Anzeige

Mondfinsternis am Montag, 21. Januar 2019

Am Tag der Mondfinsternis wird der Mond blutrot leuchten. (Foto: Weltall_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de)

Letztes Jahr war der Blutmond am Himmel zu bestaunen, mit etwas Glück hat sich sogar der Mars gezeigt. Kommenden Montag ist wieder das spektakuläre Naturphänomen zu sehen. Es handelt sich dabei um eine Mondfinsternis, die man in Deutschland sogar vollständig sieht.


Am frühen Morgen wird der Mond rötlich leuchten. Ausgestattet mit Teleskop und Fernglas können frühe Vögel von 05.41 bis 06.41 Uhr einen rot schimmernden Mond am Himmel beobachten. Bei einem wolkenfreien Himmel ist dieses Erlebnis natürlich am besten. Die Wettervorhersage ist vielversprechend. Vor allem in der Mitte Deutschlands, also zum Beispiel Hessen oder Thüringen, soll der Himmel besonders klar sein. Dort kann die Mondfinsternis also am besten betrachtet werden.   

Wie funktioniert eine Mondfinsternis?

Laut der "Bild" entsteht eine Mondfinsternis wie folgt. Während einer Mondfinsternis stehen die Sonne, die Erde und der Mond in einer geraden Linie zueinander. Da die Erde sich direkt zwischen Sonne und Mond befindet, kann kein Licht auf den Mond scheinen. Es wird von der Erde blockiert. Die Erde wirft einen sogenannten Kernschatten auf den Mond. Allerdings kommt doch etwas Licht auf den Mond. Nämlich die langen Lichtwellen, die rot sind. Diese Färben den Mond rot und deswegen wird er im Volksmund auch Blutmond genannt. Der Mond ist nicht nur rot, sonder auch größer, da er sich sehr nah an der Erde befindet. Menschen auf der anderen Seite der Welt, wie zum Beispiel Australier oder Inder können dieses Naturschauspiel nicht sehen. Zieh dich also warm an und statte dich mit einem Fernglas aus, um dieses besondere Himmelsphänomen nicht zu verpassen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.