Anzeige

Matthias Oppermann: Hänigsen bekommt einen Fußballleckerbissen

Organisiert das Promifußballspiel in Hänigsen: Matthias Oppermann. (Foto: Matthias Oppermann)
 
1984 empfängt der TSV "Friesen" Bayern München in der zweiten Runde des DFB-Pokals. (Foto: TSV Friesen Hänigsen)
Matthias Oppermann ist stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der ev.-luth- kirche Hänigsen-Obershagen und seit jeher Fußballfan. In diesem Jahr ist es ihm gelungen, die Prominentenauswahl des Niedersächsischen Fußball-Verbands für ein Benefizspiel nach Hänigsen zu holen. Im Interview verrät er, wie die Idee dazu entstand und auf welche ehemaligen Profis sich die Zuschauer freuen dürfen.



Herr Oppermann, für Freitag, 17. Juni, haben Sie ein besonderes Fußballspiel organisiert. Wie kam es dazu: wie sind Sie auf die Idee gekommen und wie kam die Sache dann ins Rollen?

Die Idee, einen Fußballleckerbissen in Hänigsen anzubieten, besteht schon länger. Das hängt damit zusammen, dass ich seit vielen Jahren als Zuschauer der Spiele des TSV "Friesen" Hänigsen diesem Verein verbunden bin und einfach denke, dass dieses schöne Stadion mal wieder einen größeren Zuschauerrahmen verdient hat. Über den FIFA-Referee Florian Meyer und den ehemaligen 96-Profi und heutigen Direktor des NFV, Bastian Hellberg, ist dann Ende des vergangenen Jahres der Kontakt zu Toto-Lotto hergestellt worden, die die Prominenten-Auswahl des NFV unterstützt. Wir sind mit unserer Idee, ein Benefizspiel zu veranstalten, bei Asmus Weber, der für das Sponsoring bei Lotto zuständig ist, auf offene Ohren gestoßen. Seitdem sind wir kräftig am Organisieren und Planen.

Auf welche ehemaligen Profispieler dürfen sich Fußballfans freuen? Und wer wird die Partie leiten?

Das NFV/Toto-Lotto-Team wird viele bekannte Gesichter präsentieren. Nach unseren Informationen sind folgende Spieler auf Seiten der NFV/Toto-Lotto-Auswahl vorgesehen: Aleksandar Lasic (Hannover 96), Uwe Hain (Eintracht Braunschweig, Hamburger SV, VfL Wolfsburg), Georgi Tutundiew (Lok Plovdiv), Jörg Kretzschmar (Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach, 96), Bastian Hellberg (96), Martin Giesel (96, Schalke 04), Marco Dehne (96, Eintracht Braunschweig), Andre Müller (Werder Bremen, 96, IK Start Kristiansand, Örgryte IS), Martin Groth (96, Hansa Rostock, Hamburger SV), Asmus Weber (SF Ricklingen), Oliver Menges (Arminia Hannover), Martin Rapp (96), Carsten Linke (96, VfB Oldenburg, FC Homburg), Roy Präger (Stahl Brandenburg, Fortuna Köln, Wolfsburg, Hamburger SV), André Breitenreiter (96, Hamburger SV, Wolfsburg, SpVgg Unterhaching), Bruno Akrapovic (Wolfsburg, FSV Mainz 05, TB Berlin, FC Energie Cottbus), Christof Babatz (96, Hamburger SV, FSV Mainz 05, TuS Koblenz, SV Waldhof Mannheim), Rainer Schumann (Fury in the Slaugterhouse), Roman Wojckicki (FC Homburg, 96).
Auf Seiten der Gastgeber werden viele ehemalige Verbandsliga-Spieler des TSV "Friesen" Hänigsen stehen. Zugesagt haben bisher: Frank Bork, Jürgen Mosert, Claus Tickwe, Armin Peithmann, Dietmar Koch, Andreas Fitz, Matthias de Crignis, Michael und Andreas Schmotz, Jörg Niemuth, Michael Kiehne, Ralf Krüger, Uwe Pöttgen (nur Zuschauer).
Ergänzt wird die Truppe durch Prominenz aus Kirche, Politik und Gesellschaft, z. B. Pastor Ralf Halbrügge, Superintendent Dr. Charbonnier und Ortsbürgermeister Heinrich Bühring. Gecoacht wird das Team von Fredi Rotermund, als Physiotherapeut steht Friedel Succow zur Verfügung. Spielleiter der Partie wird der FIFA-Referee Florian Meyer sein.

Wann geht's wo los und wie sieht das Rahmenprogramm aus?

Das Rahmenprogramm beginnt um 17.15 Uhr im Hänigser Stadion mit dem Vorspiel der G-Junioren des TSV Friesen. Die Kids werden danach beim Hauptspiel auch als Auflaufkinder fungieren. Gegen 18.10 Uhr wird Pastor Halbrügge das Benefizspiel anmoderieren, um 18.30 Uhrerfolgt der Anpfiff.
In der Halbzeitpause und nach dem Hauptspiel wird der Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen für musikalische Unterhaltung sorgen. Außerdem wird es eine große Tombola mit vielen tollen Preisen geben. Hauptpreis werden zwei VIP-Karten für ein 96-Heimspiel in der neuen Saison sein. Auch die anderen Preise aus der örtlichen Wirtschaft können sich sehen lassen.
Dank der großartigen organisatorischen Unterstützung durch die Verantwortlichen des TSV Friesen besteht nach dem Spiel die Möglichkeit, bei Fassbier und anderen leckeren Kaltgetränken mit den Spielern gemütlich beisammenzusitzen und über die alten Zeiten zu fachsimpeln.
Dieses Spiel sollte man sich nicht entgehen lassen. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, in diesem Rahmen einer solch illusteren Auswahl an Fußballspielern zuzuschauen? Und die Eintrittpreise sind mit fünf Euro, ermäßigt drei, ja auch wirklich moderat.

