Anzeige

Potsdams Königlichen erspielten sich die Krone der Regionalliga-Ost

http://www.potsdam-royals.de/ Die Potsdam Royals besiegten die Frankfurt/O. Red Cocks 35:20 und sind Meister der Regionalliga-Ost 2010


„We are the champions“, rief nach dem Abpfiff der Quarterback der Potsdam Royals, Nate Samas, als dieser nach spannenden und hochdramatischen 2 ½ Stunden ertönte. Und er war es, der nahezu die gesamte Defense der gastgebenden Red Cocks beschäftigte, ja diese teilweise in beeindruckender Weise düpierte. Der Dirigent der Royals war in diesem Finale nicht in den Griff zu bekommen. Er gab sich in diesem Fight nicht nur mit brillanten Pässen zufrieden, sondern brachte als Quarterback das Kunststück fertig, in dem er mit seinen drei Touchdowns gleich noch für 18 Zähler verantwortlich zeichnete. Auf dieses taktische Variieren hatten die Oderstädter nichts Gleichwertiges entgegen zu setzen. Die anderen beiden ‚Sechser’ erzielten die Wide Receiver Lutz Nichlemann und Chris Markusch nach Pass von, na klar, Nate Samas! Alle fünf Extrapunkte waren eine Sache für Tobias Blum.

So bezwangen die Königlichen mit einer geschlossenen und kompakten Vorstellung in einem echten Endspiel die Frankfurt/O. Red Cocks, die ihrerseits einen Sieg benötigten, um einem möglichen Abstieg noch zu entgehen, klar und deutlich 35:20 und krönten damit eine beeindruckende Saison als Meister der Regionalliga-Ost! Da war etwas passiert, was diesen American Footballyoungstern des SC Potsdam des Trainergespanns um Headcoach Michael Vogt, keiner nur ansatzweise zugetraut hatte. Nein, die Royals, als Nachrücker in die 3. Liga aufgestiegen, wurden als der potentielle Absteiger gehandelt. Und jetzt bestreiten sie die Relegation zur II. Bundesliga, die bereits in einer Woche beginnt. Da waren andere für diese Aufstiegsspiele, wie u.a. die Leipzig Lions bzw. die Oderstädter im Gespräch. Alle beide Teams, wie auch die Berlin Bears ließen die Punkte bei den Königlichen, die erst vor vier Jahren als ein Projekt unter Führung von Christian Gerber das Lederei in die Hand nahmen.

Dabei begann es denkbar ungünstig für die Potsdamer, denn im Regionalligaauftakt unterlag man den Cottbus Crayfish 7:17. Aus diesem bitteren Einstand zog das Team die entsprechenden Schlussfolgerungen und motivierte sich für den weiteren Saisonverlauf, die Ergebnisse haben es eindrucksvoll belegt.

Gerade in den wichtigen Vergleichen der spannenden Endphasengestaltung der Meisterschaft, bewiesen die Potsdam Royals mit ihrem disziplinierten Auftreten und dem konsequenten Umsetzen der taktischen Vorgaben, ihre Regionalligatauglichkeit. Immerhin hatten sie die punktgleichen Lions noch im Nacken. Dem Headcoach gelang es, sein Team für die entscheidenden Spiele topp fit auflaufen zu lassen. Und das war letztlich genau der Unterschied zu dieser ausgeglichenen Ligakonkurrenz, „wo jeder jeden schlagen kann“, so Michael Vogt. „Jetzt müssen wir uns in unseren Köpfen ganz schnell mit der Relegation beschäftigen“, ergänzt der Headcoach, der damit wohl sich und sein Team mit dem Meistertitel selber einwenig überraschte.

Das erste Relegationsspiel findet am 18. September auf dem Sportplatz im Kirchsteigfeld statt. Gegner sind die Hamburg Blue Devels (Sieger der Regionalliga-Nord).

Kick Off ist um 15.00 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.