Besuch im Schloss Prösels am Schlern

Kurz vor Völs
Völs am Schlern (Italien): Schloss Prösels | Nach dem Besuch in der Fleischverarbeitung, Pramstrahler GmbH, ging es auf steilem engen Wege hinauf nach Schloss Prösels. Dort wurden die Friedberger schon im hübsch gedeckten Rittersaal erwartet. Bei einer Weinprobe aus verschiedenen Südtiroler Weinbaugebieten von jungen Winzern vorgestellt lieferte nicht nur Diskussionsstoff. So erfuhr die interessierte Gruppe vom keltern der Trauben, so dass der Wein den Charakter seiner Umgebung und den der Menschen, die dahinterstehen, widerspiegelt. Die Weinkenner unter den Besuchern stellten begeistert die frisch-fruchtige, lebendige Note und feinen Abgang fest. ;-)
Gerne erzählten die Winzer, während der Verkostung von den steilen Weinberge am Fuße des Schlernmassiv, die wegen seiner Neigung von 50-70%, zu einem großen Teil von Hand bewirtschaftet werden. Nach diesem, mit großer Aufmerksamkeit gefolgten Probieren, wurde zum Essen aufgetischt. In zünftiger Stimmung traf man sich anschließend im Hof zum Beginn einer ausgiebigen Schlossführung. Der Schlossführer erzählte bevor die Besichtigung begann, dass die mittelalterliche Burg in einer Urkunde aus dem Jahre 1279, damals noch unter dem Namen “Castrum Presile erstmals erwähnt wurde. Seine heutige Gestalt jedoch erhielt sie aber erst im 16. Jahrhundert. Damals ließ der Landeshauptmann Leonhard von Völs die alte Burg zu einem prachtvollen Schloss umbauen. Laut Inschrift auf dem äußeren Burgtor geschah dies im Jahr 1517. Viele Treppen und schmale Gänge wurden durchquert ist. Man bestaunte nicht nur den schon erlebten Rittersaal, sehenswert war auch das Kaminzimmer und die schöne Schlosskapelle mit seinem schönen Netzrippengewölbe, die der Heiligen Anna geweiht war, überzeugte. Ungefähr 100Gemälde, Zeichnungen, Skultpuren, die der Wirt des ehemaligen beliebten Künstlerlokal „das Batzenhäusl“ fleißig von seinen Gästen gesammelt hatte, konne die Gruppe in den ehemaligen Wohnräumen sehen.
Stolz sind die Völser auf den im Erdgeschoss errichtete Pfeilersaal, einer der faszinierendsten Räumen in der Schlossanlage. Hier wird seit der Restaurierung die Waffensammlung von Franz Anton von Kofler ausgestellt. Die Waffensammlung wurde von der Landesregierung Tirol gekauft und an das Schloss Prösels verliehen. Die Museumsstücke bestehen überwiegend aus Kunstarbeiten des 19. Jahrhunderts. Doch auch wenige Stücke, die bis ins Jahr 1517 zurückreichen, sind in der Ausstellung im Castrum Presile zu sehen. Die Krönung der Ausstellung war jedoch eine Samurairüstung.
Lange hat die Führung gedauert und es blieb nun nicht mehr viel Zeit, nachdem man im Hotel zurück war, durch Völs zu schlendern, bevor es zum Törggelen ging
2
3
2
1
1
2
2
1
1
1
2
2 1
1
1
1
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 06.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
57.365
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 13.11.2014 | 20:45  
6.120
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 14.11.2014 | 15:32  
47.870
Christl Fischer aus Friedberg | 14.11.2014 | 15:32  
60.836
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 16.11.2014 | 18:16  
47.870
Christl Fischer aus Friedberg | 16.11.2014 | 22:31  
12.231
Heidi K. aus Schongau | 30.11.2014 | 02:40  
47.870
Christl Fischer aus Friedberg | 30.11.2014 | 15:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.