Anzeige

Erste Muster- Vogelfutterstelle des LBV am Marthabräu-Weiher im Herzen von Fürstenfeldbruck eingeweiht

  Fürstenfeldbruck: Noch rechtzeitig vor Wintereinbruch konnte die erste Musterfutterstelle für unsere Wintervögel vom Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Fürstenfeldbruck, errichtet werden. Hierzu kam nicht nur unterstützender Besuch aus der LBV-Landesgeschäftsstelle in Hilpoltstein, Thomas Kempf, auch Oberbürgermeister Sepp Kellerer ließ es sich nicht nehmen, der Musterfutterstelle bürgermeisterlichen Segen und eine Spende für Vogelfutter zu geben. Ebenso fanden sich Vertreter und Mitglieder der Ortsgruppe, sowie aus dem Nachbarlandreis Starnberg beim sorgfältig ausgewählten Standort am Marthabräu-Weiher/Ecke Gartenstraße ein, am Nachmittag, des 14. Dezember 2011, um dieses Ereignis zu feiern. Gestiftet wurden die verschiedenen Futterstationen von Vivara Naturprodukte. Die Musterfutterstelle bietet nicht nur Vögeln eine Futterstelle in der noch zu erwartenden frostigen Winterzeit, sie zeigt ebenso interessierten Bürgern wie man unsere Wintervögel artgerecht füttert. Nämlich: unbedingt auf Hygiene achten, da der verbleidende Vogelkot Krankheiskeime fördert. Futtersäulen schaffen hier gegenüber den herkömmlichen Futterhäuschen Abhilfe. Die Futterstelle gehört an einen übersichtlichen Platz, um den Vögeln die Möglichkeit zu geben, ihre Umgebung einsehen zu können, jedoch mit Gehölzen in der Nähe, in denen sie Schutz vor Feinden finden. Ein Erklettern von Katzen sollte auch unmöglich gemacht sein, und es sollte stets darauf geachtet werden, dass Futter nicht am Boden liegt, was unliebsame Nager anlocken würde.
Aber nicht nur der Standort ist ein wichtiger Faktor, sondern das Futter selbst. Es sollte unbedingt auf Qualität geachtet werden. Lieber sparsamer füttern, denn billiges Futter enthält oft Füllstoffe ohne Nährwert, ist mit Sand gestreckt und kann zur Ausbreitung der stark allergenen Ambrosia beitragen.
Besonders informativ sind die Tafeln, auf denen man das Thema "Vögel füttern - aber richtig!" noch einmal nachlesen kann und wer sich mit der Bestimmung der Wintervögeln noch nicht so gut auskennt, kann anhand von Schautafeln die Vögel erkennen lernen.
Für alle die mehr wissen möchten, liegen dort Infobroschüren zum Mitnehmen bereit.
Laut LBV Geschäftsstelle in Puchheim ist außer am Weihnachtswochenende nach regelmäßig sonntags zwischen 14 bis 15 Uhr auch ein LBV-Mitarbeiter vor Ort, der Auskünfte zu den verschiedenen Vogelarten an der Station sowie zu ihrer Fütterung erteilt.

Vorschau: Zur Stunde der Wintervögel, die vom 6.-8.Januar 2012 stattfindet, wird sogar täglich jemand anwesend sein, um Fürstenfeldbrucker Natur- und Gartenfreunden bei der bayernweiten Beobachtung und Zählung von Wintervögeln zur Seite zu stehen.


Aufruf: Für die Betreuung der Futterstellen werden noch Unterstützer gesucht. Also, liebe Vogelfreunde, die ihr Lust habt, gelegentlich eine Stunde an der Station zu verbringen, eine Führung für eine Schul- oder Kindergartengruppe zu machen, oder einfach nur Futter nachzufüllen bitte unbedingt in der Geschäftsstelle melden unter 089/ 800 1500 oder info@lbv-ffb.de oder direkt bei Günter Zeitler, der die Betreuung koordiniert, unter 08141/ 91412.

Nachtrag: Unter den älteren Fürstenfeldbruckern wird dieser Weiher Marthabräuweiher genannt, weil er zu damaligen Zeiten der gleichnamigen Brauerei als Wasserspeicher zum Eismachen diente, erzählte Herr Zeitler.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.