Erfolgreiche 48-Stunden-Kunstausstellung Hannover

Impressionen von der 48h Kunstausstellung. "Kunst ist dazu da, den Staub des Alltags von der Seele zu waschen." Dieses Zitat Pablo Picassos steht über der diesjährigen 48-Stunden-Kunstausstellung in der Kulturetage von SofaLoft.
 
"Kunst ist dazu da, den Staub des Alltags von der Seele zu waschen." Dieses Zitat Pablo Picassos steht über der diesjährigen 48-Stunden-Kunstausstellung in der Kulturetage von SofaLoft.
Hannover: Kulturetage im SofaLOFT | "Kunst ist dazu da, den Staub des Alltags von der Seele zu waschen." Dieses Zitat Pablo Picassos steht über der diesjährigen 48-Stunden-Kunstausstellung in der Kulturetage von SofaLoft. Das Projekt feierte mit seiner 10. Auflage in diesem Jahr ein Jubiläum vom 03.10.2014 bis 05.10.2014.

10 mal 48 Stunden, das sind 20 Tage Kunst ganz unterschiedlicher Art nonstop. Das Projekt „48 Stunden“ beschränkt sich ganz bewusst auf einen sehr begrenzten Zeitrahmen. Alles ist vergänglich, nichts ist für die Ewigkeit, die Zeit vergeht schnell. Und dennoch bleiben Eindrücke und Erinnerungen. Viele davon sehr lange. Mit diesem Widerspruch ist man schon mitten in der Auseinandersetzung mit den präsentierten Werken.

Wieder ist eine spannende Werkschau entstanden, die 48 Stunden lang rund um die Uhr zu sehen ist. Diese kurze, aber ununterbrochene Präsentationsform war von Beginn an ein ungewöhnlicher Weg. Wohin er führen würde, war bei den ersten Auflagen noch nicht ganz klar. Jetzt zeigt sich, dass sich dieses Ausstellungsformat fest etabliert hat und die hannoversche Kunstszene nachhaltig bereichert. 48 Stunden, die sehr lange wirken.“

So, Stefan Schostok Oberbürgermeister der Stadt Hannover in seinem Grußwort als Schirmherr der Veranstaltung in dem er auch dem Initiator Ralf Sommer dankt und Freude bekundet, dass sein Engagement bei der Kulturetage von SofaLoft so viel Unterstützung gefunden hat. Am Freitag dem 03. Oktober 2014 wurde durch die Bürgermeisterin der Stadt Hannover Regine Kramarek und Organisator & Künstler Ralf Sommer die zehnte 48 Stunden in Hannover – die Jubiläumsausstellung auf 1600 qm – mit 63 Künstlern aus Hannover - Deutschland – Europa eröffnet.

Seit 2007 werden die 48-Stunden-Ausstellungen organisiert. Bei der ersten Ausstellung waren 13 Künstlern dabei. Im Laufe der folgenden Jahre wuchs die Anzahl der Künstler als auch die Anzahl der Besucher. Waren es zuerst „nur“ Künstler aus Hannover und deren Region, so hat sich dieses auf das Bundesgebiet und Europa ausgeweitet.

Mit dem außergewöhnlichen Format (Kunst 48 Stunden NONSTOP) und der Vielfalt der künstlerischen Darbietung sucht das Ausstellungs Projekt seinesgleichen und schafft eine kreative Plattform, um miteinander in Kontakt zu treten. Das Format hat sich etabliert und stetig weiterentwickelt und ist als außergewöhnliche Ausstellung aus dem Kunstkalender in Hannover nicht mehr wegzudenken.

In der Ausstellung sind als Künstler vertreten: Andrea Rathert Schützendeller, Andreas Lange, Andreas Stunkreit, Anke Slebos, Anette Kruppa, , Bozena Kopij-Machnik, Beatrix Deus, Birgit LehmannCarolin Wohltmann, Cathy Beck, Conny Schüssler, Dieter Rammlmair, Marion Irma Viktoria Pusch, Eiko Weigand, Elisabeth Kopjar, Erika Klee, Eva Friedrich, Timo Stoffregen, Francesco Lamazza, Frank Michael Preuss, Gio Dudek-Panten, Hans Urian Moertel, Heidi Giese, Helmut Höcker, Holger Nieberg, Ida Lupinzki, Ilona Arndt, Irene Klaffke, Jasmin Mittag, Jovita Vinkaite, Juan Petry, Kam-Lung Hsieh, Karin Meier-Scholz, Karola Framberg, Kerstin Wüstenhofer-Longes, Frederik Krahforst, Lars Schumacher, Laurette de Masonne, Line Hübotter, Lutz Langanke, Marion Kerns-Röbbert, Martina Rick, Michael Bauer Brandes, Nora von Sobbe, Peter Schmidt, Ralf Sommer, Renate Golde, Rolf Knust, Sabine Stanjek, Silvia Withöft-Foremny, Sónia, Florian P. Fischer, Suleika Riemann, Susanne Schumacher, Tatsuru Arai, Thomas Wolf, Torsten Christiansen, Ulli Kowalke, Ute Rönnpag-Lohmeyer, Werner Serafin, Wolfgang Börries-Roggemann, Ralf Blawat, Leona-Alina Boltes.

Auch dieses Jahr rundete ein abwechslungsreiches Musikprogramm die Veranstaltung ab, hier ein Rückblick: Die 48Stunden-Ausstellung wurde begleitet von Duo DelicARTe. Am 03.10. Musik von Elmar Braß - Stephan Abel "STEAMIN´ HOT!", am Samstag, 04. Oktober 2014 ab 08.00 Uhr Künstler-Frühstück; 11.00 Uhr Timo und Kilian Stoffregen "Des Holzfällers Tiefschutz" - musikalisches Kabarett, gespickt mit kleinen lyrischen Ausflügen und Improvisiertem Allerlei; 13.00 Uhr "Chor der Jünglinge" - Gitarre, Schlagwerk und Stimme von Hans, Ulla und Jaskra; 14.00 Uhr Führung durch die Ausstellung; 16.00 Uhr Erna Schmidt - (Chanson / Pop); 21.00 Uhr Denise M´Baye und Christian Decker m'oon - Warme Popmusik für die Seele. Am Sonntag, 05. Oktober 2014 wieder um 08.00 Uhr Künstler-Frühstück; um 11.00 Uhr Robby Ballhause und Franzi Rockzz Singer – Songwriter; 13.00 Uhr Holger Nieberg - Lesung "Bright Lights, Big City."; 15.00 Uhr Lutz Krajenski und der amerikanische Sänger Ken Norris - Jazz, Blues und Soul.

Zwei ungewöhliche Formate waren in dieser Ausstellung ebenfalls zu entdecken. Die Uraufführung des Videos "18000" von Andreas Lange / AL-Visualisierung. Aus dem "FACE a BOOK project" zeigte Lars Schumacher drei exemplarische, großformatige Fotografien im Ausstellungsbereich die originär als Buch zu betrachten sind. 43 Fotografien sind in diesem Jahr im Rahmen einer Sozialen Plastik entstanden und können während der Ausstellung in einem Buch betrachtet werden.

Ralf Sommer zeigt einige ausgewählte Arbeiten die in einigen Monaten auf einer großen eigenen Ausstellung in Spanien gezeigt werden. Die Tattoo - Art Serie von Susanne Schumacher findet nach 2012 eine großartige Fortsetzung und zeigte farbige großformatige Porträts von Tattoo-Künstlern aus Norddeutschland. Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher erlebten ein gelungenes Fest rund um die Kunst.
1
1
1
1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.