Historische Wasserleitungen erforscht – an zwei Stellen im Marbachtal wurden Tafeln mit Erklärungen angebracht

Hinweistafel am Marburger Weg, Nähe Haus Nr. 26
Marburg: Marbacher Weg | Marburg hatte über Jahrhunderte zwei getrennte Wasserleitungen, welche die Stadt mit Trinkwasser versorgten. Einmal musste das Schloss mit seinen adligen Bewohnern versorgt werden. Zum anderen brauchten auch die Bürger der Stadt sauberes Trinkwasser. An zwei Stellen in der Stadt, wo die alten Leitungen verliefen, wurden Tafeln angebracht, um Interessierte auf die Anlagen hinzuweisen.

Das bemerkenswerte der Marburger Wasserversorgung ist, dass beide über lange Wege in die Stadt geführte Leitungen keine Verbindung untereinander hatten. Sie kreuzten sich, blieben jedoch getrennt.

Die Schlossherren bezogen Wasser aus mehreren Quellen. Einmal gab es im Schloss einen über hundert Meter tiefen Brunnen. Er reichte hinab bis auf den Level des Lahntales. Er ist heute wieder frei gelegt. Vom Grün her gab es eine eigens entwickelte Konstruktion, die "Marburger Wasserkunst". Sie leitete Lahnwasser hinauf zum Schloss. Die fast mannhohen Durchlässe sind noch heute teilweise begehbar.

Und zusätzlich kam durch kommunizierende Röhren Trinkwasser aus einem Brunnen in der Nähe des Behringmausoleums. Noch heute erinnert die Straßenbezeichnung „An den Brunnenröhren“ an den Verlauf der Wasserleitung. Sie wurde anfangs in ausgehöhlten Weidenstämmen, dann in Tonröhren und schließlich in Eisenrohren geführt. Von Annablick und Grassenberg ging es bis zu 80 Meter bergab ins Marbachtal, um danach die Höhe von 60 Metern bis zum Schloss zu meistern.

An der Stelle, wo die Röhren den Marbacher Weg unterquerten, etwa bei Haus Nr. 26, wurde am Mittwoch von Bürgermeister Dr. Kahle die Tafel eingeweiht. Eingeladen zu der Eröffnung hatte der Vorstand der Ketzerbachgesellschaft. Die Erläuterungen gab Elmar Brohl, der profunde Kenner der Marburger „Wasserverhältnisse“.

Da die Wasserzufuhr zum Schloss auf dem physikalischen Gesetz der verbunden Röhren beruhte, war für die Erstellung der etwa 2,5 km langen Leitung exaktes Arbeiten notwendig. Trotzdem waren Wasserverluste von dem Brunnen oberhalb Elsenhöhe bis zum Schloss unvermeidlich. Immer wieder traten undichte Stellen auf.

Nur noch wenige Rohre sind heute im Erdreich vorhanden. Es muss angenommen werden, dass im Ersten Weltkrieg mit Beginn der Rohstoffknappheit alles Material, was der Kriegswirtschaft dienen konnte, ausgegraben wurde. So mussten auch die historischen Eisenrohre der Wasserleitung zum Schloss daran glauben.

Nach einem kurzen Marsch den Schlossberg hinan kam die Gesellschaft zum Götzenhainweg. In dessen Verlauf war angesiedelt die historische Wasserleitung der Stadt Marburg. Das Trinkwasser kam aus Brunnen in der Marbach.

Es diente ausschließlich den Bürgern der Stadt. Die städtischen Brunnen wurden damit versorgt. Auch an diesem Weg, mitten im Wald gelegen, wurde eine Tafel eingeweiht. Sie gibt Erläuterungen zu der über zwei Kilometer langen Trinkwasserleitung aus Marbach. Gesammelt wurde das Wasser in Brunnenanlagen am Renthof, wo die Wasserleitung endete.
3
2
3 2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 29.11.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
910
Heinrich Rautenhaus aus Marburg | 27.11.2014 | 01:23  
57.361
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 27.11.2014 | 07:56  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 27.11.2014 | 10:14  
11.941
Volker Beilborn aus Marburg | 27.11.2014 | 10:35  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 27.11.2014 | 14:58  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 29.11.2014 | 11:34  
6.985
Siegfried Kuhl (sk1941) aus Marburg | 29.11.2014 | 11:42  
2.158
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 01.12.2014 | 11:28  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.