Wasserski-Europameisterschaft 2016: Viele Medaillen für Friedberger Starter

Isabel Bossow hat trotz guter Leistung das Finale im Slalom knapp verfehlt. (Foto: Nicole Hillenbrand)
 
Laura Hillenbrand fuhr im Vorlauf und im Finale jeweils das zweitbeste Ergebnis im Slalom und holte damit verdient Silber. (Foto: Nicole Hillenbrand)

22.8. – 28.8.2016 - EM und JuSen-EM im Wasserski in Dnepropetrovsk (Ukraine):
U15: Laura Hillenbrand holt mit Silber im Slalom die einzige Einzelmedaille für die deutsche Juniorenmannschaft sowie Team-Bronze.
Offene Klasse: Isabel Bossow gewinnt Team-Bronze.
Senioren: Andreas Hillenbrand ist Europameister im Slalom und holt Silber im Trickski, Springen und in der Kombination, Jürgen Usinger holt Bronze in der Kombination. Team-Gold für Roland Schnugg, Jürgen Usinger und Andreas Hillenbrand

Offene Klasse Damen: Isabel Bossow scheitert knapp am Slalomfinale – holt aber mit dem Team Bronze

Isabel Bossow fährt im Vorlauf mit 4,5 Bojen an der 13m-Leine ein Ergebnis, dass eigentlich für das Finale reichen sollte. Doch eine Konkurrentin nach der anderen fährt besser und am Ende fällt sie knapp heraus. Zum EM-Titel fehlten gerade einmal 5 Bojen!
Trotzdem holt sie wichtige Punkte für die Mannschaftswertung, in der die deutsche Mannschaft lange um Silber mitkämpft. Eine neue persönliche Bestleistung im Springen mit 33,50 m sorgt dann noch für ein versöhnliches Ende der diesjährigen EM.

U15 weiblich: Laura Hillenbrand ist Vize-Europameisterin im Slalom und holt Bronze mit dem Team

Laura Hillenbrand vom WSV und ihre Teamkollegen in der Mannschaft sichern sich die Bronzemedaille im Team Overall U15. Vor allem im Slalom zeigt sie tolle Leistungen und so konnte sich Laura Hillenbrand vom WSV Friedberg mit neuer persönlicher Bestleistung von 2,5 Bj/14,25m-Leine einen Finalplatz erfahren.
Hier beweist Laura Hillenbrand in einer äußerst knappen Entscheidung Nervenstärke und gewinnt bereits bei ihrer ersten Teilnahme an einer Junioren-EM mit einer halben Boje Vorsprung die Silbermedaille im Slalom hinter Valeria Trubskaya (Weißrussland) und vor Lucia Fedorova (Slowakei). Im Trickski und Springen hatte sie gegen die starke Konkurrenz aus Weißrussland und der Ukraine zwar keine Chance. Mit 22,10 Metern springt sie aber eine neue persönliche Bestleistung.

U19 männlich: Philipp Schmuttermayr bringt gute Leistungen für das Team, das am Ende knapp auf Rang 4 landet

Bis zum letzten Sprung des Slowaken Juraj Kerpcar hielt das ersatzgeschwächte deutsche Team den dritten Platz. Als dieser sich dann im letzten Sprung noch um knapp 4 Meter verbessert wird es leider der undankbare vierte Platz.
Philipp zeigt im Slalom bei seiner ersten EM-Teilnahme eine sehr gute Leistung und verfehlt nur um eine halbe Boje einen Finalplatz. Im Springen verbessert er mit einer Spitzenleistung seine persönliche Bestweite auf 36,10 Meter deutlich.

Senioren: Andreas Hillenbrand holt den Titel im Slalom und Silber im Trickski, Springen und der Kombination, Jürgen Usinger holt Bronze in der Kombination, außerdem Team-Gold für Roland Schnugg, Jürgen Usinger und Andreas Hillenbrand.

Die Goldmedaille im Team bei den Senioren geht klar an Deutschland mit Jürgen Usinger (WSV), Roland Schnugg (WSV), Martin Graw (WSC St. Leoner See) und Andreas Hillenbrand (WSV), aber die Einzelmedaillen sind hart umkämpft. Im Slalom-Vorlauf noch klarer Sieger hat Andreas Hillenbrand im Finale hart zu kämpfen. Mit 5 Bj/13m-Leine sichert er sich die Goldmedaille vor Moshe Alon Moverman (Israel). Roland Schnugg und Jürgen Usinger komplettieren das gute Abschneiden im Finale auf Platz 4 und 5. Im Trickski verpasst Andreas Hillenbrand mit 3240 Punkten nur knapp den Sieg. Hinter Martin Graw (GER) holte er Silber vor Alexander Vasko Sen. (Slowakei) Jürgen Usinger, wird Fünfter, Roland Schnugg Sechster.
Martin Graw (GER) erreicht in seinem zweiten Sprung die Tagesbestweite der Senioren mit 37,0 m und sichert sich damit den Europameistertitel vor Andreas Hillenbrand mit 35,4 m und Joost De Leijer mit 33,70 m (NED).
Die Overall Entscheidung ist sowohl um Gold als auch um Bronze hart umkämpft. Das Siegerpodest ist hier komplett in Deutscher Hand. Martin Graw auf Platz 1 liegt nach 3 Disziplinen lediglich etwas mehr als 30 Punkte (ca. 1 Meter im Springen) vor Andreas Hillenbrand (WSV) auf Platz 2, Jürgen Usinger (WSV) sichert sich mit 70 Punkten Vorsprung den Dritten Platz vor Joost De Leijer (NED).
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 01.10.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.