Anzeige

Langer Einsatz – kurze Nacht

Besprechung der Einsatzkräfte vor der Abfahrt nach Hannover.

Ehrenamtliche Johanniter unterstützen bei Bombenräumung in Hannover


Rund 15.000 Menschen in Hannover mussten in der Nacht zu Mittwoch ihre Wohnungen im Stadtteil Zoo sowie Teilen der Süd- und Oststadt verlassen. Die Johanniter aus Wunstorf waren mit 47 Helferinnen und Helfern am nächtlichen Einsatz beteiligt. Der Einsatz endete heute am frühen Morgen um kurz vor fünf Uhr.

Bereits um 14 Uhr war am Montag die Einsatzanforderung aus Hannover erfolgt. Um kurz nach halb sechs setzten sich insgesamt 15 Einsatzwagen aus der Auestadt in Bewegung. Darunter befanden sich vier Rettungswagen, drei Krankenwagen, ein Einsatzleitwagen, ein Lastwagen mit einem Lichtmastanhänger und diverse Mannschaftstransporter. Die Aufgaben der in Hannover eingesetzten Helferinnen und Helfer bestanden aus dem Transport von nicht gehfähigen oder hilfebedürftigen Betroffenen aus Wohnungen und Heimen. Mit dem Einsatzleitwagen und einem Kommandowagen wurden die Evakuierungsmaßnahmen an zwei Altenheimen koordinierend unterstützt.

Für die in Hannover im Einsatz befindlichen Kräfte endete der Einsatz um kurz vor fünf Uhr an der Wunstorfer Unterkunft.

Timo Brüning, Zugführer der Einsatzeinheit aus Wunstorf, dankte den Helfern: „Ich freue mich, dass wir mit einem solch starken Team unterstützen konnten. Nur durch eure Bereitschaft, auf Freizeit und in diesem Fall auch Schlaf zu verzichten, konnten wir helfen und unterstützen. Euer Engagement verdient großen Respekt. Der Einsatz hat von unserer Seite reibungslos geklappt. Es darf nicht als selbstverständlich angesehen werden, wenn nach einem Arbeitstag ein solcher Einsatz geleistet wird. Und nach diesem Einsatz ging es für viele nicht ins Bett, sondern nach einer kurzen Dusche zum nächsten Arbeitstag.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.