Bildungsfahrt des Frauenkreises 2014 in die Oberpfalz - Teil 3 - Berching

Blick über die Stadtmauer zur Kirche
Berching: Stadtplatz |

Die dritte Station des Ausflugs war die Stadt Berching: kleiner Stadtbummel, Besuch der Stadtpfarrkirche und Essen in der blauen Traube


Berching ist durch große Geschlossenheit seiner historischen Anlage gekennzeichnet, welche von außen, insbesondere von Norden und Osten, als mittelalterliche Stadtgestalt noch erlebbar ist. Die Siedlung, 883 zuerst genannt, von 912 bis 1802 zum Hochstift Eichstätt gehörend, breitet sich in zwei Stadthälften rechts und links der Sulz aus, miteinander verbunden durch die Johannesbrücke. Die westliche Hälfte, die sogenannte Obere Stadt, 1314 als civitas bezeichnet, ordnet sich um die breite Ost-West-Achse zwischen Innerem und Gredinger Tor. Die gepflasterte, vom Stadtbach durchflossene Marktstraße diente u. a. dem Vieh- und Getreidehandel. Geschlossene Reihungen und Staffelungen bürgerlicher Giebelhäuser, in der Mehrzahl aus dem 16. und 17. Jahrhundert, sowie einiger bischöflicher Amtsbauten bilden die Platzwände zwischen den beiden Toren. Anlage und Bebauung der seitlich abzweigenden Gassen lassen planmäßiges Vorgehen erkennen. Eine besondere Struktur ist im Bereich um die im Kern frühgotische Stadtpfarrkirche zu beobachten, wo sich ein eigener Kirchenplatz ausgebildet hat. Die gesamte Obere Stadt wurde in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts unter Bischof Wilhelm von Reichenau neu befestigt; diese Anlage mit ihren 12 Wehrtürmen, Mauerzüge mit gedeckten Wehrgängen und Teilen des doppelten Stadtgrabens sowie den Toren ist weitgehend erhalten geblieben. Jenseits der Sulz erstreckt sich die ältere Vorstadt mit der Hauptachse von Nord nach Süd zwischen zwei Toren. Die Vorstadtsiedlung entwickelte sich aus dem Hof eines mittelalterlichen ministerialen Geschlechts; ihre Kirche St. Lorenz, im Kern aus dem 11. Jahrhundert, war bis 1519 Pfarrkirche der gesamten Stadt. Ihr Baukörper beherrscht die Marktstraße der Vorstadt. Eine weitere wichtige Stelle dieser Stadthälfte ist das 1354 gestiftete Bürgerspital an der Brücke. Die Vorstadt wurde auch im 15. Jahrhundert ummauert. Zwischen den beiden Stadthälften siedelte 1722 ein Kapuzinerkloster.insbesondere von Norden und Osten, als mittelalterliche Stadtgestalt noch erlebbar ist. (Quelle: Wikipedia)
3
2
2
4
1
4
3
4 3
1
3
3
2
2
3
1
2 4
3
2
2
1
1
2 2
1
2 2
6 3
1
3
2
2
3
2 2
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
16 Kommentare
46.641
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.05.2014 | 13:11  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 13:15  
46.641
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.05.2014 | 13:28  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 13:31  
46.641
Kathrin Zander aus Meitingen | 25.05.2014 | 14:25  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 14:54  
47.880
Christl Fischer aus Friedberg | 25.05.2014 | 15:28  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 15:40  
47.880
Christl Fischer aus Friedberg | 25.05.2014 | 15:48  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 15:52  
37.597
Constanze Seemann aus Bad Münder am Deister | 25.05.2014 | 17:21  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 25.05.2014 | 17:40  
37.597
Constanze Seemann aus Bad Münder am Deister | 25.05.2014 | 17:49  
60.854
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 25.05.2014 | 22:34  
59.497
Elfie Haupt aus Einbeck | 25.05.2014 | 22:40  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 26.05.2014 | 08:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.