Anzeige

Oktoberbilder: Rund um die Stadtmitte

Der Neue Markt, im Hintergrund die mächtige Marienkirche
Rostock: Stadtzentrum | Der Oktober taucht die alte Hansestadt in ein mildes Licht und wirbt für einen Herbstspaziergang rund um die Stadtmitte. Die Bummeltour beginnt auf dem Neuen Markt, dem großen Platz im Stadtzentrum, der an drei Seiten von Häuserfronten eingefasst ist. Über die restaurierten Bürgerhäuser erhebt sich die mächtige Marienkirche, die Hauptpfarrkirche und der bedeutendste Sakralbau Rostocks. Vor dem Rathaus halten die Straßenbahnen, die die Einwohner aus den diversen Stadtteilen ins Zentrum bringen und das innerstädtische Leben stabilisieren.
An der Langen Straße mit den fünf- bis elfstöckigen Gebäuden thematisieren Klinker, Giebelarchitektur und Dachreiter Elemente der Backsteingotik. Nächstes Ziel des Rundgangs ist der Stadthafen, der so alt ist wie die Stadt selbst und früher eine große wirtschaftliche Bedeutung hatte. Der turbulente Schauplatz der alljährlichen Hansesail erweist sich im Oktober als Ort beschaulicher Ruhe und Gelassenheit. Ziemlich einsam steht am Kai der alte Kran, der einstmals eine große Erleichterung für die schweren Arbeiten der Schauerleute war, die die Schiffe ent- und beladen mussten.
An der Schnickmannstraße stehen noch einige der alten Speicherhäuser, in denen die Kaufleute früher ihre Waren lagerten. Weiter geht es zum 54 m hohen Kröpeliner Tor aus dem 13./14. Jahrhundert, das zu den vier von ehemals 22 Stadttoren gehört, die die Zeiten überdauert haben. Hier begann früher die damals wichtige Handelsstraße über Kröpelin und Wismar nach Lübeck.
Mit jedem Schritt auf den Wallanlagen eröffnen sich neue Ein- und Ausblicke. Aus der Zeit des 13. Jahrhunderts stammen diese ehemaligen Befestigungsanlagen der Stadt; die Gräben, Erdwälle und Wasseranlagen sind zu einer Parkidylle umgestaltet worden. Von hier bietet sich ein Abstecher zum Kreuzgang der ehemaligen Klosteranlage an – einer zu Recht gepriesenen Oase in der Stadt.
Nach dem Rosengarten wird das Steintor erreicht, das wie ein mächtiger Würfel mit Mütze wirkt und das nach Kriegszerstörungen 1954 originalgetreu aufgebaut wurde. Von hier aus ist bereits das prächtige Rathaus mit seinen sieben gotischen Türmen zu sehen, das das Ende des herbstlichen Rundgangs durch die Hansestadt signalisiert.
Fotos: 26. Oktober 2010
0
2 Kommentare
2.606
R. B. aus Bad Arolsen | 01.11.2010 | 20:25  
546
Katrin vom Burgberg aus Bad Kösen | 07.12.2010 | 19:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.