Anzeige

Romantischer Mittelrhein und Moseltal

Hotel Ebertor, Boppard am Rhein
 
Boppard am rhein
Wieder einmal haben die Mitglieder der Abteilung Wandern und Freizeit des TSV Friesen Hänigsen eine mehrtägige Busfahrt unternommen. Die diesjährige 5-tägige Reise sollte 51 Mitglieder der Abteilung in das mittlere Rheintal und an die Mosel führen .
Zwischen Rüdesheim und Bingen im Süden und dem Beginn des Siebengebirges im Norden liegt ein wahrhaft königliches Tal. Wie kaum eine andere Landschaft in Europa, verbinden sich hier außergewöhnliche Natur mit einer über 2000 Jahre alten Kultur - und der majestätisch dahin fließende Rhein verbindet die Höhepunkte dieses Tals, das gleich zwei UNESCO Welterbe in sich birgt.
Auch die Mosel-Landschaft, geprägt von jahrtausend alter Besiedlung ist eine Landschaft, die Besucher seit römischer Zeit zum Schwärmen bringt.
Am Tag der Anreise wurde die am oberen Ende des Mittelrheintales gelegene Stadt Bonn, in der 1770 Ludwig van Beethoven geboren wurde und die von 1949 bis 1990 provisorische Bundeshauptstadt war und das "Haus der Geschichte" besucht. Dort wird in anschaulicher Weise die Geschichte Deutschland seit 1945 dargestellt. Wiederaufbau, Kalter Krieg und friedliche Revolution mit Wiedervereinigung sind nur einige der Themen die die Besucher entdecken können. Danach ging es im Rheintal aufwärts mit herrlichen Blicken auf das Siebengebirge mit seinem Drachenfels, vorbei an Remagen und Koblenz nach Boppard am Rhein zum Hotel Ebertor, den Aufenthaltsort der nächsten Tage.
Ein Reiseleiter-Ehepaar begleitete die Gruppe bei den Rundfahrten an Rhein und Mosel. Am Tag 1 wurde dann das Mittelrheintal erkundet. Zunächst ging es auf der rechtsrheinischen Seite entlang über St. Goarshausen hinauf auf der Sagen umrankten Loreleyfelsen. Von dort hatte man bei Kaiserwetter einen herrlichen Blick in das hier sehr enge Rheintal mit seinen regen Schiffsverkehr. Die Reiseleiter wussten viel von der Loreley und den gefährlichen Schifffahrt an dieser Stelle zu erzählen. Weiter ging es dann immer am Fluss entlang an Kaub, Lorch, Assmannshausen und Rüdesheim mit der berühmten Drosselgasse vorbei hinauf zum Niederwald-Denkmal mit seiner weithin sichtbaren 12,5 Meter hohen Germania die an den Deutsch-Französischen Krieg 1870 -1871 und die Einigung des Reiches erinnern soll. Auch von dort ein herrlicher Blick auf den Rhein, Rüdesheim und Bingen mit dem Mäuseturm Dann ging die Fahrt weiter in den Rheingau nach Eltville. Der dortige Rundgang zeigte uns was für ein hübsches Weinstädtchen das ist. Eine Weingutbesichtigung mit einer Verkostung verschiedener Rheingauweine durfte dann auch nicht fehlen. Zurück ging es dann mit der Fähre hinüber auf die andere Rheinseite und weiter über Bingen, Bacharach, St. Goar nach Boppard.
Am 3. Tag ging es dann an der Mosel aufwärts zunächst an Koblenz und Cochem vorbei nach Beilstein, einen der schönsten Orte an der Mosel, auch Dornröschen der Mosel genannt. Die Altstadt gibt uns auch heute noch einen Einblick in eine mittelalterliche Stadt. Sehenswert sind unter anderem der pittoreske Marktplatz und das Karmeliterkloster mit seiner schwarzen Madonna hoch über der Stadt. Der nächste Aufenthalt war dann in Cochem. Auf dem Burgberg mitten in der Stadt thront majestätisch die Reichsburg. Weithin sichtbar die attraktivste Sehenswürdigkeit. Eine Zierde für die Stadt sind auch das Rathaus, der Marktplatz mit Martinsbrunnen und die alten, mit Moselschiefer gedeckten Fachwerk-Giebelhäuser in den engen bergigen Gassen. Nach einer Mittagspause ging es dann zurück nach Koblenz zum Deutschen Eck wo Vater Rhein auf die Mutter Mosel trifft. 118 Meter über dem Rhein thront die Festung Ehrenbreitstein deren Ursprung bis ins Jahr 1000 zurück reicht.
Bei einem Rundgang durch die malerische Altstadt mit den Reiseleitern konnte man romantische Plätze und verwinkelte Gassen entdecken.
Der 4. Tag stand dann zur freien Verfügung. Der Bus und auch der Fahrer konnten sich ausruhen. Einige konnten nun die schon von den Römern besiedelte Stadt mit seiner Fußgängerzone und lebhaften Plätzen erkunden. Andere machten sich auf zu einer Wanderung auf durch die Weinberge der Bopparder Hamm hinauf in die Hunsrückhöhen zum Aussichtspunkt "Vier-Seen-Blick" mit einen fantastischen Blick auf den Bopparder Rheinbogen. Am Abend folgte dann der Höhepunkt der Reise "Rhein in Flammen". Mit dem Schiff fuhr die Gruppe bei einem Abendessen und Tanz nach St. Goar. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde auf dem Rhein und auf der Burg Rheinfels ein fantastisches Feuerwerk entzündet. Ein wunderbares Erlebnis mit den vielen bunt beleuchteten Schiffen auf dem Rhein.
Aber alles hat mal ein Ende. Am 5. und letzten Tag musste die Heimreise angetreten werden.
Durch das romantische Lahntal ging es über Limburg und Wetzlar wieder nach Hause

Wir haben schon viele Ziele im Norden und Süden unserer Republik besucht und erwandert und freuen uns auf die vielen noch zu entdeckenden Ziele in Deutschland.
Wir hoffen, ihr kommt bei den nächsten geplanten Reisen und Wanderungen mit. Wir haben uns wieder vieles für 20120 ausgedacht und weitere interessante Wanderungen und Reisen geplant.
Komm und mach mit. Tel: 05147 / 720198
Friedhelm Imse
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
1.995
Rainer Lingemann aus Uetze | 18.01.2020 | 18:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.