Anzeige

Rostock: Die Petrikirche und ihre leuchtenden Glasfenster

Kirchenfenster von Lothar Mannewitz, Detailaufnahme
Rostock: Petrikirche | Einen nachhaltigen Eindruck machen die 17 m hohen Kirchenfenster der Rostocker Petrikirche auf die Besucher dieses Gotteshauses aus dem 14. Jahrhundert. Die intensive Farbigkeit der leuchtenden Glasfenster steht im Kontrast zur historischen Architektur des Gebäudes und berührt die Betrachter, die sich mit den dargestellten Szenen aus dem biblischen Leben des Apostels Petrus auseinandersetzen. Die farbigen Chorfenster sind das größte und eindruckvollste Werk des Künstlers Lothar Mannewitz (1930 - 2004), der 1963 den Kirchenpatron figurativ und großformatig herausstellte (Petrus in einem gelben, Jesus in einem roten Gewand).
Nur schrittweise war die 1942 im Weltkrieg zerstörte Kirche, die älteste Rostocks, wieder aufgebaut worden. Dabei wurden die ursprünglich drei Kirchenschiffe durch Mauern getrennt, so dass das Mittelschiff für Gottesdienste, die Seitenschiffe für Veranstaltungen genutzt werden können. Erst 1994 konnte der Turmhelm aufgesetzt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.