Keine Zeit für Trauer

Noch liegen Leichen unter Trümmern
Und es riecht nach ihnen streng
Tränen rinnen über zerstörtes Antlitz
Ausgeweinte Kinderaugen fragen
Was könnten wir ihnen sagen?
Freiräumen, wo noch Bomben liegen
Und nebendran schon neue fliegen
Heimat hilft hier heilen – aber wo?
Wo nichts mehr heilbar scheint
Und über allem Leid da weint
Das tote Kind im Meer
Ein Meer so voller Tränen
Darüber weht ein Sehnen
Nach Frieden und Geborgenheit
Für Trauer ist noch später Zeit

© Gerhard Falk
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.