1984 gab es einen Fußball-Leckerbissen in Hänigsen, als der TSV "Friesen" Bayern München im DFB-Pokal empfing. Welche Erinnerungen haben Sie daran?

Zunächst einmal erinnere mich an die erste Hauptrunde im damaligen Pokal-Wettbewerb. Da wurde uns, also den Friesen, der VfL Osnabrück auswärts zugelost. Die Osnabrücker waren gerade frisch aus der Profiliga abgestiegen und galten als Favorit für den direkten Wiederaufstieg. Sensationell gewannen die Friesen dort nach Verlängerung 5:2.
In der 2zweiten Runde wurde uns dann der FC Bayern München mit Lothar Matthäus als Spieler und Udo Lattek als Trainer zugelost. Der absolute Hammer. Ich glaube, mit Zusatztribünen waren damals 16.000 Zuschauer im Stadion. Leider war es an diesem Novembertag saumäßig kalt und hat in Strömen geregnet. Trotzdem war es ein herausragendes Ereignis.

Sie sind stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der ev.-luth- kirche Hänigsen-Obershagen. Was gehört denn dort zu Ihren Aufgaben und was zeichnet den Förderverein aus?

Der Förderverein hat sich in Zeiten knapper werdender Mittel zum Ziel gesetzt, die Gebäude und Flächen in unserer Kirchengemeinde für die kirchliche Arbeit zu erhalten.
Dazu benötigen wir in erster Linie entsprechende Mittel, die wir neben den Mitgliedsbeiträgen durch besondere Aktionen einzuwerben versuchen. So haben wir z. B. in den vergangenen Jahren mehrmals den bekannten Kirchenkabarettisten Matthias Schlicht vor ausverkauftem Haus begrüßen dürfen.
Auch regelmäßige Kuchenverkaufsstände auf dem hiesigen Flohmarkt, Erlöse durch den Weihnachtsmarkt auf dem Kirchengelände und eben auch das Benefizspiel zählen dazu. Es geht einfach darum, den Leuten deutlich zu machen, dass Kirche ohne Engagement und Hilfe heutzutage nicht mehr funktioniert. Und durch solche Events möchten wir das Interesse an der Kirche und am Fördeverein wecken.
Darüber hinaus haben wir mit Dieter Hartjen einen überaus engagierten Baubeauftragten. Er und seine Helfertruppe, die sich hauptsächlich aus Rentnern zusammensetzt, haben in der Vergangenheit unglaublich viel für die Kirchengemeinde in ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Nur beispielhaft erwähnt seien hier die Mithilfe bei der Entkernung und Sanierung des alten Pfarrhauses und die Pflasterung verschiedener Wege auf dem Friedhof.

Wie passen in Ihren Augen Kirche und Fußball zusammen?

Ich denke, dass sowohl Kirche als auch Fußball für viele Menschen eine wichtige Rolle im Leben spielen. Eine Vermischung dieser Bereiche hat es ja, zumindest sprachlich, schon immer gegeben. Ich denke da z. B. an die Hochstilisierung eines begnadeten Fußballers zum „Fußballgott“. Oder wer kennt nicht den Spruch: „An Gott kommt keiner vorbei … außer Stan Libuda“ oder „die Hand Gottes“ nach dem regelwidrigen Tor von Diego Maradona bei der WM 1986?
Auch sonst ist Kirche offen für Fußball. Das beweisen die vielen zur WM eingerichteten Public-Viewing-Plätze in den Kirchengemeinden.
Wie gut Fußball und Kirche harmonieren können haben wir im vergangenen Jahr gezeigt, als wir mit Unterstützung der Friesen im Stadion anlässlich der WM mit unserer Jugendgruppe einen Fußballgottesdienst gefeiert haben.

Ihr Fußballspiel wird zweifellos ein Höhepunkt. Was haben Sie mit den Spenden vor?

Zunächst einmal möchte ich erwähnen, dass beide Mannschaften ohne Gage antreten. Auch die vielen Helfer machen alles ehrenamtlich und verzichten auf die Bezahlung ihrer Zeit und Arbeit. Wir können da wirklich in Hänigsen auf ein großes Potential von Helfern zurückgreifen, was uns sehr freut und auch stolz macht.
Der Erlös der Veranstaltung wird zur einen Hälfte an den kirchlichen Förderverein gehen. Die anderen 50 Prozent werden wir dem Sozialfonds der Gemeinde Uetze zur Verfügung stellen. Dieser Fonds ist gegründet worden, um sozial benachteiligte Kinder in unserer Region zu unterstützen. Eine ganz tolle und wichtige Aufgabe, die es wert ist, unterstützt zu werden.

Wollen Sie den "Promikick" in Hänigsen etablieren? Soll es regelmäßig solche Veranstaltungen geben?

Es wäre toll, wenn wir die bestehenden Kontakte erhalten und dadurch regelmäßig solche Veranstaltungen anbieten könnten. Ich denke, das Interesse der Zuschauer an solchen Highlights ist vorhanden und dann sollte man ein solches Potential auch nutzen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Magazin Uetze | Erschienen am 11.06.2011
Uetze & Edemissen Kompakt | Erschienen am 11.06.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.