Anzeige

Nach dem 3:0 des SC Potsdam e.V. gegen Oythe gab es einen guten Tropfen

Volleyballfan Wolfgang Glanze nach dem Spiel mit "seinem" SC Potsdam Team. (Foto: Gerhard Pohl)
Von Gerhard Pohl

Das Spiel war abgepfiffen, die Pressekonferenz vorbei, da gab es noch eine Überraschung für das Volleyballteam des SC Potsdam. Der große Freund des Frauenvolleyballs, Wolfgang Glanze hatte nach dem recht überzeugenden 3:0 der Potsdamer gegen den VfL Oythe noch eine Überraschung. „Für dieses tolle Spiel habe ich euch ein Karton guten Wein mitgebracht, den ihr heute Abend gemeinsam austrinken könnt“, so der Fahrschullehrer, der bei keiner Heimpartie „seiner“ Mädchen fehlt. Eine überraschende und gelungene Geste, da waren sich alle um Spielführerin Maria Kleefisch einig.
Nach nur 69 Minuten stand vor ca. 300 Zuschauern das deutliche 3:0 fest. Man muss es auch klar sagen, in keiner Phase wurden die Mannschaft von Trainer Jürgen Schier ernsthaft gefordert. Da kam zu wenig Druck bzw. Gegenwehr von den Gästen, die allerdings nur mit 7 Spielerinnen anreisen konnten, dass sich kurzfristig noch vier am Morgen krank bei ihrer Trainerin gemeldet hatten. Dennoch muss man Oythe unbedingt zugestehen, ein recht gutes Abwehrverhalten in der Sporthalle Heinrich – Mann – Allee teilweise geboten zu haben, wo es vom objektiven Publikum viel Beifall gab – die Gäste gaben sich nie auf und das sprach für sie! An den teilweise tollen Ballwechseln hatten auch sie ihren Anteil. Insgesamt war der Gastgeber aber gegenüber dem VfL nahezu auf allen Positionen besser besetzt. Die Satzergebnisse von 25:16, 25:17 und 25:17 belegen dieses nachhaltig. Und da kam so ein guter Tropfen im rechten Moment, um auf den Erfolg anzustoßen! Schließlich ist man in der Rückrunde noch unbezwungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.