Einst gab es hier eine "Sommerfrische für Rinder"

Die Hütte ein Überbleibsel aus einer Zeit, da die Weide noch genutzt wurde. Heute lagern hier nur noch alte Pfosten und nicht mehr nutzbare landwirtschaftliche Geräte.
Marburg: Marburger Land | Über gut ausgebaute Holzabfuhrwege führte mich eine sommerliche Radtour zur ehemaligen Jungviehweide Rauschenberg. Umrahmt von alten knorrigen Eichen, hochstrebenden Kiefern und Buchen liegt dieses etwa dreißig Hektar große Weiden-Areal mitten im Wald zwischen Sindersfeld und Rauschenberg. Eine herrliche Waldidylle!

Nur einige Relikte, wie eine baufällige Hütte, die schattenspendenden Baumgruppen, ein fast ausgetrockneter Bachlauf mit zahlreichen Binsen und einige verrottete Pfosten des Zaunes, erinnern an die Weide. Auch nach vielen Jahren der Nichtnutzung als Weidefläche ist eine Verbuschung mit Dorn- und Baumbewuchs nicht zu erkennen. Bei einem Gang über die seit vielen Jahren nicht beweideten Grasflächen gibt es viele Kleintiere wie Grashüpfer, Schnecken, Blindschleichen etc. zu entdecken. Sogar ein Salamander hat seinen Lebensraum in einem Steinhaufen am Waldrand gefunden. Die zahlreichen Hochsitze rund um die Wiese zeigen an, dass die große offene Fläche ein beliebtes Jagdrevier ist. Heute auch ein fast ungestörtes Paradies für Kleintiere und ein Reich für Schmetterlinge, früher ein lebhafter Tummel-Platz für die Jungtiere!

Bis in die 50er-Jahre wurden die Rinder der Landwirte aus den umliegenden Dörfern auf die städtische Jungviehweide aufgetrieben. Die Weidesaison, eine Art "Sommerfrische für Rinder", dauerte von April bis in den späten Herbst. Wirtschaftlich gesehen war die Weidegang-Aufzucht bei einem kleinen Entgelt billiger und entlastete die Landwirte bei der Viehhaltung zur Erntezeit im Stall. Ein weiterer Vorteil war, dass die Jungtiere mit dem ständigen Einfluss von Licht, Luft, viel Bewegung und freier Wasseraufnahme am fließenden Gewässer robuster und widerstandsfähiger aufwuchsen. In den Sommermonaten weideten dort über dreihundert Jungrinder. Deshalb war es schon schwierig, die eigenen Tiere aus der großen Herde heraus zu erkennen und ihre Entwicklung zu begutachten. Mit Ohrenmarken gekennzeichnet, konnten die Tiere am Ende der Weidezeit wieder abgeholt werden. Eine Form des "Almabtriebes", jedoch, anders wie in Bayern, wurde das Vieh ungeschmückt in den heimischen Stall zurück geführt!
2
2
2
1
2
3 2
2
1 1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
22.682
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 20.07.2015 | 17:26  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 21.07.2015 | 08:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.