TSV Ingeln-Oesselse / Wanderabteilung / Wanderung in Ruthe u. Sarstedt

Die Innerste erreicht die Leine
Wanderung auf der Innerste-Leine-Route

Am Sonntagmorgen, 09. Februar 2014, trafen sich 24 Wanderer des TSV Ingeln-Oesselse zur Wanderung auf der Innerste-Leine-Route. Bei bestem Wanderwetter ging es mit den Autos zum Parkplatz in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße, beim FSV-Sportpark. Entlang des Sportplatzes führte uns der Weg zur Innerste. Auf dem „Wasser-Kunst-Weg“ wanderten wir entlang der Innerste bis nach Ruthe. Die Innerste entspringt im Harz südöstlich von Clausthal-Zellerfeld und mündet in Ruthe in die Leine. Der Flurname beim Zusammenfluss beider Flüsse ist „Sackpiepe“. Am Wegesrand steht das Prozessionskreuz, es ist eine Stiftung der Familie von der Asseburg / von der Lippe. Es ist etwa 3,50 m hoch. Nach einer Fotopause an der „Sackpiepe“ ging es weiter Richtung Schliekum bis zum Lehr- und Forschungsgut. Durch den „Hopfenberg“ erreichten wir den Abstieg zur Leine. Durch die Leineauen erreichten wir den Rastplatz und Gedenkstein an der geschichtsträchtigen Schliekumer Furt. Die Furt wurde bereits in der Bronzezeit als Handelsweg durch den Fluss genutzt. Bald ging es über die Leinebrücke und weiter auf dem „Radweg zur Kunst“. An der ICE-Bahntrasse schwenkte der größere Teil der Wandergruppe südlich zu den Sarstedter-Giftener-Seen. Bei der Mittagspause in Sarstedt trafen sich alle wieder. Nach der Stärkung ging es entlang der ICE-Bahntrasse zurück zum Parkplatz, wo wir nach ca. 10 km bzw. 12,5 km den Parkplatz wieder erreichten.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine Nachrichten | Erschienen am 05.03.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.