Anzeige

"Kunst im fluss"

Ich geb Ihn nicht her
NACHTRAG
Ich glaube ich muß noch genauer werden was den Beitrag "KUNST IM FLUSS" betrifft.
Die genaue Beschreibung ist unten nachzulesen.
Die Tresoraktion verstehe ich als eine Art Vorprojekt um die folgenden "Arbeiten" aller Beteiligten vorzubereiten. Die Grenzen sind offen, eingeladen Alle, die sich betroffen fühlen.
Ich wünsche Euch ein schönes Leben
Gruß Manfred Habl

Ich habe ein INFO-BLOG ins Netz gestellt dort kann jetzt jeder seine Komentare dazu abgeben:dergoldenetresor.blogspot.com

Auszug aus:
http://www.realschule.bayern.de/schulleitung/kms/a...
Der Arbeitskreis für gemeinsame Kulturarbeit bayerischer Städte e.V. veranstaltet im
Jahr 2008 ein Festival zur Bildenden Kunst und zum öffentlichen Raum. Die
weiterführenden Schulen in den Mitgliedsstädten sind eingeladen, sich an dem Festival zu
beteiligen und sich mit einem konkreten Projektentwurf zu bewerben. Die
Zusammenarbeit mit den Schulen wird durch die Reihe »transform« an der Akademie
der Bildenden Künste München betreut. Nähere Informationen zu transform finden Sie
hier: http://www.lrz-muenchen.de/~transform-kunst/
Projektbeschreibung:
Die Beziehung zwischen Kunst und Raum lebt durch gegenseitiges Geben und Nehmen.
Kunst braucht Raum um sich entfalten zu können, sie gestaltet Räume, verleiht ihnen
Einzigartigkeit und sie schafft selbst Räume und Räumlichkeiten (Bildräume, Architektur).
So vielfältig Bayern ist, so vielfältig sind auch die Räume, die der Kunst zur Verfügung
stehen, die sie beleben kann, und so vielfältig ist die Kunst selbst. Jede bayerische Stadt
hat andere Gegebenheiten und kann der Kunst verschiedenste Möglichkeiten einRäumen.
Was kann eine bayerische Großstadt mit reichem kulturellen Leben der Kunst bieten?
Was die bayerische Kleinstadt mit ländlichem, naturnahem Charakter? Wie wirkt sich der
jeweilige Charakter des Stadtraums auf die Kunst aus und wie beeinflusst diese Kunst
wiederum den Charakter der Stadt und des Raums? Welche Möglichkeiten bietet der
städtische Raum für die Kunst heute (noch)? Welche sollte er bieten?
Diesen Fragen soll in einem bayernweiten Projekt nachgegangen werden. Ca. 40 - 50
Städte und Regionen in Bayern werden sich an dem Festival im Jahr 2008 beteiligen.
Jede Stadt sollte sich möglichst mit einem spezifischen Themenbeitrag präsentieren, der
an konkrete Gegebenheiten vor Ort anknüpft und neue Impulse für die nachhaltige
Entwicklung eines lebendigen »KunstRaums« nutzt.
KunstRäume, das sind zunächst geschlossene Räume wie Museen und Galerien, aber
auch öffentliche Räume wie Stadtplätze, Skulpturengärten und Straßen. Museen sind für
die Begegnung mit der Kunst geschaffen, bewahren das kulturelle Gedächtnis und dienen
den Städten zur kulturellen Identifikation. Kunst im öffentlichen Raum dagegen nutzt den
Stadtraum. In den kommunikativen Zentren menschlicher Begegnung muss sich die
Kunst gegenüber einer Vielzahl von Bildern und Eindrücken behaupten, um
wahrgenommen zu werden. Wird sie wahrgenommen, erregt sie dort oft Anstoß. Kunst
kann aber auch Ansätze für neue Entwicklungen geben, auch für den städtischen Raum.
Kunst braucht Räume, um entstehen zu können. Produktive Kunsträume sind Ateliers,
Werkstätten und Studios.
Räume definieren sich über ihre Grenzen. Daher braucht der Raum die Kunst, die
Architektur, um als Raum erfahren zu werden. Die Begrenzung des Raums kann aber
auch Erstarrung bedeuten – zumal, wenn man den Raum nicht nur architektonisch denkt,
sondern gesellschaftlich, kulturell oder als intellektuelles Konstrukt. Mit den neuen
Medien und dem Internet schließlich sind virtuelle Räume entstanden. Auch sie werden
von der Kunst genutzt.
Die Veranstaltung soll im Jahr 2008 als Sommerfestival vom »Internationalen
Museumstag« (Mai) bis zum »Tag des offenen Denkmals« (September) stattfinden. Die
Veranstaltung einschließlich der (schul-) künstlerischen Projekte wird durch einen
Festivalkalender im Internet beworben werden ( www.kunstraeume-bayern.de ), durch
gedruckte Programme, Plakate und Postkarten, sowie einen Katalog mit Bild und
Textbeiträgen.
0
1 Kommentar
96
Thomas Röder aus Pfaffenhofen | 15.02.2007 | 16:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.