Anzeige

Uetzer Luftpistolenschützen halten trotz zweier knapper Niederlagen mittleren Tabellenplatz in der Bundesliga

Im Spitzenduell setzt Sander Nooij vom SV Uetze den Raesfelder Jan Brückner von Anfang an unter Druck
 
Sarah Kiesewetter holt in Idstein zwei wichtige Einzelpunkte für den SV Uetze

Am 21./22.10. mussten sich die Uetzer Bundesligaschützen in Idstein bei Wiesbaden nach zwei sehr spannenden Wettkämpfen zweimal knapp mit 3:2 geschlagen geben. Die Uetzer stehen auf Grund ihrer gewonnen Einzelpunkte aber mit dem 7. Platz weiterhin im Mittelfeld der Tabelle. Beide Begegnungen wurden erst mit den letzten Schüssen entschieden. Hervorragende Leistungen zeigte erneut Neuzugang Sander Nooij, der beaster Schütze in beiden Partien war.

Mit einem unglücklichen 3:2 nach Stechen sind die Uetzer am 21.10. in das Wochenende gestartet. Bis auf den an Position 1 schießenden Sander Nooij hatten alle Sportlerinnen und Sportler des Teams anfangs Probleme, in ihren Wettkampf zu finden. Nur der 20jährige Niederländer machte Jan Brückner aus Raesfeld mit zwei starken Auftaktserien von 98 und 96 Ringen von vornherein klar, wer diese Partie führt. Nachdem der Niederländer mit 97 Ringen dann eine weitere Spitzenserie nachlegte, stand sein Gegner deutlich unter Druck und musste sich am Ende dem Uetzer mit 382:375 klar geschlagen geben.

Auf der Position 2 hatte Sarah Kiesewetter vom Uetzer Team zwar zuerst Schwierigkeiten. Mit einer starken dritten Serie von 96 Ringen konnte sie sich dann aber einen Vorsprung aufbauen, den sie sicher durchhielt, so dass sie ihren Einzelsieg am Ende mit 373:368 ebenfalls klar einfuhr. Probleme hatte dagegen Marit Albrecht bei ihrer Auftaktserie mit 87 Ringen. Nachdem ihr Gegner Oliver Zollitsch gleich mit einer sehr guten 96er Serie dagegen hielt, musste sie von vornherein einen Rückstand von 9 Ringen aufholen. Die Uetzerin ließ sich davon aber nicht entmutigen und zeigte ihren ausgeprägten Kampfgeist. In einer starken Aufholjagd gelang es ihr, sich am Ende noch den Gleichstand zu erkämpfen und ihren Gegner mit 368:368 Ringen ins Stechen zu zwingen. Dieses verlor sie dann aber knapp mit 10:9 Ringen. Damit ging dieser Punkt an Raesfeld. Auf der Position 5 startete Marten Heuer ebenfalls mit einer schwachen 89er Serie und damit einem Rückstand von 7 Ringen. Auch er konnte seinen Rückstand im Laufe des Wettkampfes noch deutlich verringern. Am Ende musste er sich aber um einen Ring mit 362:361 geschlagen geben. Bei Katharina Hempel machte sich auf Position 4 des Teams bemerkbar, dass die Studentin krankheitsbedingt und wegen studienbedingter Belastungen in der letzten Zeit nur sehr eingeschränkt trainieren konnte. Sie konnte daher ihr gewohntes Leistungsniveau nicht abrufen und musste so mit 359 gegen 367 Ringen ihren Punkt abgeben.

Am 2.Wettkampftag hatten die Uetzer erneut knapp mit 3:2 gegen die Gastgeber vom SV Falke Dasbach das Nachsehen. Nachdem die Uetzer in der ersten Hälfte des Wettkampfes eine Zeit lang sogar mit 4:1 knapp vorn lagen, konnten die Dasbacher in der letzten Serie den Kampf noch drehen und sich die beiden Mannschaftspunkte sichern.

Hier konnte erneut Sander Nooij auf der Position 1 für Uetze seinen Punkt sicher holen. Der Niederländer, der in diesem Jahr mit den Vorbereitungen für seine Olympiaqualifikation begonnen hat, setzte sich gegen Matthias Schwendler sicher mit 380:376 Ringen durch. Auch Sarah Kiesewetter konnte auf Position 2 ihren anfänglichen Rückstand in der letzten Serie noch aufholen und am Ende den Punkt noch mit 375 Ringen und damit einem Ring Vorsprung für Uetze holen. Pech dagegen für Marit Albrecht, die nach einem starken 97er Auftakt einen Vorsprung von 2 Ringen über drei Serien verteidigen konnte und erst nach der letzten Serie von ihrem Gegner noch um einen Ring übertroffen wurde. So musste sie mit 373:374 den Punkt abgeben. Auch Marten Heuer (364) und Hans-Christian Jentsch (366) führten anfänglich in ihren Partien. Am Ende mussten aber auch sie sich noch in der letzten Serie geschlagen geben. Zum Schluss des Wettkampfes machte sich dabei bemerkbar, dass es für die Aufsteiger aus Niedersachsen noch ungewohnt ist, in einer Großsporthalle vor einem gegnerischen Publikum anzutreten, das seine Mannschaft gerade zum Ende hin immer aktiver lautstark unterstützte.

Dank der gewonnenen Einzelpunkte stehen die Uetzer trotz der beiden Niederlagen aber mit Platz 7 weiterhin auf einem mittleren Tabellenplatz.

Teamchef Donald Albrecht blickt deshalb auch zuversichtlich in die weitere Saison: "Für uns als Neueinsteiger ist die Situation der 1.Bundesliga noch sehr ungewohnt. Das ist schon eine andere Nummer als in der 2.Liga. Mit dem Druck und dem Wissen, worum es jetzt geht, müssen meine jungen Sportlerinnen und Sportler noch lernen umzugehen. Das ist eine Erfahrung, die alle Aufsteiger in der 1.Saison machen mussten. Insbesondere müssen sie lernen auszublenden, dass es bei Wettkämpfen gegen die Heimmannschaft ein starkes Publikum gibt, das deutlich Druck gegen einen macht. Aber das ist nun einmal die 1.Bundesliga. Auch wenn wir gern 2 Punkte mit nach Hause genommen hätten, bin ich zufrieden, dass wir dank der Einzelpunkte weiter einen mittleren Tabellenplatz halten. Es ist unter diesen Bedingungen schon eine erfreuliche Leistung, dass die meisten im Team an ihre Ergebnisse aus der 2.Bundesliga ohne nennenswerte Abstriche anknüpfen konnten. Marit Albrecht hat sich sogar leicht gesteigert, auch wenn sie ihre beiden Punkte diesmal sehr unglücklich abgeben musste. Und mit Sander Nooij haben wir für unser Team unstreitig eine hervorragende Verstärkung gefunden. Das lässt mich optimistisch nach vorn blicken."

Als nächstes treten die Uetzer am Sonnabend, den 4.11. um 16:00 Uhr in Braunschweig gegen den SV Bassum v. 1848 an. Und am Sonntag, den 5.11. geht es um 10:00 Uhr ebenfalls in Braunschweig gegen die Schützen von St.Sebastianus Pier bei Aachen. Hier hoffen die Uetzer wegen der Nähe auf die Unterstützung heimischer Fans. Auch diese Begegnungen werden wieder auf dem Meyton Liveticker im Internet übertragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.