Anzeige

DGB-Informationsstand in der Bad Lauterberger Hauptstraße

Blick auf den gut frequentierten Informationsstand
"Soziales Europa - Gute Arbeit - Sichere Renten" und Unterschriften für die Lutterbergschule

Bad Lauterberg (DGB). Unter dem Motto „Soziales Europa – Gute Arbeit – Sichere Rente„ informierten der Vorsitzende des DGB-Ortsverbands Bad Lauterberg Klaus Richard Behling sowie eine Reihe weiterer Gewerkschaftler am vergangenen Samstag (8.6.2013) Interessierte und Passanten, im Rahmen einer niedersachsenweiten Informationskampagne, über die Wünsche und Vorstellungen des DGB und seiner Einzelgewerkschaften, gerichtet an die Politik.

Anlass hierfür bietet die im September stattfindende Bundestagswahl. Gerichtet an alle kandidierenden Parteien mahnt der DGB soziale Gerechtigkeit und gesetzlich festgelegte Mindestlöhne als Grundsätze sozialer Politik an. Insbesondere die Rente mit 67 ist laut DGB ein fataler Fehler der Politik, den es wieder zu revidieren gilt. Gerade in bestimmten Berufsgruppen lässt sich diese überhaupt nicht realisieren und dient offenbar nur dazu, die Rentenhöhe weiter abzuschmelzen. Der DGB-Ortsverband Bad Lauterberg sammelte auf einem eigens gefertigten Stofftransparent Unterstützungsunterschriften zur Forderung der Rücknahme dieser Regelung. Die unterschriebenen Transparente sollen dann von den Angehörigen des DGB-Ortsverbands Bad Lauterberg, im Rahmen ihrer Teilnahme an der am 07. September in Hannover stattfindenden Demonstration des DGB und seiner Einzelgewerkschaften, mitgenommen werden. Erfreut waren die Gewerkschaftler über den guten Zulauf an ihrem Info Stand und die überwiegende Zustimmung der Besucher zu den vorgestellten gewerkschaftlichen Zielen.

Begleitet wurde die Aktion von Elternvertretern der Lutterbergschule Bad Lauterberg und dem Vorstand des GEW-Ortsverbandes Bad Lauterberg/Bad Sachsa, vertreten durch dessen Vorsitzenden Frieder Berndt und Schriftführer Walter Ziegler. Die Elternvertreter der Lutterbergschule wollten noch einmal auf die Problematik einer verfrühten Schließung der Schule, wie von Kreistag und Kreisverwaltung geplant, hinweisen und sammelten weiterhin Unterstützungsunterschriften zur Verhinderung einer solchen, nicht nur aus Sicht der Betroffenen, unverständlichen Maßnahme. Gerade die zuletzt veröffentlichten Argumente der Kreisverwaltung lieferten nach Meinung der Gewerkschaftler nur wenig Neues und könnten nach wie vor angezweifelt oder sogar widerlegt werden.
Auf jeden Fall hoffe man noch auf ein Einsehen der Politik, um die falsche Weichenstellung in Hinsicht Lutterbergschule Bad Lauterberg zu korrigieren. In dieser Frage sind sich DGB-Ortsverband Bad Lauterberg, GEW-Bad Lauterberg/Bad Sachsa und Elternvertreter einig: Eine verfrühte Schließung der Lutterbergschule Bad Lauterberg bereitet für niemanden Sinn. Eine überwiegende Mehrheit der Infostand-Besucher konnte diese Auffassung teilen.

Foto: Bernd Jackisch
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.