Aachen: Ratgeber

2 Bilder

JoomlaDay D-A-CH 2021: Vortrag von ABAKUS Internet Marketing zu OffPage SEO

Georg May
Georg May | Aachen | am 14.09.2021 | 12 mal gelesen

Aachen: https://dach.joomladay.online/ | Joomla! gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Content Management Systemen. Das liegt nicht zuletzt an der sehr aktiven Community rund um das CMS. Entwickler, Programmierer, Anwender und andere Fans von Joomla! stehen im ständigen Austausch miteinander und setzen sich gemeinsam dafür ein, das CMS stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Ein besonderes Highlight sind in diesem Rahmen die JoomlaDays, die in...

02. Juni 2016, Aachen: Die Verwaltung in der Wohnungseigentümergemeinschaft – typische Konflikte

Presse Presse
Presse Presse | Aachen | am 18.05.2016 | 15 mal gelesen

Aachen: Haus der evangelischen Kirche | Veranstaltungshinweis für Aachen: Der Verwalter hat in einer Wohnungseigentümergemeinschaft eine wichtige Rolle. Er ist für das tägliche operative Geschäft zuständig. Aber nicht jeder Verwalter arbeitet gut und transparent. Die Auswahl eines Verwalters und auch seine Kontrolle durch den Verwaltungsbeirat sind nicht immer konfliktfrei. Dazu tauschen sich Aachener Verwaltungsbeiräte und Wohnungseigentümer auf einem Treffen des...

1 Bild

Dienstunfall beim / wegen Lesen eines Schreibens? 44

Klaus Dieter Hotzenplotz
Klaus Dieter Hotzenplotz | Aachen | am 18.12.2014 | 485 mal gelesen

Aachen: Verwaltungsgericht | 17.12.2014 Kein Dienstunfall durch Lesen eines Schreibens Unter dem Aktenzeichen 1 K 1161/13 hat das VG Aachen (Verwaltungsgericht Aachen) am 11.12.2014 entschieden und am 17.12.2014 veröffentlicht, dass ein Beamter keinen Dienstunfall erleidet wenn er einen unangenehmen und kritisierenden Brief liest. Was war geschehen? Ein Beamter hat, nach seinen eigenen Aussagen, beim Lesen eines kritischen Schreibens vom...

1 Bild

Frischzellenkur für alte Trassen

Beate Rühmann
Beate Rühmann | Aachen | am 26.02.2012 | 250 mal gelesen

Aachen: Templergraben | aus dem Greenpeace Magazin 2/12: Eine Studie der RWTH Aachen zeigt eine mögliche Lösung für das Problem der fehlenden Netze (angeblich 3.600 km) auf: Alte Stromtrassen können mit Hochtemperaturkabeln aufgerüstet werden, die zweimal soviel Strom transportieren können. Vorteil: ungefähr gleich teuer wie der Bau neuer Stromtrassen und keine neuen Planfeststellungsverfahren notwendig