Anzeige

Frühjahrs-Neuheitentag bei den Letteraner Brettspielern

Es ist angerichtet - ein Tag scheint viel zu kurz zu sein!
 
Die Kapelle füllt sich
 
Krieg der Knöpfe
 
Dragon Castle
Unser Neuheiten-Spieltag steht an und es sind einfach Osterferien, dazu noch die neue Messe SPIEL DOCH! in Duisburg, zu der einige aus der Spielgruppe gefahren sind – da hagelte es schon im Vorfeld Absagen!
Umso überraschter war ich dann, dass doch 26 Spieler den Weg ins Kursana Domizil gefunden haben um die Frühjahrs-Neuheiten zu testen.

Ganz besonders habe ich mich über den Besuch von Daniel Stanke gefreut. Er ist der Pressevertreter der Verlage Sit Down und Lautapelit und kam mit etlichen Spielen der beiden Verlage zu uns.
Er meinte, dass er eigentlich zur SPIEL DOCH! hätte fahren müssen, aber SPIEL DOCH! mit Dorle hätte ihm besser gefallen! Herzlichen Dank, lieber Daniel!
So konnte die Gruppe die brandaktuellen Würfelspiele Penny Papers von Sit Down ausprobieren. Würfelspiele sind im Trend und es erstaunt immer wieder, dass es tatsächlich immer wieder neue Ideen gibt. Die 3 Abenteuer kamen ausgesprochen gut an, die Spieler entwickelten fast ein Suchtverhalten – noch eins, noch eins!!!
Eine andere Gruppe arbeitete sich durch die Regeln von ekö, da gab es einige Ideen, wie man die Regel besser schreiben könnte, die Daniel gerne aufnahm. Das Spiel selbst kam gut an und wird bestimmt auch noch öfters auf die Tische kommen.
Ich spielte in einer Gruppe das schon ältere Honshu des finnischen Verlages Lautapelit. Ein interessantes Legespiel, wie konnte uns das bis jetzt entgehen?
Daniel spielte dann noch in einer Runde Dokmus, die Spieler siedeln sich auf der Insel Dokmus an, es entbrennt ein Wettkampf um die Gunst des Gottes. Ein sehr stimmungsvolles Spiel, das der Gruppe gefiel.

Auf unsrem Neuheitentisch gab es eine große Vielfalt. Sehr schön war, dass die Verlage auch etliche Kinderspiele geschickt haben. Es kamen nicht so viele Kinder wie sonst, doch die hatten mit den Spielen sehr viel Spaß! Zwei Mütter testeten auch für ihre zu Hause gebliebenen Kinder, die beiden Väter erklärten und spielten gerne mit ihren Söhnen. Immer wieder blieben auch die erwachsenen Spieler vor den Spielen stehen und bewunderten die wirklich schön aufgemachten Spiele. So manch einer wollte auch gerne mal wieder Kind sein!



Gerade noch rechtzeitig kam vom Abacus Verlag das Spiel Alles an Bord. Das lockte auch die „großen“ Spieler, Piratenthema spricht doch immer an. Schnell sein, sich etwas merken und dann aufs richtige Pferd gesetzt zu haben, eine gelungene Mischung für ein flottes Spiel. Nach 2 Runden kann man schnell die nächste Partie in Angriff nehmen. Gut kam auch das Pizza Monsters an, die Kinder hatten ihren Spaß, ein gelungenes Familienspiel.

Auch der Hans im Glück Verlag brachte rechtzeitig für uns das Spiel Race to the new found land heraus! Olaf hatte die Regeln vorher gelesen, so konnten wir gleich einsteigen. Ein sehr schön gestaltetes Spiel in dem das Thema entdecken und besiedeln neuer Länder ausgesprochen gut umgesetzt ist. Ein wenig Frust muss man vertragen – die Führenden werden immer wieder belohnt und führen so noch mehr. Aber ich habe es ausgehalten und am Ende dann doch noch den 2. Platz gemacht! Warum man allerdings einen englischen Titel nehmen musste, haben wir nicht so recht verstanden.

