In diesem Jahr ist es der 125 Tag der Arbeit

Im Jahr 1890 gab es am 1. Mai den ersten Kampftag der Arbeiterbewegung. Da mit staatlichen Repressionen durch den Reichskanzler Otto von Bismarck gerechnet werden musste, waren die Arbeiter eher zögerlich. Den Beschluss, den 1. Mai als Feiertag der Arbeiter zu begehen, fassten im Oktober 1889 die Sozialdemokraten.

Wie sollte der 1. Mai gefeiert, darüber war man sich in der Arbeiterbewegung nicht ganz einig. Trotz Demonstrationsverbot rief die KPD am 1. Mai 1929 zu einer Demonstration auf, die als „Blutmai“ in die Geschichte einging. Es kam zu Schießereien und mehr als 30 Menschen kamen ums Leben.

Im Westen des Landes standen für die Gewerkschaften, nach der Befreiung Deutschlands arbeits- und friedenspolitische Schwerpunkte im Vordergrund. In Ostdeutschland gab es vom Staat inszenierte Militärparaden.

Hauptsächlich in Berlin und Hamburg etablierten sich in den 80er Jahren in der radikalen autonomen Szene gewaltsame Maikrawalle, die heute leider immer noch das Bild von einem Maifeiertag prägen.

Die Geschichte zeigt, dass es immer schon Menschen gab, die auch unter Einsatz ihres Lebens wichtige Ziele verfolgten. Der Mut aller führte zu dem was wir heute wohl Arbeitsrecht nennen dürfen.

Der 1. Mai bleibt auch weiterhin ein wichtiger Tag für die Arbeitnehmer/innen und die Gewerkschaften, das Ziel auf gute Arbeitsbedingungen nicht aus den Augen zu verlieren.

Ich gehöre noch zu der Generation, die von den Vertrauensleuten der Gewerkschaft zum 1. Mai eine rote Nelke kauften. 1889 wurde die Nelke zur Arbeiterblume. Ihren Ursprung hat diese Blume schon in der französischen Revolution. Aristokraten, die verurteilt waren, trugen auf dem Weg zur Guillotine eine rote Nelke. Somit ist diese Blume das Symbol der Unerschrockenheit geworden.

In Berichten ist zu lesen, dass heute noch die Gräber von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht mit roten Nelken geschmückt sind.

In der heutigen Zeit hat der 1. Mai nicht mehr den Stellenwert der vergangenen Zeiten. Wanderungen, Familientreffen, einfach den Tag genießen, so wird heute meist der gesetzliche Feiertag, der 1. Mai begannen. Harmonisch und friedlich, jedoch sollten die Rechte der Arbeitnehmer nicht aus den Augen verloren werden !
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.