Anzeige

Weihnachtsmann im Schlafrock

Wieder angekommen in der 1. Etage des Galerieholländers: Adventliches Singen mit dem Weihnachtsmann
Am 3. Advent gab es in der Historischen Windmühle/Bennigsen einiges zu bestaunen.

Neben der liebevollen adventlichen Dekoration in der gesamten Mühle wurden von Kindern in der 2. Etage des Veteranen Lebkuchenhäuschen verziert.

So wurde die Zeit auf das Warten des Weihnachtsmannes überbrückt.

Auf der kleinen Bühne in der Mühle untermalte Herr Hetmaneck Laatzen/Grasdorf mit seiner Ziehharmonika das adventliche Ambiente. Mit Eintreten der Dämmerung wurden die Kinder aufgeregter, denn der Weihnachtsmann wurde angekündigt. Nun hieß es s bis in die 4. Etage hinauf
zu klettern. Angekommen bei den zwei großen Mahlgängen wurde geschaut ob sich der Weihnachtsmann hier in einen der Bütten versteckte. Das war nicht der Fall. Die Schneeprinzessin hatte Sternchen dagelassen, welche die Kinder in die Hand bekamen, festhielten und sich etwas Schönes wünschten. Eben noch durcheinander Wünsche äußernd, bat die Mühlen Eignerin leise zu
sein und zu horchen. Stille erfüllte den Raum. Erwartungsvoll horchten Kinder und Erwachsene. Und da war es zu hören: Schnarchgeräuche des Weihnachtsmannes. Leise tappten sie alle nacheinander
hinauf in das Schlafgemach. Ein großer Schaukelstuhl, ein kleiner beleuchteter Tannenbaum und da lag er nun, der Weihnachtsmann in voller Montur, die Stiefel aus dem Bett baumelnd. Eine eigene Atmosphäre dort oben im Gästezimmer des Weihnachtsmannes. Der Weihnachtsmann im
Schlafrock? Er ließ sich nicht stören, drehte sich auf die eine und andere Seite und schlief. Kinder versammelten sich um sein Bett, staunten. Der gemeinsame Gesang O Tannenbaum.. weckte ihn
schließlich. Allein aus seinem Bett kam er nicht. Kräftig musste durch Gäste mit angefasst werden. Dann war er munter, erklärte den Gästen dass er z.Z. viel zu tun habe und sich ab und zu hier oben in der Mühle ausruhen könne. Sein Schlitten stehe derweil auf dem Mühlenhof. Gemeinsam mit all
den Besuchern ging es hinab auf die Kleine Bühne, wo gemeinsam unter Einbezug von Percussion ,von Gästen bedient-, gesungen wurde. Eine spaßvolle amerikanische Versteigerung der Knusperhäuschen folgte. Zum Abschluss ging es zum alten russischen Schlitten auf den beleuchteten
Mühlenhof. Ein Gedicht, ein Lied für den Weihnachtsmann der sich gnädig zeigte und jedem Vortragenden eine bunte Tüte schenkte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.