Ziemlich schlechteste Freunde – Roman über ein Erasmusjahr in Frankreich

"Ziemlich schlechteste Freunde" von Stephan Serin. (Foto: Buchcover; © Rowohlt)
Stephan Serin hat nach zwei Büchern über seinen Schulalltag mit „Ziemlich schlechteste Freunde“ seinen ersten Roman herausgebracht. Darin verarbeitet der Autor offensichtlich seine Erlebnisse als Erasmusstudent im französischen Pau. Eine amüsante Selbstreflexion auf 448 Seiten.

Worum geht es in „Ziemlich schlechteste Freunde“? Student Markus aus Ost-Berlin möchte seine Französischkenntnisse perfektionieren und dabei Französinnen aufreißen. Bereits am Abflughafen begegnet er seinem künftigen Gefährten Sebastian nach einer peinlichen Verabschiedungsszene. Sebastian, der gerne wandert und verliebt unter dem Scheffel seiner eifersüchtigen Freundin Josepha steht. Obwohl Markus bis auf einige Kurse und einen Platz im Ausländer-Wohnheim im sozialen Brennpunkt nichts mit dem Ironie resistenten Daueroptimisten Sebastian gemein hat, wird er seinen neuen besten Freund nicht mehr los.

Mit den Frauen mag es nicht so recht klappen und mit den deutschen Studenten verscherzt es sich Markus schnell. Doch plötzlich findet er Anschluss bei der schlagfertigen Marijo aus Madagaskar, Roger und Guillaume von der bizarren Black-Islamic-Metal-Band Immortal Ayatollah. Stephan Serin schreibt über das Desinteresse französischer Studenten an so vielen Dingen, über Zustände im Wohnheim mit Indern, Arabern und Schwarzafrikanern, über die politische Bedeutung von Studentenorganisationen und reflektiert dabei offensichtlich seine eigene Zeit in Pau mit Bezug auf die Gegenwart.

Rezension: Ziemlich schlechteste Freunde
Der Protagonist verbringt ein eher unspektakuläres Erasmusjahr. Er polarisiert und dürfte mit seiner arroganten Art nicht bei jedem Leser auf Gefallen stoßen. Doch gerade dieser Umstand der offenbar gesunden Selbsteinschätzung und der Bereitschaft, sich selbst in die Pfanne zu hauen, zeichneten schon die beiden Lehrer-Enthüllungen "Föhn mich nicht zu" und "Musstu wissen, weiss' du" von Stephan Serin aus. Trotz einiger Längen ist „Ziemlich schlechteste Freunde“ an vielen Stellen richtig witzig, stückweise lehrreich und wirkt autobiographisch.

Titel: Ziemlich schlechteste Freunde
Autor: Stephan Serin
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 2. Juni 2014
Seiten: 448
ISBN: 978-3-499-26781-9
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.