul wurde ein altes Pergament aufgespürt, das auf das 2. Jahrhundert zurückgeht.
Das seltsame Kartenwerk beruht auf Angaben des Mathematikers und Astronomen Claudius Ptolemäus, der sich um 150 nach Christus anschickte, die gesamte damals bekannte Welt darzustellen. Wohnhaft in Alexandria, unterm Licht des monumentalen Leuchtturms, zeichnete er 26 Karten mit bunter Tinte auf getrocknete Tierhäute. Seine oft verblüffend gute Ortskenntnisse soll er von Händlern und römischen Soldaten erworben haben.
Die mittelalterliche Abschrift ist eine Darstellung vom sogenannten freien Germanien und beweist wörtlich, dass sie Römer dort eben nicht „planlos“ unterwegs waren. Die eigentliche Sensation der entzerrten Darstellung sind jedoch viele bedeutende Städte, die sich zuordnen lassen. Das Bild der Germanen, die in einfachen, zugigen, kleinen Gehöften hausten muß demnach wohl neu überdacht werden. Ferner liegen bedeutende Orte mehrheitlich klar an Flussfurten oder Kreuzungen alter Handelswege. Sie sind als uralte Kontrollpunkte zu interpretieren. Einmal mehr zeigt sich, das die Varus-Schlacht nicht wirklich das Ende der römischen Bemühungen um Germanien war!
1 1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
2.361
Romi Romberg aus Berlin | 13.12.2015 | 01:15  
655
History 4 free aus Peine | 13.12.2015 | 08:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.