Anzeige

Mädchenfußballwochenende beim TSV Schwabendorf war ein großer Erfolg

Aufwärmspiel am Girls Soccer Day
 
Die wilden Hummeln
Die vielen Stunden der Planung und Organisation hatten sich gelohnt. Die Kinder waren begeistert und die Organisatoren zufrieden. Der TSV Schwabendorf kann auf ein schönes Wochenende im Zeichen des Mädchenfußballs zurückblicken. Natürlich blieben auch Pannen nicht aus und Petrus zeigte sich auch nicht immer von seiner schönsten Seite.

Am Freitag starteten circa 65 Mädchen der Grundschulen Bracht und Rauschenberg und der Mittelpunktschule Wohratal um halb neun Uhr morgens in eine ganz besondere Form des Unterrichts. Während ihre männlichen Mitschüler „normalen“ Unterricht machen mussten, vergnügten sich die Mädchen beim „Girl’s Street Soccer Day“ auf dem Sportplatz in Schwabendorf. Leider spielten die Busfahrer nicht immer so mit, wie die Veranstalter sich das vorgestellt hatten, daher mussten die Kinder mit Autos auf den Sportplatz gefahren werden. Mit einer halben Stunden Verspätung konnte nun endlich der Fußballvormittag beginnen. Alle Mädchen versammelten sich auf dem Aufwärmplatz zum „Brasilianischen Aufwärmen“. Franziska und Anna machten als Trainergespann die Kinder zu Musik mit Hampelmann, Side-Steps und Hopserlauf warm. Dann wurden die Kinder nach ihrer Jahrgangsstufe in Gruppen eingeteilt und absolvierten bis zur „großen“ Pause den aufgebauten Parcour. Dieser Parcour brachten den Fußballneulingen die Grundzüge bei. Passen, Stoppen und Schießen waren die Hauptelemente in dieser Phase. Nach einer Stärkung mit frischem Obst, belegten Brötchen und ausreichend Getränken wurden die Kinder nun abermals in Gruppen eingeteilt um in den Soccercourts ein kleines Turnier auszutragen. Zwischendrin gab es für die Kindern auch immer wieder die Möglichkeit sich mit kleinen Fußballspielereien zu beschäftigen. Besonders begeistert waren die Kinder vom Meisterschießen. Vom Elfmeterpunkt wurde auf die Torfrau der Damenmannschaft geschossen. Wer getroffen hat kam in die nächste Runde und konnte so Kreismeister, Deutschlandmeister, Europameister oder sogar Weltmeister werden. Die Torfrau durfte dabei zum Beispiel nur wie ein Frosch hüpfen oder musste mit verbundenen Augen, ferngesteuert durch eine außenstehende Person, die Bälle halten. Alle Kinder bekamen zum Schluss eine Urkunde und wurden dann von Schulbussen nach Hause gefahren. Fragen wie „Können wir das nächste Woche wieder machen?“ bestätigten, dass es den Kindern gut gefallen hat.

Am Samstag stand nun der große „Tag des Mädchenfußball“ auf dem Programm. 103 Mädchen hatten sich dazu angemeldet. Der Tag des Mädchenfußballs ist ein regional ausgerichteter Tag für alle Mädchen zwischen 8 und 15 Jahren. Dabei ist es egal, ob die Mädchen bereits in einem Verein, in einer AG von der Schule oder noch gar nicht spielen. Gespielt wird in einem 4:4-Turnierform auf Kleinfeld, wobei es keinen Torwart gibt. Der letzte Mann darf den Ball nicht in die Hand nehmen und es gibt keinen Einwurf – der Ball wird eingeschossen. „Back to the roots – zurück zum Straßenfußball“ ist hierbei die Devise. Die Kinder sollen lernen selbstständig mit Regeln umzugehen, daher gab es weder Schiedsrichter noch Trainer, sondern nur Betreuer. Durch die Gewitterwarnung entschied morgens der Veranstalter die Anzahl der Spielfelder von zwei auf drei zu erhöhen. Dadurch war nun leider der komplette Spielplan hinfällig und musste komplett neu geschrieben werden. Die Turnierleitung sagte jedoch immer rechtzeitig die nächsten Mannschaftskombinationen an, sodass es kaum zu Verzögerung kam. Leider spielte Wettergott Petrus nicht den ganzen Tag mit und bescherte eine halbe Stunde Platzregen. Hätte es noch weiter so stark geregnet, hätte das Turnier abgebrochen werden müssen. Aber Glück im Unglück; es hörte auf und der Tag konnte noch ohne weitere Pannen zu Ende gebracht werden. Während der Regenpause konnten sich die Gäste bei Currywurst mit Pommes, Cocktails und Fruchtspießen stärken. Ein Highlight war auch der Auftritt des Deutschen Meisters und Vizeweltmeisters im Hip Hop- Tanzen Mehmet Durmaz und seiner Gruppe "Emotions". Die AOK war auch ein sehr beliebter Anlaufpunkt. Sie warteten mit einer Nintendo Wii und dem bekannten Wii Sports im Zelt auf die Kinder. Sie vergaben außerdem den Kreativpreis und zeichnete die Mannschaft „Starfighter“ für ihre außerordentlich kreativen Trikots aus. Weiterhin wurde der TSV Schwabendorf unterstützt durch Balance Hessen und den Hessischen Fußballverband. An diesem Tag gab es keine Verlierer, alle Kinder waren Gewinner. Den ersten Platz bei den 8-9-jährigen machte die Mannschaft „St. Martin Mardorf“ bei den 10-12-jährigen setzten sich die „Starfighter“ gegen ihre Konkurrenten durch. Die 13-15-jährigen wurden von den „Soccer Teens II“ angeführt. Alle anderen Mannschaften waren 2te Sieger und bekamen z. B. Urkunden, Tshirts und Schlüsselanhäner, die vom DFB gesponsert wurden, überreicht. Ute Maß, stellvertretende Vorsitzende des Frauen- und Mädchenausschusses, betonte, dass alle Mädchen Botschafterinnen für die WM 2011 seien und sie sich freut, dass es so viele fußballbegeisterte Mädchen gibt.

.
2
3
1
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
1.596
Sandra Weilacher aus Rauschenberg | 02.07.2009 | 11:53  
39.314
Gertraude König aus Lehrte | 02.07.2009 | 13:10  
226
Franziska Friedrich aus Rauschenberg | 04.07.2009 | 11:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.