Ebenfalls sehr atmosphärisch ging es im Krieg der Knöpfe von Blackfire zu. Gerade wir Älteren kennen und lieben ja das Buch oder den Film. Nun also ein Spiel – wir waren sehr gespannt! Und unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Der Bandenkrieg wurde klasse umgesetzt, es machte richtig Spaß. Selbst diejenigen unter uns, die die literarische Vorlage nicht kannten waren begeistert. Das Spiel wurde dann gleich bei unserem Spieleladen Allerlei Spielerei in Hannover von 2 Spielern gekauft. Es ist ja eine kleine Auflage, wer weiß, wie lange man sie bekommt.

Ein weiteres Highligt des Tages war Dragon Castle von Asmodee. Wunderschöne Mahjongg Steine luden zu mehreren Partien ein. Ein Legespiel mit einem Mechanismus, den man aus den Computerpartien kennt, aber dann mit einer taktischen Variante, die durch verschiedene Aufgabenkarten jede Partie variiert. Leider reichte die Zeit nicht mehr für den Wettstreit der Diebe, reizte es doch durch die wunderschöne Aufmachung sehr. Wie gut, dass es im Schrank bleibt, Thorsten hat sich schon die Regeln durchgelesen und so wird es an einem der nächsten Spielabende getestet werden. Panic Mansion haben die Kinder mit viel Spaß ausprobiert. Ein Geschicklichkeitsspiel mit Plastikspinnen und rollenden Augen – das kann doch nur Spaß machen!

Das ein Spiel gut ankommt, merkt man auch daran, dass wenn Teilnehmer der ersten Partie es gleich danach den nächsten Spielern erklären und wieder mitspielen. Dies war bei den Quacksalber von Quedlinburg von Schmidt Spiele so. Auch dies wieder ein sehr schön gestaltetes Spiel das dadurch gleich zum Spielen einlädt. Wenn dann der Mechanismus (Bag-Building) auch noch stimmt, ist doch alles perfekt. Ob wir den Trank gegen die berüchtigte Männergrippe zusammen gebraut haben?
Und noch ein Würfelspiel!! Ganz schön clever ist wirklich eine Herausforderung und nach dem ersten Schock über die recht lange Regel (für ein Würfelspiel) wurde es mehrmals gespielt. Da werden die Würfel an die Gegner auf dem Silbertablett gereicht, die dann vom Wurf des aktiven Spielers auch noch was haben. Aber Vorsicht, nicht zu viele Würfel sollten darauf liegen, nicht dass sie dann auch noch viele Punkte damit machen können. Wieder ein Würfelspiel mit Suchtcharakter!

Von Amigo sind wir kleine Kartenspiele gewohnt und auch dieses Frühjahr gab es davon etliche. Aber auch hier nicht nur ein oder zwei gute Spiele, nein, das Programm gefiel durchgängig. Am besten kam vielleicht das Stichspiel Krass kariert an, dicht gefolgt von Vegas Showdown. Mir persönlich gefällt the Cat sehr gut! Das haben übrigens auch die Kinder mit Begeisterung gespielt. Hat die Katze offene oder geschlossene Augen oder wie liegt der Schwanz – da ist Beobachtungsgabe gefordert!

Auch der Verlag NSV erfreute uns mit einem Würfelspiel. Im Würfelland ist der Würfelteller gleich in der Schachtel integriert und so kann es gleich los gehen. Ankreuzen, sich ärgern wenn die Würfel nicht passen und dann schneller als die Gegner das Ziel erreichen. Einfache Regeln laden sofort zum Mitspielen ein. The Mind haben wir ja schon oft auf dem Spielewochenende gespielt, doch auch gestern kam es wieder auf den Tisch. Ohne Worte zu fühlen wann man dran ist eine Karte zu legen, eine herrliche und auch wirklich funktionierende Idee! In Illusion wird der Mechanismus von Anno Domini aufgegriffen, man muss abschätzen wie viele Farben auf einer Karte sind. Auch dies funktioniert prima und kam gut an.

Der Zoch Verlag überraschte uns mit einem Geschicklichkeitsspiel. Bei  Menara müssen auf Stäbchen Landschaftsplättchen gelegt werden, schon der Gedanke ist wacklig. Mit Aufgabenkärtchen wird die Geschichte dann noch schwieriger und unsere Gruppe ist schon in der 3. Ebene gescheitert. Aber es ist eine Herausforderung – am nächsten Spielabend wollen wir es schaffen!! Flick Fleck ist dann wieder für die Kinder. Ein Legespiel, das bei den Kindern sehr gut ankam. Die Jungs wichen von der Regel ab und tüftelten alleine vor sich hin um die perfekte Kuh zu gestalten. Das gefällt mir, wenn Spiele zum Spielen anregen und die Kinder kreativ sein dürfen.

