Mittelschüler treffen einen Zeitzeugen - eine beeindruckende und ehrwürdige Begegnung

Der Zeitzeuge Ernst Grube inmitten der 8b der Mittelschule Meitingen und deren begleitender Lehrkräfte.
Klasse 8b der Mittelschule Meitingen trifft Zeitzeuge Ernst Grube
Meitingen: rogu
Eine besondere Begegnung hatte die Klasse 8b im jüdischen Kulturzentrum. Passend zu den Unterrichtsthemen „Jüdische Kultur“ (Religion) und „Nationalsozialismus und Holocaust“ (GSE) konnten die Schüler einen echten Zeitzeugen aus der Zeit des Nationalsozialismus kennen lernen und so der Geschichte persönlich in die Augen sehen. Ernst Grube, Kind eines katholischen Vaters und einer jüdischen Mutter wurde im Dritten Reich Opfer der Ausgrenzung und Verfolgung durch die Nationalsozialisten. So wurde er zunächst aus dem Elternhaus vertrieben und in einem Kinderheim untergebracht, später wurde er in das KZ Theresienstadt zwangsdeportiert. Die Schüler der 8b erarbeiteten sich das Leben Grubes in verschiedenen Gruppen. Hier entwickelten die Schüler Fragen zu Grubes Lebenslauf, zur Judenverfolgung und zum Nationalsozialismus, die sie im anschließenden Gespräch stellen durften. Grubes Offenheit und seine bildhaften Erzählungen machten deutlich, was Texte, Filme und Bilder oft nur zu erklären versuchen. Mit großer Neugier und viel Feingefühl näherten sich die Schüler und Grube einander an. Ob er Todesangst hatte? "Nein", sagt Grube, "es braucht keine Todesangst, wenn man ausgegrenzt und diskriminiert wird. Es braucht keine Todesangst, wenn man keinen Blick mehr für die Zukunft hat."
Der heute 80jährige Grube engagiert sich seit seiner Befreiung 1945 gegen Fremdenhass und Rassismus, hält Vorträge und will durch seine Arbeit mit Schülern dazu beitragen, dass sich Hass und Argwohn nicht wieder ausbreiten. Gerade heutzutage sieht er dieses Ziel als ein wichtiges an. Wenn der heitere und freundliche Mann den Schülern von damals erzählt, dann auch um bewusst zu machen, dass heute noch Minderheiten erniedrigt werden: Ausländer, Behinderte, Hartz-IV-Empfänger. "Denn es fängt immer klein an", sagt Grube.
Für die Schüler und Lehrer aus Meitingen war die Begegnung mit Grube ein beeindruckendes Erlebnis, das jeden einzelnen und den persönlichen Blick auf die Geschichte ein wenig verändert hat.
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 01.08.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
51.299
Werner Szramka aus Lehrte | 07.07.2015 | 10:05  
12.162
Erika Walther aus Augsburg | 07.07.2015 | 11:12  
27.438
Heike L. aus Springe | 07.07.2015 | 18:08  
11.714
Jürgen Bady aus Lehrte | 09.07.2015 | 01:47  
7.753
Jürgen G. O. Stephan aus Peine | 09.07.2015 | 22:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.