Anzeige

Leichtsinn oder Lebensmüde!

Ohne nasse Füße geht es hier kaum.
Wunstorf: Bahnunterführung | Der lange Regen der letzten Tage hat so manchen vertrauten Weg, durch eine Überflutung versperrt. So ist es auch in Wunstorf geschehen. Wer den Auedamm zwischen Wunstorf und Blumenau gehen möchte, wird die Bahnunterführung nicht passieren können. Dieser Weg ist nach dem Starkregen noch immer überflutet, wie nach jedem Hochwasser. Nur geschickte und mutige Personen, können sich an der schrägen Außenseite des Bauwerkes entlang hangeln. Auch für Fahrradfahrer gibt es noch nasse Füße.

Es gibt aber auch viele Leute die sich einen ganz anderen Weg suchen, um diese Wasserpassage nicht nehmen zu müsse. Nur wenige Meter vor der Wasserstelle, ist das Gras platt getreten. Ein richtiger Trampelpfad führt in Richtung Gleise. Ich bin heute sehr vorsichtig diesen Weg hinauf gegangen, ein Personenzug passiert in diesem Moment dieses Teilstück, dann sah ich es genau. Der Trampelpfad setzte sich auf der anderen Seite der Gleise fort. Hier sind viele Personen bereits diesen gefährlichen Weg gegangen. Obwohl fast alle 5 Minuten ein Zug vorbei donnert, haben Menschen hier ungesichert und unbefugt die Gleise überquert. Welch ein unglaublicher Leichtsinn, hier über losen Schotter zu laufen und evtl. noch auf den nassen Bahnschwellen auszurutschen und sich dabei noch totfahren zu lassen.

Ich kann natürlich auch die Wanderer oder Fußgänger verstehen, wenn man nach etwa einem Kilometer feststellt, dass der Tunnel nicht passierbar ist und man wieder umkehren muss.

Aber Sicherheit geht vor, liebe Mitbürger in Wunstorf, geht zurück und nehmt den Blumenauer Kirchweg.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 02.09.2010
1 Kommentar
1.539
Stefan Schlamelcher aus Wunstorf | 13.09.2010 | 12:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.