Huch & Friends schickte uns etliche Familienspiele. Lustig, Dragorun ist von einem alten Freund, dem Sven Kübler. Ein flottes Rennspiel, das Laune machte. Bei Coockies müssen Plätzchen gebacken werden. Dazu muss ein 3D Ofen aufgebaut werden, da machte das Backen auch den Jungs Spaß! Bei Fat Fish, einem Mitbringspiel muss man sich den dicksten und besten Fang sichern.

Mein geheimer Favorit bei den Kinderspielen ist der geheimnisvolle Zaubersee von den Drei Magier Spielen. Man muss sich auf den Weg über den See machen, dabei wird man von Zauberwesen gestoppt. Und gestoppt ist wirklich gestoppt! Die Figuren können durch einen Magnetmechanismus nicht mehr weiter gezogen werden. Toll!

Ein Spieltag im Kursana ist immer ein wenig anders als ein Spieltag auf einer Messe. Es gibt immer wieder schöne Begegnungen und kleine Geschichten.
So kam eine der Betreuerinnen der Senioren auf mich zu um sich beraten zu lassen für ein Ostergeschenk für ihre Enkel. Wie gut, dass wir ein paar Kinderspiele da hatten und sie auch gleich die Begeisterung der spielenden Kinder sehen konnte. Die Einkaufsliste wurde größer als geplant!
Dann hatte unsere Jenny leider keine Zeit zum Spielen. Aber sie packte ihre Omi ins Auto und lud sie bei uns zu Kaffee und Kuchen ein. So konnte sie wenigstens in einer spielerischen Umgebung Kaffee trinken! Der Omi hat es gefallen und sie war begeistert, dass es so viele Spiele gibt!
Dann traf ich ein junges Pärchen vor unserer Spieleauswahl. Ich fragte ob sie zu unserem Spieltag kommen wollen. Nein, das nicht, sie sind Besucher des Heims und fanden nur unseren Tisch interessant. Ich berichtete  ihnen von unserer Gruppe und stellte ihnen einige der Spiele vor – es kann sein, dass sie an einem der nächsten Spielabende mal bei uns vorbei kommen.
Immer wieder schauten auch die Bewohner des Kursana Domizils bei uns vorbei. Inzwischen sind wir ja ein fester Bestandteil des Hauses und viele freuen sich über den lebhaften Betrieb. Ein kurzer Gang zwischen den Spielern, dann geht es wieder ins ruhige Zimmer zurück.

All das macht einen Spieltag bei uns so sympathisch und einfach anders. Da ist vielleicht auch der Grund warum doch immer wieder so viele Besucher zu uns kommen – auch wenn Osterferien sind oder die SPIEL DOCH! in Duisburg!

Erstaunlich, wie viele der Neuheiten doch an einem Tag auf die Tische kamen! Trotzdem hatte man das Gefühl, dass die Zeit viel zu schnell verging und man eigentlich noch dieses oder jenes ausprobieren wollte.
Doch kein Problem, die Spiele sind im Schrank und können jederzeit bei uns gespielt werden.
Ich habe allerdings ein paar in meine Reisetasche für den Oster-Con des KSK (Postspielzeitung) auf der Ebernburg gepackt. Ich will doch auch anderen Gruppen die Neuheiten zeigen und für Verbreitung sorgen!

Ein ganz herzliches Dankeschön an die Verlage, die uns auch zu diesem Tag wieder so großzügig unterstützt haben! Danke auch an das Kursana, wir dürfen die Räume unentgeltlich nutzen und werden auch noch mit leckerem Kuchen versorgt! Das alles ist nicht selbstverständlich und wir freuen uns darüber!

Ihr könnt Euch schon mal notieren, dass es am Freitag, den 20. April einen Mini-Neuheiten- Abend geben wird! Das neue Spiel von Reiner Stockhausen aus dem dpl Verlag hat es nicht rechtzeitig zu uns geschafft. Kein Problem, so veranstalten wir an diesem Abend einen Stockhausen-Abend.
Ein nächstes Highlight wird dann der Pegasus Clubabend am 4. Mai sein. Auch hier könnt Ihr Euch auf viele Neuheiten des Verlages freuen, so wird unter anderem Santa Maria vor Ort sein!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.