Der Heilige Franziskus und die Krippen

Lasst uns gehn nach Bethlehem . . .

sie haben den Raum mit den rustikalen Balken in der Alten Schranne in Nördlingen in eine Krippenlandschaft verwandelt und einen wunderbaren Rahmen zur inneren Einkehr und leisen Besinnung geschaffen – ein willkommener Gegensatz zum lauten Getümmel auf dem Weihnachtsmarkt.

Kunstvoll geschnitzte Weihnachtskrippen und Figuren erzählen ohne Worte von der Weihnachtsgeschichte, die vielen Menschen lieb und vertraut ist. Liebevoll aufgebaut, in Form und Darstellung unterschiedlich, hat jede Krippe ihre eigene Ausstrahlung - alpenländisch oder orientalisch, als Krippe im Schnee inmitten vom Allgäu, Krippendarstellung in Wurzeln und Rinden gehüllt. Die Vorstellung des Geschehens von der Geburt des Jesuskindes ist von Mensch zu Mensch verschieden und so auch die Gestaltung der Krippen mit ihrer Ausstattung.

Der genaue Ursprung der Krippendarstellung ist nicht sicher. Es ist wohl ein Produkt einer langen Reise. Häufig wird der Heilige Franziskus von Assisi als „Vater der Krippe“ genannt. Im Jahre 1223 soll er um die Weihnachtszeit in einem Wald die erste Weihnachtskrippe, so wie wir sie kennen, gebaut haben um die Tiere des Waldes mit Futter zu versorgen – so erzählt man sich.

Zur Info: In der Alten Schranne ist die Krippenausstellung noch bis einschließlich Sonntag, den 6. Dez. während des Weihnachtsmarktes in Nördlingen zu bestaunen.
2
2
2
3
2
2
2
2
2
2
10
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.