Anzeige

Kein freier Platz mehr in der Bissendorfer Kirche - Akkordeonclub 74 e.V. begeistert zum siebten Mal

....bald geht es los...die Kirche füllt sich !
 
Der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann begrüßt das Publikum in der überfüllten Bissendorfer Kirche - ein tolles Heimspiel !
Wedemark: St. Michaeliskirche |

Kein freier Platz mehr in der Kirche - Akkordeonclub begeistert zum siebten Mal

!

Ein kleines „Heimspiel“ mit großer Vorfreude – das ist es immer zum Jahresstart. Die wunderbare klangvolle St. Michaeliskirche zu Bissendorf ist der Lieblingsspielort des Orchesters geworden. Da kann auch das Aegi nicht mithalten – der Klang ist hier einfach am Schönsten und die Atmosphäre sowieso!
Zum siebten Mal lud der ACL 74 e.V. die musikbegeisterten Zuhörer ein und wie immer folgten die treuen Fans in großer Anzahl der Einladung. Die Kirche füllte sich ganz schnell und der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann, der in diesem Jahr seit 20 Jahren die Geschicke des Vereins leitet, begrüßte das so zahlreich erschienene Publikum nicht ohne Stolz. „Eine tolle Kulisse für ein tolles Konzertprogramm – das haben wir mitgebracht, das hatten wir beim letzten Konzert versprochen. Es wurde ein großartiges Wunschkonzert mit einer Auswahl aus allen Melodien, die das Orchester in seiner über 40-jährigen Vereinsgeschichte bereits gespielt hatte. Mit dem Florentiner Marsch von Julius Fucik startete das Programm flott und routiniert – aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle mussten einige Spieler Instrument und Stimmen tauschen und genau das hat gezeigt wie großartig das Orchester unter der hervorragenden Leitung von Nemanja Lukic zusammenhält und „funktioniert“. Ohne Probleme übernahm der Vereinschef nach 10 Jahren den Bass-Part und fand ganz schnell seine riesige Spielfreude im Bassnotenschlüsselsystem wieder!
Kompetent, informativ und sehr humorvoll führte erstmalig der Moderator Detlef Leonenko durch das Konzertprogramm, der selbst als Musiker bei den Langenhagener Symphonikern und auch anderen Gruppierungen „tätig“ ist. Sein Hintergrundwissen war für die Zuhörer sehr interessant und überbrückte zudem so manchen Umbau auf der Bühne, da der ACL natürlich auch seinen Nachwuchs mitgebracht hatte – der Stolz des Vereins.
Nachdem das 1. Akkordeonorchester mit Melodien von Franz Lehar, fetzigen Glenn Miller Rhythmen aus „In the Mood“ und dem träumerischen California Dreaming den ersten Teil bestritten hatte, betraten Tina-Marisa Zemke, Kira Dankowsky und Linn Degner die Kirchenbühne. Drei hübsche Mädels mit tollen Zopffrisuren und einem richtig schweren Libertango von Astor Piazolla im Gepäck zeigten was sie drauf haben und begeisterten die Zuhörer. Im Anschluss gruppierte sich das Jugendorchester des ACL 74 e.V. vor dem Altar und mit klopfenden Herzen präsentierten die Schüler im Alter von 9 bis 14 Jahren die Piratensuite in drei Sätzen, Can you feel the Love tonight aus dem Musical König der Löwen und den Morrango-Raggae von Tesse Telman unglaublich klasse. Auch hier hielt Nemanja Lukic die Fäden in der Hand und geschulte Beobachter konnten feststellen, dass das nicht die leichteste Aufgabe für einen Dirigenten ist, Schüler mit den verschiedensten Leistungsständen zu einem tollen Nachwuchsorchester auszubilden. Umso großartiger war der Erfolg an diesem Konzertnachmittag – die begeisterten Zuhörer feierten die Jugendlichen mit brausendem Applaus und der Stolz aber auch die Erleichterung, dass alles so toll geklappt hatte war den Kids anzumerken. „Bei dem Nachwuchs muss sich der Verein keinerlei Sorgen machen“, das war die einhellige Meinung der Besucher. Mit viel Spaß und Spielfreude bilden die Akkordeonlehrer Miroslav Grahovac und Nemanja Lukic die Kinder und Jugendlichen aus und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.
Den zweiten Konzertteil startete das 1. Akkordeonorchester mit dem Phantom der Oper – eine beeindruckende Musikkulisse in der Kirche, die die Dramatik des Stücks hervorragend wieder gegeben hat. Etwas lockerer mit dem“ Boney M. Hitmix“ und der Hommage an Ludwig van Beethoven „Celebration“ verabschiedeten sich die Mitwirkenden vom Publikum. Jedoch forderte dies mit großer Begeisterung noch ein paar Zugaben – und wie in jedem Jahr erfüllten die glücklichen Spieler diese Wünsche gern! Mit Shut up an Dance, der Petersburger Schlittenfahrt, die die Stimmung in der Kirche noch einmal so richtig zum Brodeln brachte und dem „Rausschmeisser“ Jumpin at the Woodside verließen die Spieler dann endgültig die Bühne – glücklich über den tollen Konzertnachmittag und voller Vorfreude auf das musikalische Jahr, was vor ihnen liegt und schon so hervorragend gestartet ist.
Wer mehr vom Verein und seinen Aktivitäten erfahren möchte ist immer Mittwochs um 19 Uhr gerne im vereinseigenen Clubheim in der Karl-Kellner-Str. 105 G in 30853 Langenhagen willkommen. Auch genau dort finden auch in diesem Jahr wieder großartige Abendhauskonzerte in toller familiärer Atmosphäre mit herausragenden Künstlern „zum Anfassen“ statt. Am Freitag den 02. März startet das Duo „O sole Mio“ mit den Künstlern Miroslav Grahovac (Akkordeon/Bajan) und Dietmar Sander (Geige und Bariton Gesang ) die erfolgreiche Konzertreihe im neuen Jahr. Kommen Sie gerne vorbei oder reservieren Sie sich schon jetzt einen Sitzplatz bei dem 1. Vorsitzenden Jan Hülsmann unter der Telefonnummer: 0511-7261927. Die Organisatoren freuen sich auf Sie!
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.