Fasching mit im Sommer gibts nicht?? Gibt es doch.- Ein megastarkes Dieter Thomas Kuhn Konzert macht es möglich- Rund 1.300 Besucher zum Teil in Orginellen Kostümen

Dieter Thomas Kuhn begeisterte im Dillinger Schlosshof rund 1.300 Schlagerfans
  In einem Interview mit mir hat Dieter Thomas Kuhn einmal folgendes gesagt:" Wir werden Musik machen so lange es Spaß macht, und wenn wir nicht mehr spielen sollen, werden wir die Zeichen erkennen. ( Nachzulesen in folgendem Interview:http://www.myheimat.de/ulm/kultur/auf-dem-hoechste...) Das diese Zeichen sich noch lange nicht zu erkennen geben, daß wurde selbst dem letzten Konzertbesucher beim Konzert von Dieter Thomas Kuhn und seiner " Kapelle" kürzlich in Dillingen klar.
Die Stadt Dillingen feiert in diesem Jahr ihr 750 jähriges Jubiläum. Die Stadt wollte den Besuchern etwas besonderes bieten. In Zusammenarbeit mit einem Münchener Konzertveranstalter ist es gelungen die " Singende Fönwelle" Dieter Thomas Kuhn nach Dillingen zu holen. Im wunderschönen Dillinger Schloßhof, und hervorragend Organisiert, ließ sich schon im Vorfeld ein Konzert der Extra Klasse erwarten.Und soviel vorneweg. Das war ganz großes Musikalisches Kino vom Feinsten.
Der 49 jährige hat das Audiorium von Anfang an im Griff. Zu Beginn des Konzertes wummerte aus den Boxen die Titelmusik des Fernsehklassikers " Musik ist Trumpf" . Nachdem Kuhn mit seiner Kapelle auf die Bühne gekommen war, ging es Schlag auf Schlag. Kuhn hatte alle großen Klassiker mit im Programm." Eine neue Liebe, Über den Wolken, Tanze Samba mit mir" um nur einige zu nennen. Thomas Kuhn, wie der gebürtige Tübinger mit Bürgerlichem Namen heißt, ließ das Auditorium zum Teil alleine singen und stand ganz fasziniert auf der Bühne, so Lupenrein und Glasklar waren die Songs. Zeitweise fragt man sich, warum die Jungs eigentlich gekommen sind. Sie wollten Teil einer großen Schlagerparty sein. Und das ist Ihnen gelungen. Eine beeindruckende Version hatte die Band, die 1995 eigentlich ihr Musikalisches Ende mit einem großen Konzert in der Stuttgarter Schleyerhalle besiegelt hatte, sich aber 1999 auf Grund anderer gescheiterter Musikprojekte wieder zusammengefunden hatte, von Peter Maffay´s Song " Über sieben Brücken mußt du gehen". Während des Konzertes ging Dieter Thomas Kuhn ins Auditorium und ließ sich mit seinen Fans Fotografieren. Starallüren Fehlanzeige. Kuhn ist viel zu sehr Profi, als das er Starallüren hätte. Kuhn ist einfach nur Kuhn. Er sagte z.b. ganz trocken:" Man hat uns gewarnt. Dillingen könnte dein Leben verändern." Mit Blick auf die Damen. Immer wieder tauchten Damen auf Kuhns Bühne auf. Sehenswert war auch die Kleidung, die wir Dank der Einwilligungen der hier abgebildeten Personen hier zeigen dürfen. Das war Fasching Pur und das mitten im Sommer.Nach mehr als 90 Minuten ohne Pause wollte die Band eigentlich das Konzert beenden. Doch sie hatten die Rechnung ohne das Auditorium gemacht. Die verlangten nach mehr, und das bekamen sie. Ob eine Rakete die abgeschossen wurde, die eingesetzte Pyrotechnik. Es passte einfach alles. Und eines ist auch klar. Solange es Dieter Thomas Kuhn und seine Band gibt, so lange müssen wir uns um so tolle Schlagerabende keine Sorgen machen. Das war ganz großes Musikalisches Kino vom Feinsten. Da kann man nur sagen: Danke Dieter! Oder um mit Freddy Quinn´s Worten zu sprechen: Junge komm bald wieder. Dann aber bitte wieder mit deinen Jungs.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.