Anzeige

OSC-Nachwuchs beherrscht Ost-Zwischenrunde

Potsdams Wasserball-C-Jugend qualifiziert sich in Plauen für Endrunde



Das Teilnehmerfeld der Endrunde um die ostdeutschen C-Jugend-Wasserball-Meisterschaften ist komplett. Nach denen als Vorrunden-Sieger direkt qualifizierten Teams der SG Neukölln und Wasserfreunde Spandau 04 spielten sich der OSC Potsdam, der SVV Plauen und die WU Magdeburg am Wochenende ebenfalls ins Finalturnier, das am 12./13. Juni im Brauhausberg-Bad ausgetragen wird.

In der Zwischenrunde in Plauen dominierte das Potsdamer Team trotz des Fehlens einiger Stammspieler die Konkurrenz klar. Ohne Lukas Küppers (verletzt), Sascha Herold (Jugendweihe) und Philipp Boreck (Konfirmation) setzte der OSC vor allem auf eine konzentrierte und disziplinierte Defensive um den starken Keeper Lion Zeisberg. „Die Jungs haben die taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt“, lobte André Laube, der den etatmäßigen Trainer Jacob Drachenberg am Beckenrand vertrat. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir in dieser Besetzung so klar gewinnen.“ Gegen Magdburg siegte das junge Team der Jahrgänge 95 bis 98 sicher 16:6 (3:2, 3:2, 4:2, 6:0), gegen den SC Wedding 19:4 (8:0, 3:1, 1:1, 7:2) und gegen Plauen 14:6 (3:2, 3:2, 4:2, 4:0).

Gegen die körperlich sehr starken Magdeburger gerieten die Havelstädter zunächst 0:2 in Rückstand. In gut zwei Minuten brachten Max Kössler, Julian Drachenberg und Leonard Grütte allerdings den OSC 3:2 in Front. Im zweiten Viertel traf Kössler zum 4:2, Grütte und Drachenberg sorgten für das 6:4 zur Halbzeit. Nach der Pause führten Potsdams konditionelle Vorteile zu immer mehr Möglichkeiten. Bis zum 16:6-Endstand trafen noch Grütte (4), Drachenberg (2), Henry Jaeschke (2), Thilo Popp und Ferdinand Korbel.

Wedding war gegen Potsdam vollkommen überfordert, so dass Trainer Laube nach dem ersten Viertel (8:0) lediglich D-Jugend-Spieler einsetzte. Beim 19:4 markierten Drachenberg (5), Gabriel Satanovsky (4), Maximilian Reihs, Phillip Eckelmann, Grütte, Popp (je 2), Max Kössler und Lion Zeisberg (je 1) die Tore.

Im Duell der beiden bis dahin ungeschlagenen Teams Potsdam und Plauen verlief das Spiel am Sonntag zunächst ausgeglichen. Drei Treffer von Grütte im ersten Viertel brachten die 3:2-Führung. Kössler (2) und Korbel trafen im zweiten Durchgang zum 6:4. Im dritten Abschnitt sorgten je zwei Treffer von Grütte und Drachenberg für das komfortable 10:6. Im Schlussviertel blieb der Gastgeber ohne Treffer. Grütte (3) und Korbel erzielten die Tore zum 14:6-Endstand.

Potsdam: Lion Zeisberg (1), Maximilian Reihs (2), Max Kössler (5), Phillip Eckelmann (2), Henry Jaeschke (2), Julian Drachenberg (11), Frederick Korbel, Gabriel Satanovsky (4), Leonard Grütte (16), Thilo Popp (3), Ferdinand Korbel (3), Etienne Alsher, Tobias Knüttel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.