Griechenland-Milliarden – Schulden zu Lasten unserer Kinder und Enkel

Griechenland
Athen (Griechenland): Syntagmaplatz | Was waren das noch für Zeiten, als im Staatshaushalt oder in Sozialkassen drei oder gar vier Milliarden Euro fehlten. Da wurde wochenlang, monatelang im Fernsehen, in der Presse und sonst wo heftig lamentiert: Wir verschulden aus auf Kosten unserer Kinder und Enkel! Wir dürfen keine Milliardenlöcher aufreißen und unsere Enkel bezahlen lassen!

Jetzt haben unsere Europapolitiker - und nicht nur diese – seit Jahren den Griechen zig Milliarden überwiesen. Und das Schönste ist: Alle haben angeblich seit Jahren gewusst: Das können die Griechen nie und nimmer zurückzahlen!

Und jetzt sollen noch mehr Milliarden Euro überwiesen werden nach Griechenland, damit dort das Leben auf dem gewohnten Niveau so weiter gehen kann. Immer mehr Geld in einen maroden Staatshaushalt.

Vor allem die Linken, die Nachfolgepartei der SED, fordert dies vehement. Gerade diese Politiker haben große Erfahrung, wie man einen Staat ökonomisch kaputt machen kann, pleite gehen lassen kann … Sie sind sicherlich die besten Ratgeber in dieser verfahrenen Sache. Sie haben überzeugend dargestellt, wie man einen Staat ruinieren kann.

Da angeblich alle wussten, dass Griechenland die zig Milliarden ncht zurückzahlen kann und trotzdem immer weiter Milliarden geflossen sind, haben die Geldgeber – so sehen es die cleveren Griechen – eine Mitschuld an dem finanziellen Chaos. Und das stimmt auch.

Deshalb kann die Konsequenz nicht nur sein, endlich mit dem Rüberschicken von Milliarden nach Hellas aufzuhören, sondern auch den Griechen zig Milliarden Schulden zu erlassen. Nur so kann ein Schrecken ohne Ende vermieden werden.

Eigentlich kann man von unseren hoch bezahlten Politikern nicht viel erwarten. Aber vielleicht dies Abkommen: Griechenland verpflichtet sich, in xy Jahren die Hälfte der Milliarden zurückzuzahlen, die andere Hälfte bekommen sie von uns geschenkt. Dies wäre ein Deal, der gerade noch so erreicht werden könnte. Aber ich bezweifele, dass selbst dies unseren Politikern gelingen kann.

Mit einem solchen Abkommen könnten unsere Kinder und Enkel wenigstens einen Teil der fast hundert Milliarden Euro irgendwann wieder im Staatshaushalt für wichtige Ausgaben (oder Schuldentilgung) in Empfang nehmen. Mehrere zig Milliarden sind ihnen sowieso abhanden gekommen (durch ihre Väter- und Großväter-Politiker).

Nur: Wenn wieder einmal Politiker anfangen sich aufzuregen, wenn drei oder vier Milliarden Euro in irgendeinem Sozialhaushalt fehlen und auf die Tränendrüse drücken: „Dies Geld, diese Schulden belasten unsere Kinder und Enkel“, dann sollten diese Schwachköpfe umgehend in die Wüste geschickt werden. Denn bei den vielen zig Milliarden, die aus dem Staatshaushalt an die Griechen auf Nimmerwiedersehen rüber geschoben wurden, hat sich keiner um unsere Kinder und Enkel gekümmert.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
45 Kommentare
60.892
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 25.06.2015 | 00:06  
6.843
Klaus Dieter Hotzenplotz aus Marburg | 25.06.2015 | 00:57  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 25.06.2015 | 11:00  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 25.06.2015 | 14:30  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 25.06.2015 | 15:38  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 25.06.2015 | 18:24  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 25.06.2015 | 21:56  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 25.06.2015 | 23:57  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.06.2015 | 02:10  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.06.2015 | 02:12  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 26.06.2015 | 03:26  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 26.06.2015 | 06:57  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 26.06.2015 | 16:15  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 26.06.2015 | 16:19  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 26.06.2015 | 17:04  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 26.06.2015 | 18:42  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 26.06.2015 | 19:00  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 26.06.2015 | 22:22  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 27.06.2015 | 00:51  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 27.06.2015 | 00:53  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 28.06.2015 | 09:43  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 28.06.2015 | 13:44  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 28.06.2015 | 14:30  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 28.06.2015 | 19:32  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 28.06.2015 | 21:36  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.06.2015 | 00:41  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 29.06.2015 | 09:22  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 29.06.2015 | 10:55  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 29.06.2015 | 13:38  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 29.06.2015 | 22:48  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 30.06.2015 | 13:31  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 30.06.2015 | 20:04  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 30.06.2015 | 20:24  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 30.06.2015 | 21:07  
169
Michael Meinel aus Lahntal | 30.06.2015 | 22:15  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 01.07.2015 | 03:22  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 01.07.2015 | 09:33  
35.574
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 01.07.2015 | 14:33  
169
Michael Meinel aus Lahntal | 01.07.2015 | 17:15  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.07.2015 | 17:25  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 02.07.2015 | 21:10  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 03.07.2015 | 06:49  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 03.07.2015 | 12:50  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.07.2015 | 14:31  
2.159
Karl-Heinz Gimbel aus Marburg | 03.07.2015 | 16:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.